Image
Ab Juli 2024 werden die Kontrollsysteme für neu zugelassene Nutzfahrzeuge zur Pflicht.
Foto: SAF Holland
Ab Juli 2024 werden die Kontrollsysteme für neu zugelassene Nutzfahrzeuge zur Pflicht.

Reifendruck-Kontrollsysteme für Nutzfahrzeuge

Reifenfachverband sieht Probleme für den Reifen- und Pannenservice

Bei Pkw sind Reifendruck-Kontrollsystemen (RDKS) seit Jahren Pflicht. Auch bei neu zugelassenen Nutzfahrzeugen soll die Technik im nächsten Jahr zur Standardausrüstung gehören. Laut dem Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) gibt es aber noch zahlreiche offene Fragen.

Seit rund zehn Jahren ist die Ausrüstung von Personenkraftwagen mit Reifendruck-Kontrollsystemen (RDKS) Pflicht, so dass diese Technik bei Pkw mittlerweile zum Standard gehören. Viele Fahrzeughersteller haben sich in der Erstausrüstung für direkt messende Systeme entschieden, die den Luftdruck mithilfe von Sensoren in den einzelnen Reifen messen und bei Abweichungen vom Sollwert eine Warnanzeige im Armaturenbrett auslösen. Indirekte RDKS hingegen kommen ohne Zusatzkomponenten aus: Sie werten die vom Antiblockiersystem (ABS) generierten Signale der Raddrehzahlsensoren aus und erkennen Druckabfälle anhand von Differenzen in den Abrollumfängen der Reifen oder Abweichungen der charakteristischen Schwingungsfrequenz des einzelnen Reifens.

Auch bei Nutzfahrzeugen sollen RDKS jetzt zur Standardausrüstung werden. Schon seit Juli vergangenen Jahres sind sie für neu typengenehmigte Fahrzeuge der folgenden Fahrzeugklassen vorgeschrieben: 

  • N1-3 Kfz zur Güterbeförderung wie Lkw und Lieferwagen,
  • M2+3 Kfz zum Zweck der Personenbeförderung wie Busse und Wohnmobile mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t sowie
  • O3+4 (Sattel-)Anhänger mit über 3,5 t zGG).

Ab Juli 2024 werden die Kontrollsystem für alle neu zugelassenen Fahrzeuge dieser Klassen Pflicht. Der Reifenfachhandel, der in Deutschland rund 90 Prozent der Reifen- und Pannenservicearbeiten im Segment Nutzfahrzeuge abwickelt, sieht das derzeit allerdings mit Sorge. Denn noch sind viele Fragen zum RDKS-Handling beim Reifenservice an Lkw, -Anhängern und Bussen offen: „Bei Fahrzeugen, die der RDKS-Pflicht unterliegen, ist das Reifendruck-Kontrollsystem Bestandteil der Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE)“, erklärt Michael Schwämmlein, Geschäftsführer Technik beim Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV). „Damit die ABE nicht erlischt, muss jederzeit sichergestellt sein, dass das RDKS nach einem Reifenpannenservice oder einem regulären Reifenservice, wie dem Wechsel von Zugfahrzeugen auf Winterbereifung oder dem achsweisen Reifentausch bei Trailern, wieder ordnungsgemäß funktioniert.“

Hier sieht der Reifenfachverband jedoch noch einige Hürden für seine Mitglieder, denn die RDKS-Thematik sei im Nutzfahrzeugbereich um einiges komplexer als bei Pkw. Die wesentlichen „Knackpunkte“: Aktuell sei davon auszugehen, dass (außer evtl. bei Transportern der Fahrzeugklasse N1) keine indirekten, sondern nur direkte (RDKS-Sensor-basierte) Systeme zum Einsatz kommen werden. Hierbei gebe es jedoch viele Sensor-/Ventilvarianten, die Reifenservicespezialisten sowohl vom Handling als auch von der Lagerhaltung (Ersatzsensoren) her vor Herausforderungen stellen würden.

Hinzu kommte, dass bei den motorisierten Fahrzeugeinheiten (also z. B. Busse oder Sattelzugmaschinen) der Zugang zur OBD-Schnittstelle des Fahrzeugs, der etwa für das Konfigurieren oder Anlernen von RDKS-Sensoren erforderlich ist, von einigen Fahrzeugherstellern immer mehr eingeschränkt werde. Über die im Reifenhandel für den RDKS-Service an Pkw weit verbreiteten Handheld-Geräte zur RDKS-Diagnose und -Programmierung werde dann eine Wiederherstellung der RDKS-Funktion nach Reifenservice oder Pannenhilfe nicht zu leisten sein, warnt der Verband.

Zudem würden Fahrzeuge mit „Autolocation“-Funktion, die ein selbstständiges Anlernen oder Erkennen einer neuen Sensor-ID oder -position sichert, meist einen mehr oder weniger langen Fahrzyklus voraussetzen. Dieser wiederum erfordere die entsprechende, meist aber nicht vorhandene Fahrerlaubnis des Servicepersonals.

