Image
Neuer Name, Weiterentwicklung des Programms: Die IAA Transportation lockt die Transport-, Nutzfahrzeug- und Logistikbranche von 20. bis 25. September in die Hallen und auf die Freifläche des weiträumigen Messegeländes von Hannover.
Foto: VDA
Neuer Name, Weiterentwicklung des Programms: Die IAA Transportation lockt die Transport-, Nutzfahrzeug- und Logistikbranche von 20. bis 25. September in die Hallen und auf die Freifläche des weiträumigen Messegeländes von Hannover.

Nutzfahrzeugbranche

IAA: Waren und Werte in Bewegung

Die IAA Transportation gibt sich nach dem Relaunch frischer und internationaler. Ab dem 20. September trifft sich die Nutzfahrzeugbranche wieder in Hannover.

Die Logistikbranche ist gewaltigen Herausforderungen unterworfen: Nicht nur die Industrie muss hohe Energie- und Rohstoffkosten schultern, was die Preise für Bauteile, Aufbauten und Fahrzeuge in die Höhe treibt, auch die Transportunternehmen hadern mit oder verzweifeln an Lieferengpässen, Fachkräftemangel, Treibstoffkosten und gesetzlichen Auflagen. Ein Beispiel: Einem Bericht des Handelsblatts vom 22. August zufolge haben unterbrochene Gaslieferungen auch die Tarife für Adblue in die Höhe getrieben. Weil Erdgas einerseits die Energie für die Produktion liefert und zudem auch als Rohstoff benötigt wird, kletterte der Preis von Ende Juni bis Mitte August um 30 Prozent. Ein von der Wirtschaftszeitung befragtes Transportunternehmen mit einem Fuhrpark von 100 Lastwagen benötigt monatlich 10.000 Liter Adblue und orderte früher per Jahreskontrakt – aktuell kalkulieren die Lieferanten teils im Wochenrhythmus neue Preise. In dieser Situation ist eine nicht nur für die Speditionsbranche wichtige Planbarkeit nicht gegeben.

Ein Ort, an dem sich die Branche trifft und diese Herausforderungen diskutiert, dürfte in diesem Jahr wieder die IAA Transportation, vormals IAA Nutzfahrzeuge, in Hannover sein. Unter dem Messemotto „People & Goods on the move“ wollen die Veranstalter vom Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA) und der Deutschen Messe AG nach einer pandemiebedingten Pause den Fokus auf die technologische Transformation der Transportbranche legen. Von 20. bis 25. September öffnet die Branchenschau ihre Pforten – im Vergleich zur letzten Veranstaltung im Jahr 2018 um zwei Tage verkürzt. Die Veranstalter widmen sich dem „Restart“ jedoch selbstbewusst: Andere Aufmachung, weiterentwickelter Inhalt, könnte man formulieren. Letzten November überraschten die Organisatoren mit der Meldung: „Die IAA Nutzfahrzeuge erweitert ihr Konzept und wird als IAA Transportation zur internationalen Leitplattform für Logistik, Nutzfahrzeuge, Busse und den Transportsektor“, so der O-Ton. „Wir erweitern das Konzept und vernetzen so führende Innovatoren und Konzepte aus den Bereichen Transport, Logistik und Intermodalität. Dazu gehören Nutzfahrzeuge, Busse, Anhänger und Aufbauten und die Vernetzung mit der Logistik im Schienenverkehr, mit Schiffen, Flugobjekten und auch Zustellrobotern für die letzte Meile“, wie VDA-Präsidentin Hildegard Müller präzisierte. Allem Veränderungswillen zum Trotz, dem Veranstaltungspartner blieb der Verband treu: Der neue Vertrag für die weitere Durchführung der Nfz-Messe auf dem Messegelände der Deutschen Messe AG läuft den Angaben zufolge bis 2028. Mit dem Pkw-Pendant zog der VDA 2021 bekanntermaßen von Frankfurt nach München um.

Image
DAF bringt den XD in der neuen Generation nach Hannover. Der DAF XD basiert auf der Plattform des „International Truck of the Year 2022“, den Fernverkehrsbaureihen mit XF, XG und XG⁺, heißt es von der Paccar-Tochtergesellschaft.
Foto: DAF
DAF bringt den XD in der neuen Generation nach Hannover. Der DAF XD basiert auf der Plattform des „International Truck of the Year 2022“, den Fernverkehrsbaureihen mit XF, XG und XG⁺, heißt es von der Paccar-Tochtergesellschaft.

Die Vorzeichen einer Neuauflage nach oder mit Corona an alter Stätte stehen gut: Vor einigen Wochen bereits gab die Messeleitung bekannt, dass 97 Prozent der diesjährigen Ausstellungsfläche vermietet sind. „Nach mehr als zwei Jahren pandemiebedingter Einschränkungen steigt nicht nur bei uns, sondern auch bei den Firmen jeden Tag die Vorfreude darauf, sich wieder live und persönlich zu begegnen, um neue Kontakte zu knüpfen, bereits bestehende zu vertiefen und spannende Produkte und Konzepte zu diskutieren. Mit der IAA Transportation bieten wir den perfekten Rahmen dafür“, gab sich VDA-Geschäftsführer Jürgen Mindel zufrieden.

