Image
Freuen sich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit: Marco ten Hagen (links) und Christian Cloppenburg von Schrauberjobs zusammen mit Anja Pleus von Topmotive. 
Foto: Topmotive
Freuen sich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit: Marco ten Hagen (links) und Christian Cloppenburg von Schrauberjobs zusammen mit Anja Pleus von Topmotive. 

Fachkräftemangel

Neues Karriere-Portal für die Kfz-Branche

Das Portal „Schrauberjobs“ will Unternehmen und Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt zusammenbringen. Als neuer Kooperationspartner unterstützt das Bargteheider Softwarehaus Topmotive ab sofort die Initiative.

Der Fachkräftemangel ist eine der größten volkswirtschaftlichen Herausforderungen. Auch die Kfz-Branche bleibt davon nicht verschont. Um dem entgegenzuwirken, haben sich Christian Cloppenburg und Marco ten Hagen, die Betreiber des Webportals „Schrauberblog“, entschlossen, die „Schrauberjobs“ ins Leben zu rufen. Dahinter verbirgt sich eine Online-Plattform mit Stellenanzeigen rund um technische und kaufmännische Berufe in der Automobilbranche wie Werkstätten, Werkstattketten und der technischen Industrie. Die Website www.schrauberjobs.com ist seit Mitte Mai online.

Als Partner holten sich die beiden gelernten Kfz-Meister Social-Media-Größen – Schrauberblog ist eine der größten Kfz-Communities in Europa – die Unternehmensgruppe Topmotive mit ins Boot. Der Softwaredienstleister im Automotive Markt, der mehrfach als besonders guter Arbeitgeber ausgezeichnet wurde, unterstützt das Projekt mit seiner Expertise sowie seinem Branchennetzwerk.

Mehrwerte für Unternehmen und Schrauber

Immer wieder können offene Stellen nicht besetzt werden, weil auf dem Arbeitsmarkt keine entsprechend qualifizierten Fachkräfte zur Verfügung stehen. Gleichzeitig wären aber viele Arbeitnehmer bereit, den Arbeitgeber bei einem passenden Angebot zu wechseln. Das Online-Portal „Schrauberjobs“ nimmt genau diese Herausforderung zum Anlass und bietet beiden Parteien eine Anlaufstelle. Werkstätten und Autohäuser sowie Werkstattketten und Industriebetriebe können dort Stellenanzeigen veröffentlichen.

Dabei sind unterschiedliche auf den jeweiligen Bedarf angepasste Pakete von einzelnen Anzeigen bis hin zu sogenannten Premium-Upgrades buchbar. Anzeigen für Ausbildungsstellen sind kostenlos. Das Portal eignet sich aus Unternehmersicht auch, um das eigene „Employer Branding“ zu stärken, zum Beispiel durch die Möglichkeit, Unternehmenspräsentationen mittels Videos zu veröffentlichen.

Aussagekräftiges Verfahren

Undurchsichtige Bewerbungsprozesse stellen oft Barrieren für Bewerber dar. Um es den potenziellen Arbeitskräften so einfach wie möglich zu machen, arbeitet „Schrauberjobs“ mit einem aussagekräftigen Multiple-Choice-Verfahren. Bewerbungen mit langen und umständlichen Anschreiben sind nicht erforderlich. Die Initiatoren versprechen, dass Unternehmen auf der Webseite die für sie richtige Zielgruppe treffen. „Wir haben uns in der Vergangenheit eine große Community über unsere Social-Media-Kanäle aufgebaut. Für dieses Netzwerk möchten wir einen noch größeren Nutzen schaffen – und am Ende des Tages im besten Falle den Traumjob vermitteln“, so Christian Cloppenburg von Schrauberjobs/-blog. „Wenn wir unsere Reichweite nutzen, um mehr als 10 Millionen potenzielle Bewerber für Unternehmen anzusprechen, dann haben am Ende alle gewonnen“, so Marco ten Hagen von Schrauberjobs/-blog.

Der Partner Topmotive unterstützt das Projekt. So ist Devspire, ein Mitglied der Topmotive-Gruppe, für die technische Umsetzung des Projekts zuständig. Die Profis der hauseigenen Digitalagentur sollen dafür sorgen, dass der Bewerbungsprozess sowohl für die Unternehmen als auch für die Bewerber reibungslos funktioniert. Topmotive selbst wurde schon mehrfach von den Magazinen chip.de, Focus Business, Freundin, Zeit und der Arbeitgeber-Bewertungsplattform Kununu als „Top Arbeitgeber“ ausgezeichnet.

Das Thema liegt dem Softwaredienstleister sehr am Herzen. „Wir als Unternehmen sind selbst vom Fachkräftemangel betroffen. Als wir die Jungs von „Schrauberblog“ kennenlernten, war uns sofort klar: Das ist ein „Perfect Match“. Wir können gemeinsam etwas bewegen und einen Mehrwert für beide Seiten schaffen – für Werkstätten und für Kfz-Fachkräfte. Wir erreichen potenzielle Bewerber also genau dort, wo sie sowieso schon gerne sind“, erklärt Anja Pleus, Inhaberin und Geschäftsführerin der Topmotive-Gruppe.

TIPP: Sie interessieren sich für das Kfz-Gewerbe und den Autoteilehandel? Der amz.de-Newsletter informiert Sie aktuell über Entwicklungen und Hintergründe. Jetzt gleich anmelden!

Image

Corona-Krise

Welche Unterstützung gibt es für Unternehmen?

Die Bundesregierung hat ein Milliarden-Schutzschild für Betriebe und Unternehmen angekündigt, die in der aktuellen Krisensituation unverschuldet in finanzielle Nöte geraten. Eine Übersicht über die aktuellen Hilfsmaßnahmen.

    • Unternehmensführung
Image
Abmahngefahr: Anwälte und Privatpersonen suchen gezielt nach Internetauftritten von Unternehmen, die Google Fonts nutzen.

Recht

Gefahr durch Google Fonts: Welchen Websites drohen DSGVO-Abmahnungen?

Handwerksbetriebe sollten ihre Websites prüfen: Nutzen Sie Google Fonts als Schriftart? Es drohen Abmahnungen von Anwälten – und Zahlungsforderungen von Privatpersonen.

    • Recht und Finanzen, Unternehmensführung, Urteile
Image
Wie bekommen die Player des freien Aftermarkets Zugriff die auf Daten moderner Fahrzeuge? Diese Frage sorgt weiterhin für erhebliche Diskussionen. 

Zugang zu Fahrzeugdaten

Verbände machen Druck

Gleichberechtige Zugangsmöglichkeiten zu allen im Fahrzeug vorhandenen und generierten Daten und Funktionen für alle Marktteilnehmer – das fordert eine Reihe von Verbänden und Organisationen aus dem Mobilitätsbranche, darunter GVA, ZDK, ZKF und ASA-Verband.

    • Organisationen und Verbände
Image
Kommt das bittere Ende noch? Aus Sicht des Verbands Insolvenzverwalter und Sachwalter Deutschlands (VID) könnten die Schutzmaßnahmen der Bundesregierung in eine Sackgasse führen: Aus Sorge vor Insolvenzen gewähre der Bund allzu großzügig Hilfspakete, bemängelt der Interessensverband.

Insolvenzen

Preisspirale: Schutzschirm für alle?

Krise hin, Krise her, die Insolvenzverwalter haben derzeit weniger zu tun. Darauf verweist der Bundesverband VID, kritisiert aber eine Politik, die falsche Schwerpunkte setzt.

    • Markt