Weitere Probleme würden sich laut BRV daraus ergeben, dass neben motorisierten Fahrzeugen erstmals auch nicht motorisierte, gezogene Fahrzeugeinheiten von der RDKS-Pflicht betroffen sein werden. Diese besitzen jedoch weder ein eigenes Steuergerät noch eine OBD-Schnittstelle und haben im abgekoppelten Zustand auch keine Spannungsversorgung – ein Problem für die RDKS-Diagnose und -Programmierung. Anstelle eines „echten“ (sensorbasierten) RDK-Systems seien zudem für Anhänger/Trailer alternativ auch Reifendruckfüll-/-regelsysteme zulässig, zu deren Prüfung und Wartung in den Servicewerkstätten des Reifenhandels aber derzeit noch kaum etwas bekannt sei.

Der Reifen-Fachverband weist darauf hin, dass verschiedene Fragen auch seitens der Fahrzeughersteller nach wie vor ungeklärt seien:

  • Welche Systeme – RDKS oder Reifendruckfüll-/-regelsystem setzt der jeweilige Fahrzeughersteller ein?
  • Wenn RDKS eingesetzt wird: Mit welcher Sensoranbindung – Gurt-, Band-, Ventilbefestigung oder in den Reifen eingeklebter Container?
  • Wie kann das Konfigurieren/Anlernen der RDK-Steuerung nach einem Positionswechsel oder Austausch einer Komplettradeinheit/eines Sensors erfolgen?
  • Welche Hard-/Software ist hierfür erforderlich?
  • Gibt es Zugangsbeschränkungen zur RDK-Steuerung, für die der Servicebetrieb eine Freigabe benötigt (Secured Gateway, Passwort etc.)?
  • Wie sieht es aus, wenn nur der Trailer allein ohne Spannungsversorgung für den Reifenservice zur Verfügung steht?
  • Ist dann eine externe Spannungsversorgung für die Steuereinheit des RDK-/Reifendruckfüll- oder -regelsystems erforderlich?

„Die Zeit läuft“, warnt  BRV-Technik-Experte Schwämmlein. „Unser Ziel ist es natürlich, den Mitgliedern unseres Verbandes wie seinerzeit bei der - weitaus weniger komplexen - Thematik der RDKS-Einführung bei Pkw praktische Hilfestellungen für das Handling der am Markt verfügbaren Probleme zu geben.“ In einer breit angelegten Aktion hat der Bonner Reifenfachverband deshalb jetzt an die Verbände des Güterverkehrsgewerbes und die Kooperationszentralen des Reifenhandels appelliert, auch ihre Mitglieder für die Thematik zu sensibilisieren und im Schulterschluss mit dem BRV vor allem auch die Fahrzeughersteller um rasche Klärung der zahlreichen offenen Fragen zu bitten.

Image
Michael Schwämmlein, Geschäftsführer Technik beim Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV), sieht zahlreiche offene Fragen bei der geplanten Einführung der Reifendruckkontrolle bei Nutzfahrzeugen. 
Foto: BRV
Michael Schwämmlein, Geschäftsführer Technik beim Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV), sieht zahlreiche offene Fragen bei der geplanten Einführung der Reifendruckkontrolle bei Nutzfahrzeugen. 

TIPP: Sie interessieren sich für das Kfz-Gewerbe und den Autoteilehandel? Der amz.de-Newsletter informiert Sie aktuell über Entwicklungen und Hintergründe. Jetzt gleich anmelden!

Image

Reifenersatzgeschäft 2021

Trend zu Ganzjahresreifen setzt sich fort

Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) hat die Ergebnisse für das Jahr 2021 veröffentlicht. Der Reifenabsatz hat sich zwar erholt, ist aber noch weit von den Zahlen aus der Zeit vor der Corona-Pandemie entfernt.

    • Räder und Reifen
Image

Nutzfahrzeuge

Neue Broschüre informiert über Nfz-Reifen

Was ist bei der Montage von Nfz-Reifen zu beachten? Welche Sicherheitsvorschriften gibt es? Antworten gibt eine Broschüre des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) und des Bundesverbands Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV).

    • Nutzfahrzeuge
Image
Nokian_Tyres_Test_Center.jpeg

Handel

Preisniveau bei Reifen wird weiter steigen

Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) geht davon aus, dass trotz der Preisanpassung vieler Reifenhersteller in der 1. Jahreshälfte in den kommenden Monaten mit weiteren Preiserhöhungen in allen Reifensegmenten zu rechnen ist.

    • Räder und Reifen
Image

Räder und Reifen

Die wichtigsten Tipps zum Umgang mit Reifendruckkontrollsensoren

Die Ausstattung von Pkw mit Reifendruckkontrollsystemen (RDKS) stellt Werkstätten vor neue Herausforderungen. Was bei der Montage und beim Anlernen von Reifendrucksensoren beachtet werden sollte, erklären die Experten von Continental.

    • Räder und Reifen, Diagnose