Image
Foto: Martin Schachtner
Zur IFAT Munich wird es im Mai auch wieder zahlreiche Innovationen aus dem Nutzfahrzeugbereich zu sehen geben.

Messe

IFAT lädt zum „Tag der resilienten Kommunen“

Die Umwelttechnologie-Messe kommt im Mai nach München. Es geht auch um alternative Antriebsaggregate für kommunale Fuhrparks. Zudem wollen Aussteller Stadtwerken zu mehr Widerstandsfähigkeit in Zeiten der Klimakapriolen verhelfen.

Die IFAT Munich steht wieder vor der Türe: Die Ausstellung findet von 13. bis 17. Mai in den Messehallen der bayerischen Landeshauptstadt statt und ist für Stadtwerke, Kommunalbetriebe, Umwelttechnik-Anwender und Entsorgungsunternehmen von Belang. Neben alternativen Antrieben für die Fahrzeugflotten von Städten und Gemeinden sollen laut Vorankündigung auch die „resilienten Kommunen“ thematisiert werden. Die Aussteller auf dem Münchener Messegelände stellen in diesem Kontext aktuelle Produkte, Verfahren und Dienstleistungen aus den Bereichen Wasser- und Abwasser- sowie Abfall- und Rohstoffwirtschaft vor.

„Bei den Kommunalfahrzeugen und -geräten sind nach wie vor der Einsatz von alternativen Antrieben, vor allem Wasserstoff- und Batterielösungen, sowie der Aufbau der erforderlichen Ladeinfrastruktur zentrale Themen“, betont Burkard Oppmann, Präsident des Verbands der Arbeitsgeräte- und Kommunalfahrzeug-Industrie e.V. (VAK). Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) bietet auf der IFAT Munich speziell für den öffentlichen Sektor in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW“ und dem Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) den „Tag der resilienten Kommunen“ an (16. Mai). In diesem Zusammenhang soll es Lösungsempfehlungen der Industrie hinsichtlich einer höheren Widerstandsfähigkeit bzw. Ausfallsicherheit der kommunalen Prozesse geben, beispielsweise bei Starkregen auf der einen Seite bzw. Perioden der Wasserknappheit auf der anderen Seite. (mas)

TIPP: Sie interessieren sich für Messenews, Trends und Entwicklungen der Nutzfahrzeugbranche? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image
Die letzte IFAT fand 2018 auf dem Messegelände im Münchner Osten statt. Neben Fahrzeugherstellern wollen sich Ende Mai/ Anfang Juni wieder Aufbau-Spezialisten die Ehre geben und Lösungen u.a. für Abfallwirtschaft, Abwassertechnik oder Abluftreinigung zeigen.

Messe

IFAT 2022: Rekordmesse reloaded

Kommunal- und Entsorgungsunternehmen blicken nach München: Ende Mai startet die Fachmesse IFAT. Auf dem Messegelände wollen sich Fahrzeughersteller, Aufbau-Profis und Start-ups wieder mit Kunden treffen.

    • Aufbauten, Auflieger + Anhänger, Fahrzeughersteller, Lkw + Bus, Nutzfahrzeuge
Image
wasserstoff-zapfsaeule-eselsberg.jpeg

Null-Emissions-Logistik

VDIK bekräftigt Technologieoffenheit

Die internationalen Truckbauer bieten verschiedene klimafreundliche Antriebstechnologien. Das Verkehrsministerium soll diese Anstrengungen weiter finanziell flankieren.

    • Nutzfahrzeuge, Organisationen und Verbände

Abgas-Messung

Umwelthilfe: Endrohrmessung reicht nicht

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ist als streitbar bekannt. In einer aktuellen Stellungnahme verurteilt sie die geplante Wiedereinführung der Endrohrmessung als "weitgehend wirkungslos".

    • Organisationen und Verbände, Markt
Image
Die Mitglieder des NKW-Ausschusses im GVA diskutierten in Kassel ausführlich über die Möglichkeiten der weiteren Dekarbonisierung. 

GVA

NKW-Ausschuss fordert Technologieoffenheit

Die unterschiedlichen Antriebstechnologien für Nutzfahrzeuge standen im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung des NKW-Ausschusses im Gesamtverband Autoteile-Handel (GVA). Die Mitglieder bekennen sich zur Dekarbonisierung des Verkehrssektors – diese darf aber nicht zur Deindustrialisierung führen.

    • GVA, Nutzfahrzeuge, Organisationen und Verbände