Foto: Volkswagen AG

Steuerrabatt für E-Dienstwagen

Bundesregierung verlängert Förderung

Das Angebot an gebrauchten E-Autos ist noch klein. Die Bundesregierung will das nun über den Hebel Dienstwagenmarkt ändern.

Foto: ZF Aftermarket

Weiterbildung

Höchste Zeit für Hochvolt!

Immer mehr E-Fahrzeuge kommen in ein Alter, in dem ihre Besitzer lieber eine freie Kfz-Werkstatt aufsuchen. Höchste Zeit also, sich für Hochvolt zu qualifizieren. ZF Aftermarket hilft.

Günter Helmchen, Geschäftsführer Banner Batterien Deutschland GmbH, (Bildmitte) mit den Inhabern von Banner Batterien Thomas Bawart (li.) und Andreas Bawart (re.)
Foto: Banner Batterien

Nachhaltigkeit

Umweltgerechte Batterien

Batterieproduzent Banner betreibt eines der modernsten Batteriewerke Europas und hat Nachhaltigkeit und Umweltschutz zu vorrangigen Unternehmenszielen erklärt.

Foto: Polestar

Elektromobilität

Alternative Antriebe: So kaufen die Europäer

Der Herstellerverband ACEA verglich jüngst die EU-weiten Verkaufszahlen emissionsarmer Fahrzeuge. Ein Ergebnis: Die Schweden schätzen Vollstromer, die Slowaken sind äußerst reserviert.

Foto: UZE Mobility

Marketing

Werbung auf den Punkt

Global Automotive Service bietet Partnern Unterstützung bei der digitalen Kundenansprache. Möglich machen das ortsgenaue Anzeigen beim Fahrzeugvermittler UZE Mobility.

Foto: Schaeffler

Alternative Antriebe

Schaeffler fertigt Kernkomponenten für Brennstoffzellen

Der Hersteller setzt sein Know-how nun für die Fertigung der Bipolarplatten ein, die zu Stacks geformt die eigentliche Brennstoffzelle bilden.

Foto: Meyer - amz

Elektrofahrzeuge

Wer darf Hochvolt?

Selbst wenn man auf den ID.3 von VW noch länger warten dürfte, so kommen ältere Hochvoltfahrzeuge zunehmend in freie Werkstätten. Wer darf daran schrauben?

Foto: Hella

Hella

Gut zu hören

Mit dem neuen akustischen Warnsystem (AVAS) will Hella die Verkehrssicherheit von Elektro-, Hybrid- und Brennstoffzellenfahrzeugen erhöhen.

Foto: Volkswagen AG

E-Mobilität

Gute ID

Schluss mit dem vorsichtigen Herantasten: Mit dem ID.3 macht Volkswagen in Sachen Elektromobilität jetzt ernst. Doch hat der neue Stromer das Zeug zum Game Changer?

Foto: Webasto

Batteriefertigung

Webasto baut Batterien

Der Automobilzulieferer hat in Deutschland mit der Produktion von Batterien für Elektrofahrzeuge begonnen. Am Standort Schierling im Landkreis Regensburg entstehen die Traktionsbatterien - die Zellen liefert Samsung SDI.

Foto: Jean-Luc Mathey

Elektromobilität

Sauberes Kobalt?

Ein auf drei Jahre angelegtes Pilotprojekt von BMW, BASF und Samsung soll zu besseren Arbeitsbedingungen im Kleinstbergbau in der Demokratischen Republik Kongo führen.

Foto: ExxonMobil

Elektromobilität

ExxonMobil positioniert sich

Schmierstoffhersteller wappnen sich für die Zukunft. Das Versprechen von ExxonMobil: Die Produktreihe Mobil EV verbessert die Performance von Elektrofahrzeugen.

Foto: bluedesign – Fotolia.com

Klimapaket

ZDK: Karpinski glaubt an E-Fuels

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) wünscht sich eine technologieoffene Förderung klimafreundlicher Antriebskonzepte. Das könnten auch Verbrenner sein.

Foto: Volkswagen AG

Fahrzeughersteller

Volks-Lader für Volks-Stromer

Volkswagen will die E-Mobilität im großen Stil ins Rollen bringen. Damit der Funke auch auf das Volk überspringt, bieten die Wolfsburger eine erfreulich günstige Wallbox an.

Foto: Bosch

Batterieherstellung

Bosch und CATL kooperieren

Batterien sind die Schlüsseltechnik auf dem Weg zur E-Mobilität. Da sich in Deutschland bislang kein Hersteller zur Großserienproduktion durchgerungen hat, geht Bosch nun eine Kooperation mit Weltmarktgröße CATL ein.

Foto: Volkswagen AG

Volkswagen

Mehr Umsatz trotz E-Mobilität

VW ist in der Elektrifizierungs-Offensive. Auch die Aftersales-Erträge sollen steigen. Um beides zu schaffen, baut der Hersteller auf vernetzte Services.

Foto: matthias.zabanski.de - stock.adobe.com

Ladesäulenregister

Ladesäulen für 400.000 E-Autos

Eigentlich sollten bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen rollen. Die Ladesäulen würden derzeit für rund 400.000 Autos reichen.