Foto: ProMotor/ Volz

Akkreditierte Überprüfung

ZDK entwickelt Qualitätssiegel

Untersuchungen im Kfz-Gewerbe sollen unter der Marke AÜK zusammengefasst werden. Betroffen sind AU, SP und GAP. Zugrunde liegt ein Qualitätsmanagement des Branchenverbandes ZDK.

Alle Kfz-Betriebe, die amtliche Fahrzeuguntersuchungen und -prüfungen anbieten wollen, brauchen seit Januar eine Akkreditierung nach ISO 17020. Die Vorschriften des Bundesverkehrsministeriums basieren auf Vorgaben aus Brüssel. Mit der Marke AÜK will der ZDK ein eigenes Qualitätssiegel etablieren: Die Abkürzung steht für „Akkreditierte Überprüfung im Kraftfahrzeuggewerbe“. Basis des Siegels sei ein eigenes Qualitätsmanagementsystem (QMS), das derzeit durch die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) geprüft wird, hieß es in einer Mitteilung.

Das Ziel: Alle beigestellten amtlichen Werkstattuntersuchungen und -prüfungen im Kraftfahrzeuggewerbe sollen zukünftig unter der Marke AÜK zusammengefasst werden. In Deutschland betreffe dies neben der Abgasuntersuchung (AU/AUK) auch die Sicherheits- (SP) und Gasanlagenprüfung (GAP). „Wenn alle Betriebe mitmachen, schaffen wir es, eine bundesweite Marke zu etablieren, erklärte Wilhelm Hülsdonk, Bundesinnungsmeister des Kfz-Handwerks und ZDK-Vizepräsident.

Bei der Entwicklung des QMS will der Verband den zeitlichen und finanziellen Aufwand der Kfz-Werkstätten so gering wie möglich halten. Anerkannte Kfz-Werkstätten können sich dem System jetzt schon anschließen. Die Werkstatt bestätigt zunächst nur ihre vertragliche Einbindung in das QMS. Im Anschluss verpflichten sich die verantwortlichen Personen bzw. Inspektoren, bei der Durchführung der amtlichen Werkstattuntersuchung bzw. -prüfung neutral zu sein und die Vorgaben des QMS zu befolgen. Bis Mitte 2020 werden das QMS des Bundesinnungsverbandes sowie eine Stichprobe der beigetretenen Kfz-Werkstätten von der DAkkS begutachtet.

Podcast informiert

Zwei online abrufbare Audiobeiträge (neudeutsch: Podcast) informieren über das System. Ein Fragen-Antworten-Katalog und eine Argumentationshilfe für die eigene Durchführung der Abgasuntersuchung ergänzen die Webseite.

Foto: pitb_1 - Fotolia.com

Abgasuntersuchung

Kfz-Gewerbe: Doppelprüfung von AU-Messgeräten abschaffen!

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) setzt sich für eine Abschaffung der Doppelprüfung durch Eichamt und Kalibrierdienste ein, die hohen Aufwand und Kosten verursacht.

Foto: ProMotor/Volz

Diagnose

AU-Geräte-Kalibrierung: Antworten auf die wichtigsten Fragen

Die erforderliche Kalibrierung von Abgasmessgeräten sorgt in der Branche für reichlich Unsicherheit. Der ASA-Verband hat daher die wichtigsten Fakten zum Thema zusammengefasst.

Foto: ZDK

Virtuelle Mitgliederversammlung 2020

ZDK-Präsidium im Amt bestätigt

Die Mitglieder sprachen Präsident Jürgen Karpinski sowie Vizepräsidenten Wilhelm Hülsdonk und Thomas Peckruhn ihr Vertrauen aus. Zudem begrüßt der Verband vier neue Mitglieder im Vorstand.

Foto: Dekra

Organisationen und Verbände

Dekra kann kalibrieren

Die Dekra ist von der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) als Kalibrierlabor akkreditiert worden. Die Kalibriertechniker können ab sofort bundesweit Vor-Ort-Kalibrierungen von Bremsprüfständen, Scheinwerfereinstellprüfsystemen und AU-Geräten durchführen.