Foto: ZF

Sicherheit im Quadricycle

ZF-Schutz für Leichtvehikel

Der Markt für Leichtvehikel mit E-Motor wächst rasant. ZF arbeitet an einem Insassenschutz-Konzept für City-Stromer der Kategorie L7e und will damit 5 Sterne im NCAP-Test erreichen.

 Vierrädrige Leichtelektromobile ("LEM" oder "Quadricycles") liegen für urbane Kurzstrecken im Trend. Um auch in diesen Fahrzeugen wirksame Sicherheitssysteme für die Insassen anbieten zu können, hat sich ZF als Systempartner für den Insassenschutz im EU-Projekt BEHICLE ("BEst in veHICLE") beteiligt. Darin entwickelten die Friedrichshafener ein Vierpunkt-Gurtsystem sowie ein Airbagsystem.

 Am gefragtesten im Wachstumsmarkt der Mikromobilität sind City-Stromer der Kategorie L7e, die maximal 15 kW bereitstellen und leer höchstens 400 kg (ohne Batterien) wiegen. Doch den Vorzügen dieser ultra-leichten Fahrzeuge stehen Herausforderungen im Insassenschutz gegenüber. ZF will hier mit einem als Top Belt konstruierten Vierpunkt-Sicherheitsgurt punkten: Zwei Aufroller mit integriertem Straffer und Gurtkraftbegrenzer sind im hinteren Dachbereich integriert. Zum Anschnallen ragen die beiden Schlosszungen seitlich vor dem Fahrerkopf und damit griffgünstig aus dem Dachhimmel. Die Gurte sind mit der aus dem Serieneinsatz bekannten DLT (Dynamic Locking Tongue) ausgestattet: Ein kleines Bauteil in der Gurtzunge koordiniert im Crashfall die Rückhaltekräfte des Gurtes so, dass der Brust- und Schulterbereich der Insassen weniger belastet wird als der Beckenbereich.

Foto: ZF

Zusätzlich tragen neue, verstärkte Seitenairbags (SAB) von ZF dazu bei, die entsprechenden Crashtest-Anforderungen zu erfüllen. Im Gegensatz zu konventionellen Fahrzeugen mussten die Rückhaltesysteme anstatt in der Sitzlehne im Alu-Türträger unterkommen. Außerdem berücksichtigt die SAB-Auslegung, dass der mittige Fahrersitz mehr Raum zwischen Fahrer und Tür lässt und dass sich die Airbags nicht mehr mit dem Sitz längs verstellen.

Weiteren Schutz bei Seitencrashs leisten Curtain-Airbags (CAB), die mit externen Haltegurten entlang der A- und C-Säule positioniert sind.

www.zf.com

Elektronik + Digitalisierung

Airbag für Flachlieger

Wer sich im autonom fahrenden Auto so richtig langmacht, ist schnell außerhalb des Wirkungsbereichs konventioneller Airbags. Die Branche reagiert mit neuen Konzepten.

Fahrzeughersteller

Fliegender Teppich

Das smarte Fahrwerk „Flying Carpet 2.0“ von ZF eliminiert störende Fahrzeugbewegungen, indem es Kurven, Bodenwellen oder Schlaglöcher vorausschauend ausgleicht. Damit will der Konzern vor allem autonomes Fahren komfortabler machen.

Elektronik + Digitalisierung

Sound ohne Boxen

Continental arbeitet an einer Revolution im Bereich der Soundsysteme für Autos. Das Besondere: Die Anlage kommt ganz ohne Lautsprecher aus.

Fahrzeuge

Luftkissen schützt beim Umkippen

Eine der schwersten Lkw-Unfallarten für den Fahrer ist das Umkippen des Lastwagens. Ein neuartiger Airbag soll Fahrer und Beifahrer in diesen Fällen schützen.

×

amz Adventskalender 2019

Süßer die Nocken nie klingeln!

Es weihnachtet sehr - Glühkerzen und Steuerketten schmücken den Baum, die Gabentische sind gut bestückt. Hier ist der amz Adventskalender 2019!