Image
Das Model S von Tesla hat eine schwache TÜV-Bilanz
Foto: Tesla Motors
Das Model S von Tesla hat eine schwache TÜV-Bilanz

Elektromobilität

Jeder zehnte Tesla fällt durch

Ausgerechnet das teure Tesla Model S ist bei der HU ein Wackelkandidat. Andere Stromer schlagen sich vor dem TÜV-Prüfer deutlich besser.  

E-Autos geben bei der ersten Hauptuntersuchung (HU) ein durchwachsenes Bild ab. Überdurchschnittlich gute Ergebnisse fährt mit dem Smart Fortwo eines der günstigsten Modelle ein, am hinteren Ende der Mängel-Rangliste liegt mit dem Tesla Model S eines der teuersten E-Autos, wie aus einer Sonderauswertung des TÜV-Verbands für vier populäre Modelle hervorgeht.  

Beim Tesla machen neben der Beleuchtung vor allem die Querlenker an den Achsen Probleme. Bei den anderen Modellen stehen hingegen typische E-Auto-Mängelquellen wie die Bremsscheiben im Zentrum der Kritik. Weil Batterie-Pkw meist über den E-Motor bremsen, um die Bewegungsenergie rückzugewinnen, werden die mechanischen Bremsen wenig genutzt und tendieren zum Rosten.

Der zweisitzige Smart schneidet mit einer Mängelquote von 3,5 Prozent besser ab als der Gesamtschnitt aller 2- bis 3-jährigen Pkw. Dieser lag zuletzt bei 4,7. Ein Wert, den der BMW i3 exakt trifft. Mit deutlichem Abstand folgt der Renault Zoe, bei dem 5,7 Prozent in der ersten HU wegen erheblicher Mängel beanstandet werden. Im Gesamt-Ranking aller Antriebsarten würde der französische Kleinwagen im hinteren Drittel seiner Altersgenossen landen. Noch schlechter schneidet die E-Limousine Tesla Model S ab: Jedes zehnte Exemplar fällt im ersten Anlauf durch die Prüfung. Eine noch höhere Mängelquote (10,7 Prozent) haben nur die Billigautos Dacia Duster und Dacia Logan.  

Grundlage der vorläufigen Bewertung sind 1.142 Hauptuntersuchungen des BMW i3, 1.939 des Renault Zoe, 1.645 des Smart Fortwo Electric Drive und 812 des Tesla Model S. Gewertet wurden jeweils erhebliche Mängel, die das Durchfallen bei der Prüfung bedeuten.  

Neben den Standard-Prüfkategorien gibt es bei E-Autos spezielle Untersuchungspunkte. Dazu zählen die Befestigung der Hochvoltbatterie sowie der Zustand von Isolierungen, Leitungen und Steckverbindungen. Sofern ein Ladekabel vorhanden ist, wird das leichte Einstecken und Abziehen des Steckers vom Fahrzeug geprüft. Kontrolliert wird außerdem die Funktionsfähigkeit der Wegfahrsperre bei angeschlossenem Ladekabel. Das Kabel selbst wird hingegen nicht geprüft, da keine gesetzliche Mitnahmepflicht im Fahrzeug besteht. Die Batterie wird lediglich einer Sichtprüfung unterzogen.  

Holger Holzer/SP-X

Image
Handfeste Lagerschäden auf den Hauptlagern fünf und sechs – der Motor ist reif für eine Überholung beim Spezialisten.

Motor und Antrieb

BMW N57 – die Hauptlagerschäden sind zurück

Reihensechszylinder gelten als Dauerläufer – ausgerechnet beim Diesel-Topmodell von BMW zeichnen sich vermehrt Hauptlagerschäden ab – ohne ersichtlichen Grund. Die Instandsetzung ist nur etwas für Profis.

    • Motor und Antrieb, PKW - Motor, Getriebe, Antrieb , Reparatur und Verschleiß
Image
2948897-xtatppd2p0.jpeg

Neuzulassungen März

Fast jeder vierte Neuwagen fährt elektrisch

Anders als noch vor einem Jahr zeichnet sich derzeit auf dem deutschen Pkw-Markt eine deutliche Erholung ab. Vor allem elektrisch angetriebene Autos legen dabei massiv zu.

    • Markt
Image

Halten Sportler im Zaum

Hella Pagid: Bremsbeläge für Tesla Model S

Trotz Rekuperation kommen auch Teslas E-Autos nicht ohne herkömmliche Scheibenbremsen aus. Hella Pagid bietet dem freien Teilehandel nun Bremsbeläge für Teslas "Model S" und "X" an.

    • Reparatur und Verschleiß
Image
rdkservice_pr_ble_sensor_tesla_2021_08_01_300dpi_rgb(ENT_ID=111.jpeg

RDKS

RTS mit Bluetooth RDKS-Sensor für Tesla-Fahrzeuge

In seinen Fahrzeugen vom Typ Model 3 Refresh und Model Y verbaut Tesla mit dem Modelljahr 2021 erstmals RDKS-Sensoren, die via Bluetooth 2.4 GHz mit dem Fahrzeug kommunizieren. RTS bietet dafür ab sofort einen vorprogrammierten RDKS-Sensor an, der speziell für die beiden neuen Tesla Modelle entwickelt wurde.

    • RDKS