Image
webasto-ecarry-eins.jpeg
Foto: Webasto/ Green-G

Kommunalfahrzeuge

E-Carry: Neuzugang bei den elektrischen Helfern

Webasto und Green-G arbeiten beim neuen elektrischen Kleinlaster E-Carry zusammen. Der deutsche Zulieferer sorgt für Klimatisierung und Akkupaket.

Mit dem vollelektrischen Kleinlaster E-Carry bietet der italienische Elektromobilitäts-Spezialist Green-G ein Angebot für den Markt der Kommunalfahrzeuge. Die Tochtergesellschaft der Goriziane Holding S.p.A sorgt für Vortrieb und Chassis, Kooperationspartner Webasto steuert Akkutechnologie und Thermomanagement bei. Dies geht aus einer Mitteilung hervor. Zum Preis des Fahrzeugs machten die Partner keine Angaben.

Der Elektroflitzer soll u.a. Entsorgungsdienstleister, Gartenbauer sowie Letzte-Meile-Logistiker emissionslos mobil halten. Als maximale Reichweite geben die Anbieter in der Premiumvariante 250 Kilometer an – in dieser Version soll der E-Carry mit zwei Lithium-Nickel-Mangan-Kobalt-Batterien von Webasto (jede mit einer Leistung von 35 Kilowattstunden) ausgestattet sein. Das Fahrzeug verfügt über eine N1-Straßenzulassung, wiegt maximal 3,5 Tonnen und erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 80 Kilometern pro Stunde.

Auch bei der Innenklimatisierung des Kleinlasters setzt Green-G auf Technik von Webasto. Um das Innere des Fahrzeugs zu heizen, kommt den Münchnern zufolge ein elektrischer Hochvoltheizer zum Einsatz. Ein im Fahrzeug integriertes Klimasystem sorge für die nötige Kühlung im Innenraum. Zudem regelt eine Webasto-Kontrolleinheit die HVAC-Geräte (Lüfter, Gebläse, Kühlmittelpumpe und Hochvolt-Geräte), hieß es.

Foto: Daimler AG

Nutzfahrzeuge

Mercedes: Nachfolger des Citan fährt elektrisch

Der Stadtlieferwagen Citan, den Mercedes als Bruder des Renault Kangoo seit 2012 im Programm führt, bekommt einen neuentwickelten Nachfolger. Der „Small Van“ rollt demnächst elektrisch.

Fahrwerk

Eingangsvermessung: Genauer Blick lohnt

Mit Fahrwerk lässt sich Geld verdienen - nicht nur, wenn das Lenkrad schief steht oder die Reifen ungleich ablaufen. Eine saubere Eingangs-Untersuchung fördert Fehler zutage und bindet Kunden.