Image
Foto: ADAC
Pannenhelfer Stefan Bartok im Einsatz im Berchtesgadener Land . Schneechaos in Bayern.
12.01.2019

Credit: ADAC/Rasmus Kaessmann

Pannenstatistik

Schuld ist meistens die Batterie

Die Straßenwachtfahrer und Mobilitätspartner des ADAC leisteten im vergangenen Jahr Deutschlands Autofahrern gut 3,7 Millionen Mal Pannenhilfe.

Das waren 4,3 Prozent weniger Einsätze als 2018, als der ADAC noch gut 3.9 Millionen Mal zu Hilfe gerufen wurde. Hauptgrund für den leichten Rückgang waren die milden Temperaturen im Winter am Anfang und am Ende des Jahres.

Wie in den Jahren zuvor waren auch 2019 Probleme mit der Autobatterie die häufigste Pannenursache. Das entspricht 41,8 Prozent aller Fälle, die von der ADAC Straßenwacht abgewickelt wurden. Dies ist vor allem dem mit 9,5 Jahren hohen Durchschnittsalter der in Deutschland zugelassenen Pkw geschuldet. Platz zwei belegten Pannen am Motor beziehungsweise am Motormanagement (17,4 Prozent).

Dazu zählen vor allem Probleme mit der Einspritzung, Zündung oder Sensorik. Mit 15,5 Prozent dritthäufigster Grund, der die Hilfe der Straßenwacht erforderte, waren Probleme bei Lenkung, Karosserie, Bremsen, Fahrwerk oder dem Antrieb.

Eine zunehmende Bedeutung in der der Pannenbilanz des ADAC haben die E-Fahrzeuge. Die Zahl der eingegangenen Hilfegesuche stieg im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 65 Prozent und lag bei 3.111. Dabei war nicht immer die Antriebsbatterie Pannenursache, sondern auch geplatzte Reifen oder andere Gründe. Laut Kraftfahrtbundesamt gab es am 1. Januar 2019 in Deutschland rund 83.000 E-Autos. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Zuwachs von mehr als 50 Prozent.

Image

Pannenstatistik

Die zuverlässigsten Autos aller Klassen

Fast vier Millionen Mal rückten die Pannenhelfer des ADAC im vergangenen Jahr aus. Welche Modelle besonders zuverlässig waren – und welche nicht – zeigt unsere Übersicht.

    • Fahrzeuge
Image
adac-klaus-stemig.jpeg

Abschleppen und Bergen

Klaus Stemig betreut ADAC-Partnernetz

Dieter Michel gab die Leitung des Ressorts Hilfe, Mobilitätspartner und Netzmanagement beim ADAC ab und wechselte in den Ruhestand. Nachfolger Klaus Stemig kommt von Alliance Partner.

    • Unfallinstandsetzung
Image
Die in den Katalysatoren verbauten Edelmetalle sind in den vergangenen Jahren deutlich teurer geworden – was natürlich die Begehrlichkeiten weckt. 

ADAC

Zahl der Kat-Diebstähle nimmt weiter zu

Die Zahl der in Deutschland gestohlenen Fahrzeug-Katalysatoren steigt nach Angaben des ADAC weiter. Gut 1.000 Mal wurde die ADAC Straßenwacht im Jahr 2022 wegen eines geklauten Kats gerufen. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen.

    • Katalysator
Image
Der ADAC hat die neuste Pannenstatistik veröffentlicht. Auch im vergangenen Jahr war die Batterie Fehlerquelle Nummer Eins.

ADAC Pannenstatistik

Fast die Hälfte der Pannen verursacht die Batterie

Kein Bauteil ist häufiger Ursache einer Panne als die Starterbatterie - und das Jahr für Jahr: Im Jahr 2021 war bei 46,2 Prozent aller 3,49 Millionen Pannen die Batterie das Problem.

    • Batterie