Image
Audi Q2 _ Audi AG.jpeg
Foto: Audi AG
Audi Q2 (hier im Bild) und Q3 müssen zurück in die Werkstatt – das Bremspedal kann während der Fahrt brechen

Rückruf

Unfallgefahr bei Audi Q2 & Q3: Bremspedalplatte löst sich

Der Audi Q2 und Q3 müssen wegen eines Herstellungsfehlers an der Bremspedalplatte zurück in die Werkstatt. Auch die Schwesterkonzerne VW, Seat und Skoda sind betroffen.

Einige der beliebten SUV-Modelle Q2 und Q3 vom Autohersteller Audi müssen dringend überprüft werden. Die Schweißverbindung zwischen dem Bremspedal und der Bremspedalplatte könnte wegen eines Fertigungsfehlers während der Fahrt beim plötzlichen Aufsetzen des Bremspedals brechen. Dadurch könnte sich die gesamte Pedalplatte lösen. Audi prüft nun die betroffenen Bremspedale und -platten und wird diese gegebenenfalls vollständig austauschen. Diesen Mangel weisen die Q2- und Q3-Modelle auf, die zwischen Anfang Juli und Ende August 2020 übers Band rollten.

Von den Audi Q2- und Q3-Modellen sind in Deutschland nach Schätzungen des Kraftfahrbundesamt 874 Fahrzeuge betroffen. Mehreren Medienberichte zufolge sollen jedoch ebenfalls Schwesterkonzerne wie VW, Seat und Skoda von dem Fertigungsfehler und damit noch sehr viel mehr Fahrzeuge betroffen sein. (jw)

TIPP: Sie interessieren sich für Neuigkeiten, Trends und Entwicklungen der Kfz-Branche? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Foto: ACE

Aus- und Weiterbildung

Weiterbildung zum Unfallschadenmanager

Die Abwicklung eines Unfallschadens ist komplex. Eine konkrete Schulung für Werkstätten hat bisher gefehlt. Mit dem Lehrgang „Unfallschadenmanager“ bietet die Karosserie- und Fahrzeugbauer-Innung München-Oberbayern und Schwaben jetzt ein gezieltes Weiterbildungsangebot.

Foto: ADAC/Ralph Wagner

ADAC-Test

Unfallwarner funktioniert

Der neue Golf 8 ist mit der neusten Car2Car-Technik ausgestattet. In einem ADAC-Test schnitt das Warnsystem gut ab.

Arbeitssicherheit

Schutzdecke nach Stromer-Unfall

Verunfallte E-Autos brennen lange. Eine Hightech-Schutzdecke soll Brände nun sofort ersticken – und teure Totalschäden verhindern.