Foto: Hella Gutmann

Diagnose

Vario-Variante des mega macs 77

Hella Gutmann bietet das Diagnosegerät mega macs 77 jetzt in einer abgespeckten „Vario“-Variante an. Eine interessante Alternative für alle, die nicht den kompletten Funktionsumfang benötigen.

Erfolgreiche Partnerschaft: Thorsten Thomas (von links), Peter Wilhelmstroop und Matthias Wittich kümmern sich mit ihrem mobilen Service um den Einsatz von Ersatzscheiben bei LKW und Bussen sowie die Neukalibrierung von Hilfsassistenten.
Foto: Sebastian Ruthe

Hilfsassistenten

Wittich kalibriert mobil

Im Notfall können sie Leben retten: elektronische Fahrspur- und Abstandshalter für Busse und Lkw – aber nur, wenn sie richtig kalibriert sind.

Foto: Continental

Digitalisierung

Continental und Leia arbeiten an neuen Fahrzeugdisplays

Häuserzeilen, die aus dem Navi herauswachsen oder Schilder, die im Raum schweben. Mit solchen 3D-Effekten will Continental die Display-Darstellung künftig aufwerten.

Foto: Bosch

Autonomes Fahren

Bosch und Daimler fahren autonom

Die Roboterautos kommen. Zunächst aber nicht für Privatkunden, sagt Bosch. Der Zulieferer startet in der zweiten Jahreshälfte gemeinsam mit Daimler einen großen Praxistest.

Foto: Bosch

Digitalisierung

Bosch-Umfrage: Autoschlüssel könnte durch Smartphone ersetzt werden

Bosch hat in einer repräsentativen Umfrage Autofahrer zu ihren Autoschlüsseln befragt. Viele könnten sich vorstellen, das Auto künftig mit dem Smartphone zu entsperren.

Foto: Fabula Film GmbH

Teilegroßhandel

FabuCar: Forum für Profis

Die Werkstattplattform FabuCar hat inzwischen mehr als 30.000 Registrierungen zu verzeichnen. Über 9.000 Kfz-ler wurden allein in den letzten vier Monaten über ihren Meister- oder Gesellenbrief für die kostenlose Plattform qualifiziert.

Foto: Clarion

Elektronik + Digitalisierung

Laut ohne Sprecher

Clarion, Spezialist im Bereich Fahrzeugaudiogeräte und Bordelektronik, präsentierte auf der CES 2019 in Las Vegas ein lautsprecherloses Audiosystem. In Kürze kann die Technologie von Fahrzeugherstellern integriert werden.

Foto: Volvo

Fahrzeughersteller

Volvo fast auf 180

Volvo genießt einen guten Ruf für die Sicherheit seiner Fahrzeuge. Ab 2020 werden neue Volvos noch sicherer – weil sie dann nur noch maximal 180 km/h Spitze machen. Die Schweden setzen damit ein herausragendes Zeichen gegen das Wettrüsten der Premium-Konkurrenz.

Foto: Bosch

Praktische Alltagshelfer

Bosch: Mittelklasse-Autos haben die meisten Assistenzsysteme an Bord

55 % der Neuwagen wurden 2017 mit Notbremsassistenten ausgeliefert, Parkpiepser oder Rückfahrkamera sind in zwei von drei Autos verbaut – Anteil steigend.

Foto: TV Nord

Elektronik + Digitalisierung

GTA im GTI?

Autonomes Fahren ist der technologische Hype der Gegenwart – aber solange Autos nicht vollständig autonom fahren können, dürfen die Hersteller die Rechnung nicht ohne den Fahrer machen. Die Verkehrspsychologen des TÜV haben festgestellt, dass Nichtstun am Steuer schnell müde macht.

Foto: Continental

Tuning und Zubehör

Die durchsichtige A-Säule

Mit seiner jüngsten Entwicklung lässt das Technologieunternehmen Continental breite Frontsäulen im Auto quasi durchsichtig werden: Die „Virtuelle A-Säule“ soll tote Winkel im vorderen Sichtfeld ausräumen und damit für zusätzliche Sicherheit sorgen.

Foto: Audi

RoboCop lässt grüßen

Audi E-Tron mit Kameras statt Spiegeln

Audi ersetzt als erster Hersteller die Außenspiegel durch Kameras. Vorerst aber nur in ausgewählten Märkten.

Foto: Opel

Immer online

Opel mit neuem Infotainment-System

Nach dem überraschendem Aus für die die „On-Star“ Konnektivitätsdienste stellt Opel nun im Insignia die nächste Generation des Infotainmentsystem vor.

Foto: VW

Digitalisierung

VW: Werbung passend zum Stau

Cleveres Marketing: VW bündelt Informationen von Navigation und Verkehrsinformationen, um Werbetafeln an der Autobahn passend zu bespielen. Als Auftakt machen die Wolfsburger Werbung für ihren Stauassistenten.

Foto: Chargestorm

Skandinavische Übernahme

Ctek übernimmt Ladeanbieter Chargestorm AB

Der für seine Ladegeräte bekannte Hersteller aus Schweden übernimmt Chargostorm AB, einen ebenfalls schwedischen Anbieter von Ladelösungen für Elektrofahrzeuge.

Bosch

Sprachassistent soll Knöpfe sparen

Ob in der Hosentasche oder im heimischen Wohnzimmer, die Sprachroboter sind mittlerweile allgegenwärtig. Bosch will diese Technik ebenfalls ins Auto bringen.

Foto: Foto: Toshiba

Elektronik + Digitalisierung

Kommt die Ladesäulen-Revolution?

Aufladen im Volltanken-Tempo: Toshiba will 2019 einen Elektroauto-Akku auf den Markt bringen, der eines der größten Batterie-Probleme lösen soll.

Foto: Foto: Bosch

Elektronik + Digitalisierung

Günstig elektrisiert

Mit einer neuen Batterie verspricht Bosch einen einfachen Einstieg in die Hybridisierung. Selbst für Kleinstwagen soll sich das lohnen.

Foto: Foto: Nissan

Elektronik + Digitalisierung

Ohne Recycling drohen Engpässe

Die Akkus von E-Autos werden in Europa bislang kaum recycelt. Sollte es zum prognostizierten Boom der Elektromobilität kommen, drohen daher Engpässe bei Lithium und Co.

Foto: Bosch

Elektronik + Digitalisierung

Auto-Updates wie beim Smartphone

Mehr Elektronik, mehr Funktionen, mehr Software: Das Auto wandelt sich zum Smartphone auf Rädern. Dafür muss die Software immer auf dem neuesten Stand gehalten werden. Wenn es nach Bosch geht, soll der Autofahrer das in Zukunft selbst erledigen können.

Foto: Foto: Daimler

Elektronik + Digitalisierung

Immer mit grünem Balken unterwegs

Der US-Zulieferer Qualcomm will mit seiner Strategie „Laden ohne Kabel“ das größte Hindernis der Elektromobilität aus dem Weg räumen. Mangelnde Reichweite soll damit schon in wenigen Jahren kein Thema mehr sein. Und induktives Laden könnte E-Autos auch erheblich billiger machen.