Produktschau trifft Think Tanks

Insgesamt erwartet die Messegesellschaft mehr als 1.200 Aussteller über 40 Ländern, darunter zahlreiche etablierte Unternehmen und Startups, die zum ersten Mal mit einem Stand auf der IAA vertreten sind. Ob es dem neuen Motto beziehungsweise der gewandelten Ausrichtung der IAA geschuldet ist, oder ob die lange messefreie Zeit ein Grund dafür ist, dass es auch große Aussteller erstmalig in Hannover probieren wollen, sei dahingestellt. So kündigte beispielsweise Schaeffler gegenüber amz an, zum ersten Mal als Aussteller auf der IAA Transportation vertreten zu sein. Das Unternehmen zeigt sich laut eigenem Bekunden in Halle 12, Stand B37) sowie auf dem Außengelände (Stand U47) mit neusten Errungenschaften des eigenen Nfz-Portfolios. Als weitere Newcomer werden zudem Volta Trucks, Quantron und Amazon Relay erwartet.

Image
Das Fachpublikum kann sich in Hannover von 20. bis 25. September zu den gegenwärtigen Herausforderungen der (Logistik-)Welt austauschen.
Foto: Martin Schachtner
Das Fachpublikum kann sich in Hannover von 20. bis 25. September zu den gegenwärtigen Herausforderungen der (Logistik-)Welt austauschen.

Einer früheren Meldung zufolge sieht das erweiterte Konzept der IAA Transportation unterschiedliche Veranstaltungselemente vor: IAA Exhibition stellt die gewohnte Innovationsschau dar, die IAA Conference ist als messeeigener „Think Tank“ gedacht, und unter IAA Experience verstehen die Ausrichter das Probieren und Miterleben der Messebesucher und -aussteller. Teil der IAA Conference sollen Thementage in Kooperation mit Branchenverbänden sein: „In Formaten wie Keynotes, Paneltalks oder Fireside Chats diskutieren, analysieren und präsentieren internationale Redner aktuelle Themen und Trends aus den Bereichen Logistik, Handel, Infrastruktur und kommunaler Verkehr“, so die Ankündigung. Los geht es am 20. September mit dem ersten Thementag zur "Zukunft Logistik". Kooperationspartner ist der Bundesverband Spedition und Logistik e.V. (DSLV). Es gehe dabei auch um Implikationen des Klimaprogramms „Fit for 55" der EU-Kommission, die Potenziale neuer Antriebstechnologien, die Potenziale autonom fahrender Lastenträger und weitere Herausforderungen für Spediteure. Zu den Vortragenden gehören laut Mitteilung Anja van Niersen (CEO von CV Charging Europe), die CEOs der Fahrzeughersteller MAN und Iveco, Alexander Vlaskamp und Dr. Gerrit Marx sowie Martin Daum (CEO von Daimler Truck).

Der zweite Thementag "Handel und Logistik" geht am 21. September über die Bühne und versammelt unter anderem Vertreter des Kooperationspartners Handelsverband Deutschland e.V. (HDE) und Vertreter von DHL, Lufthansa Cargo, VW, Einride sowie Mann + Hummels. Tag drei befasst sich mit dem wichtigen Thema "Infrastruktur" (22. September 2022) – Partner wird laut VDA der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. (BDEW) sein. Der vierte Thementag am 23. September widmet sich dem „Kommunalen Transport" und wird begleitet vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e. V. (VDV).

Image
Premiere des neuen Mercedes-Benz Tourrider auf der UMA-Expo in Long Beach, Kalifornien 

Premiere of the new Mercedes-Benz Tourrider at the UMA-Expo in Long Beach, California
Foto: Daimler Truck AG
Premiere des neuen Mercedes-Benz Tourrider auf der UMA-Expo in Long Beach, Kalifornien

Premiere of the new Mercedes-Benz Tourrider at the UMA-Expo in Long Beach, California

Besucherinfos

Am 1. Pressetag (19. September) ist das Messegelände nur für akkreditierte Pressevertreter von 8:00 bis 18:00 Uhr zugänglich. Vom 20. bis 25. September ist die IAA täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr für Besucher geöffnet. Eintrittskarten gibt es im Onlineshop sowie an der Tageskasse. Tagesticket Werktag: 25 Euro/ Tagesticket Wochenende: 15 Euro/ Ticket ermäßigt: 8 Euro/ Das Nachmittagsticket kostet 11 Euro und berechtigt zum einmaligen Eintritt ab 13:00 Uhr/ Dauerkarte: 69 Euro/ Trucker + Bus Ticket: 10 Euro

TIPP: Sie interessieren sich für Messenews, Trends und Entwicklungen der Nutzfahrzeugbranche? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image
Josam zeigt in Halle 13 (Stand A83) neben der Produktreihe von Induktionserhitzern (im Bild) Geräte zur Teilereinigung und Achsvermessung.
Foto: Josam
Josam zeigt in Halle 13 (Stand A83) neben der Produktreihe von Induktionserhitzern (im Bild) Geräte zur Teilereinigung und Achsvermessung.