Image
Reifen erzeugen Feinstaub – wie viel Abrieb freigesetzt wird  und wie groß die Partikel sind, untersucht das Unternehmen in einem Projekt,
Foto: Michelin
Reifen erzeugen Feinstaub – wie viel Abrieb freigesetzt wird  und wie groß die Partikel sind, untersucht das Unternehmen in einem Projekt,

Euro-7-Norm

Michelin erfasst Reifenabrieb

Bremsen- und Reifenabrieb machen einen Großteil der Feinstaubbelastung durch den Verkehr aus. Mit einem neuen Konzept erfasst Michelin nun den Abrieb direkt am Reifen.

Nach wie vor gibt es viele Fragen beim Thema Reifen- und Straßenabrieb. Daher braucht es zuverlässige, standardisierte und präzise Messverfahren.  Denn Reifenabriebpartikel sind im Durchschnitt so klein wie ein menschliches Haar (100 µm) und sind eine komplexe Mischung aus Reifengummi (50 Prozent), Mineralien und anderen Bestandteilen (50 Prozent).

Michelin konnte mit seinem Studienfahrzeug „Sample“, welches über eine radnahe Feinstaubabsaugung verfügt,  die Anzahl der Partikel genauer quantifizieren, die zur Luftverschmutzung beitragen (Größen PM10 und PM2,5). Die ersten Ergebnisse zeigen, dass es sich bei den von Reifen emittierten Partikeln in der Luft im Durchschnitt um 1,3 % PM10-Partikel und 0,16 % PM2,5-Partikel handelt.

Diese genaue Quantifizierung ist wichtig: Sowohl für Reifenindustrie, um die Zusammenhänge zwischen Reifenmischung, Straße und Fahrstil besser zu verstehen, als auch für die Behörden in den Städten. Diese sind für die Messung der Luftverschmutzung zuständig. Die nun von Michelin erhobenen Daten sind für die Entwicklung von Simulationsmodellen zur Messung der Luftqualität von Bedeutung.

Daten für andere Unternehmen und Forschung zugänglich

Michelin hat sein System der Reifenindustrie und der ETRMA (European Tyre & Rubber Manufacturers‘ Association) für weitere Analysen der Reifenpartikel zur Verfügung gestellt. Die ETRMA plant in Zusammenarbeit mit einer unabhängigen Organisation nun weitere Messungen in größerem Umfang. Sie starten im Laufe des Jahres 2024 und dauern etwa 18 Monate.

In der Euro 7-Norm werden in Kürze die Grenzwerte für den Reifenabrieb festgelegt, Gesamtemissionen des Straßenverkehrs zu senken. Reifen, die diese Norm künftig nicht mehr erfüllen, dürfen dann nicht mehr vermarktet werden.

Weniger Abrieb bei gleicher Haltbarkeit möglich

Image
Ein Abriebpartikel unter dem Elektronenmikroskop – die Vermessung liefert Aufschluss über seine Zusammensetzung und Entstehung
Foto: Michelin
Ein Abriebpartikel unter dem Elektronenmikroskop – die Vermessung liefert Aufschluss über seine Zusammensetzung und Entstehung

Seit 2005 forscht Michelin intensiv daran, den Reifenabrieb durch Innovationen weiter zu reduzieren. Dabei nutzt das Unternehmen seine umfassende Materialexpertise und setzt beim Reifendesign seit Jahren konsequent darauf, den Materialeinsatz immer weiter zu optimieren. So konnte Michelin die Menge des Abriebs bei seinen Reifen zwischen 2015 und 2020 um fünf Prozent senken, ohne dabei die Haltbarkeit der Reifen zu reduzieren, was durch eine Studie des ADAC mit über 100 Riefen bestätigt wurde.

Image
Wie bekommen die Player des freien Aftermarkets Zugriff die auf Daten moderner Fahrzeuge? Diese Frage sorgt weiterhin für erhebliche Diskussionen. 

Zugang zu Fahrzeugdaten

Verbände machen Druck

Gleichberechtige Zugangsmöglichkeiten zu allen im Fahrzeug vorhandenen und generierten Daten und Funktionen für alle Marktteilnehmer – das fordert eine Reihe von Verbänden und Organisationen aus dem Mobilitätsbranche, darunter GVA, ZDK, ZKF und ASA-Verband.

    • Organisationen und Verbände
Image
DENSO_PowerEdge_Compressor_16-9.jpeg

Denso

PowerEdge: Ersatzteile für ältere Fahrzeuge

Denso Aftermarket kündigt die Markteinführung seiner Zweitmarke PowerEdge in Europa an. Die Marke ist bereits seit 2019 in den USA vertreten. Im Fokus steht die wachsende Nachfrage nach preisgünstigen Produkten auf dem Ersatzteilmarkt.

    • Kompressoren, Zulieferindustrie
Image
Mit elektrisch angetriebenen und mit natürlichen Kältemitteln befüllten Transportkältemaschinen lässt sich viel Geld sparen.

Bis zu 5.000€ Förderung

Bund fördert Lkw und Trailer mit elektrisch angetriebenen Transportkälteanlagen

Der Bund bezuschusst die Anschaffung von neuen Nutzfahrzeugen und Trailern mit energiemindernden Ausstattungsoptionen, die die Energieeffizienz des Lastzugs verbessern. Zudem senken natürliche Kältemittel die Betriebskosten.

    • Auflieger + Anhänger
Image
Kommt das bittere Ende noch? Aus Sicht des Verbands Insolvenzverwalter und Sachwalter Deutschlands (VID) könnten die Schutzmaßnahmen der Bundesregierung in eine Sackgasse führen: Aus Sorge vor Insolvenzen gewähre der Bund allzu großzügig Hilfspakete, bemängelt der Interessensverband.

Insolvenzen

Preisspirale: Schutzschirm für alle?

Krise hin, Krise her, die Insolvenzverwalter haben derzeit weniger zu tun. Darauf verweist der Bundesverband VID, kritisiert aber eine Politik, die falsche Schwerpunkte setzt.

    • Markt