Foto: RTS Räder Technik Service GmbH

Reifendruckkontrolle

Räder Technik Service: Neuer Cub-Sensor

Die Auslieferung des kompakteren UniSensor2 startet zur zweiten Jahreshälfte. Hierzulande vermarktet die RTS Räder Technik Service GmbH die Luftdruckmesser.

Seit November 2014 erstzugelassene Pkw müssen bekanntermaßen ab Werk mit einem Reifendruckkontrollsystem (RDKS) ausgestattet sein. Da die Bindung der Fahrzeughalter an das Vertragswerkstatt-Netz im Zeitverlauf nachlässt, kommen freie Kfz-Servicewerkstätten seit ein paar Jahren mit der Technologie in Berührung – auch der Austausch der direkt messenden RDKS-Ventilsensoren gehört zum Job. Ein Hersteller ist die taiwanesische Cub Elecparts Inc., deren Produkte hierzulande von der RTS Räder Technik Service GmbH vertrieben werden. Neu auf dem Ersatzteilmarkt ist laut RTS-Mitteilung der Cub UniSensor2. Dieser ist Herstellerangaben zufolge mit fast allen Fahrzeugen, die den Luftdruck direkt messen, kompatibel.

Im Vergleich zu seinen Vorgängern fällt der frei programmierbare UniSensor2 kleiner und leichter aus. Keine Änderungen bei der Nutzerfreundlichkeit laut Anbieter: Das Anlernen an das das jeweilige Fahrzeugprotokoll erfolgt mittels Sensorschacht bzw. direktem Kontakt zum Sensor AID-Programmiergerät – wie bei den ersten beiden Generationen aus Fernost. Um das Sensorgehäuse möglichst klein zu halten, wurden die Kontaktpunkte für die Programmierung im Programmierschacht der verfügbaren Sensor AID-Programmier- und Diagnosegeräte von fünf auf drei reduziert. Ein Adapter für die Programmierschächte aller Sensor AID und Sensor AID 4.0 Programmier- und Diagnosegeräte stellt RTS seinen Kunden für alle bisher verkauften Geräte kostenlos zur Verfügung, hieß es.

Im eigenen Haus trägt der UniSensor2 auch die Bezeichnung Snamp. Das Kunstwort setzt sich aus den Wörtern Snap und Clamp zusammen. Es weist darauf hin, dass der neue RDKS-Sensor sowohl mit Clamp-In-, als auch mit Snap-In-Ventilen ausgerüstet werden kann. Die Auslieferung starte zu Beginn der zweiten Jahreshälfte.

Foto: HUF

Räder und Reifen

Druck für Reifen und Werkstatt

Seit November 2014 erstzugelassene Pkw müssen mit einem Reifendruck-Kontrollsystem (RDKS) ausgestattet sein. Mit Ablauf der Neuwagen-Garantie kommen jetzt zunehmend Fahrzeuge mit einem RDKS der „ersten Stunde“ in freie Kfz-Servicewerkstätten.

PKW - Räder/Reifen

Keine Angst vor RDKS

Ab November 2014 kommen alle neu zugelassenen Pkw mit einem Reifendruck-Kontrollsystem auf die Straße. Spätestens jetzt bei der Wechselsaison gilt es, RDKS beim Reifenservice in der Werkstatt mit einzuplanen. Wir zeigen warum sowie was alles zu beachten ist, und wie man dabei vorgehen sollte.

Diagnose

Lesen und schreiben am Rad

Klonen? Eine neue ID vergeben? Anlernen oder drauf ankommen lassen? Sobald der Kunde einen zweiten Satz Reifen für sein Fahrzeug möchte, wird es mit RDKS knifflig.

Foto: Continenta

Räder und Reifen

Die wichtigsten Tipps zum Umgang mit Reifendruckkontrollsensoren

Die Ausstattung von Pkw mit Reifendruckkontrollsystemen (RDKS) stellt Werkstätten vor neue Herausforderungen. Was bei der Montage und beim Anlernen von Reifendrucksensoren beachtet werden sollte, erklären die Experten von Continental.