Image
Die Twinner GmbH bietet seit 2017 Schadenscanner u.a. als Remarketing-Hilfe an. Im Bild ist ein entsprechender „Twinner-Space“, der 2021 am Renault-Standort in Flins-sur-Seine eingeweiht wurde.
Foto: Twinner GmbH
Die Twinner GmbH bietet seit 2017 Schadenscanner u.a. als Remarketing-Hilfe an. Im Bild ist ein entsprechender „Twinner-Space“, der 2021 am Renault-Standort in Flins-sur-Seine eingeweiht wurde.

Fahrzeugscanner

Twinner: Automatisierte Abnahme am Ende?

Der Hersteller von Autoscannern hat Insolvenz angemeldet. Mit digitalen Abbildern, sogenannten „Digital Twinns“, sollte die Fahrzeugbegutachtung revolutioniert werden. Nun sucht die Twinner GmbH aus Halle nach einem neuen Geldgeber.

Die Twinner GmbH meldete Ende Dezember Insolvenz an. Das Unternehmen hatte laut Angaben der betrauten Kanzlei Flöther & Wissing zuvor einen internationalen Investorenprozess angestrengt, um die Finanzierung des Unternehmens neu zu ordnen. Der Geschäftsbetrieb des Unternehmens geht nach der kürzlich publik gewordenen Insolvenz weiter – betroffen sind laut Mitteilung 18 Mitarbeiter am Hauptsitz Halle (Saale). Das Unternehmen unterhält zudem zwei Tochtergesellschaften in Ungarn, die den Aussagen zufolge noch keinen Insolvenzantrag gestellt haben. Insgesamt beschäftigt Twinner rund 65 Arbeitnehmer.

Das Start-up entwickelt seit 2017 eine Scanner-Technologie, mit der sich automatisiert digitale Abbilder des Innen- und Außenraums von Autos anfertigen lassen. Im Ergebnis sollen hochauflösende Bilder sowie das „interaktive 360-Grad-Widget jedes Fahrzeugs“ zu einem „Digital Twinn“ und damit zu mehr „Transparenz, Sicherheit und Vertrauen“ im Fahrzeughandel führen, so der O-Ton aus Halle. Bundesweit würden 16 dieser „Twinner-Spaces“ genannten Fotokästen betrieben. Auch der französische Automobilhersteller Renault startete im September 2021 die Digitalisierung von wiedervermarkteten Fahrzeugen in der Factory VO (Véhicule d’Occasion; Französisch für Gebrauchtwagen) in Flins-sur-Seine. Angeschlossenen Händlern des „Renault Remarketing-Programm“ gab das die Möglichkeit, Kunden die Fahrzeuge digital zu präsentieren.

Scanportale: Digitale Hilfe für Gutachter

Prüforganisationen setzen im GW-Geschäft auf Schnell- und Fernanalysen. Kamerabasiert ermitteln Screens, Scans oder Videoanalysen Schäden und Restwerte. Nun legt Dekra mit der Proov-Station nach.
Artikel lesen

Automatisierte Scanlösungen bietet neben Twinner u.a. auch Proovstation, Adomea (TÜV Rheinland) und der Digital Vehicle Scan (DHV) von TÜV Süd (wir berichteten). Die Scan-Anbieter nehmen auch Autovermieter und Werkstätten ins Visier: Auch in diesen Bereichen gibt es Bedarf an einer möglichst schnellen und rechtssicheren Beurteilung des Fahrzeugzustands vor und nach der Miete (bzw. des Werkstattaufenthalts). Die Portal- und Anlagenanbieter nehmen für sich in Anspruch, Schäden im Innen- und Außenbereich, Dellen, Schrammen, verbogene Fahrzeugrahmen sowie den Zustand der Reifen zu detektieren.

TIPP: Sie interessieren sich für Reparaturtipps, technische Hintergründe und nützliche Werkzeuge? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image

Fahrzeugnutzung 4.0

NXP vereinfacht Schlüssel-Sharing

Der Halbleiterhersteller präsentiert eine „Digital Key“-Technik. Damit lässt sich die Zugangsberechtigung zum Auto leichter übermitteln. Gut für Familien, im Freundeskreis oder für Stattauto.

    • Elektronik + Digitalisierung
Image
Die Software von Infotainment und Steuergeräten lässt sich aus der Ferne aktualisieren.

Fahrzeugelektronik

OTA: Auffrischung per Funk

Immer die aktuellste Software an Bord: Mit diesem Versprechen werben die Autohersteller für Funk-Updates bei Kundenfahrzeugen. Die Technik könnte aber auch Probleme machen.

    • Elektronik + Digitalisierung, Ota
Image
hella-gutmann-nuernberg.jpeg

Fahrzeugdiagnose

Hella Gutmann: Gateway-Schlüssel zählt 5.000 Nutzer

Der Werkstattausrüster präsentierte seinen Mega Macs als Standard-Türöffner für sogenannte Security Gateways der Autobauer. Hella Gutmann zeigt sich sehr zufrieden mit der bisherigen Nutzungsbilanz.

    • Diagnose, Diagnosegeräte, Elektronik + Digitalisierung
Image
Die Probandenversuche der Dekra-Unfallforschung haben teilweise erhebliche Schwierigkeiten im Umgang mit den Bedienfunktionen im modernen Fahrzeug-Cockpit gezeigt. 

Verkehrssicherheit

Touchscreen im Auto: Fortschritt – oder doch eher Rückschritt?

Die Digitalisierung hat längst die Cockpits in Fahrzeugen erreicht. Schalter und Knöpfe werden immer mehr durch Touchdisplays und berührungssensitive Schaltflächen ersetzt. Doch führt diese Entwicklung zu einem erhöhten Risiko im Straßenverkehr? Das hat die Dekra für ihren aktuellen Verkehrssicherheitsreport untersucht.

    • Elektronik + Digitalisierung