Foto: NicoElNino - stock.adobe.com

Digitalisierung

TecAlliance lässt sich in die Daten blicken

Der Datenlieferant hat den Automotive Report 2020 veröffentlicht. Die Auswertung erfolgte unter Zuhilfenahme von maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz.

TecAlliance hat den Automotive Report 2020 heraus gebracht. Das Datenwerk ist als Beitrag zur Gestaltung der Digitalisierung des Kfz-Ersatzteilmarktes gedacht, hieß es in einer Mitteilung. Die neue Ausgabe des seit 1991 vorgestellten Berichts enthält eine „tiefgehende Datenanalyse“ auf Basis des globalen Fahrzeugparks (Vehicles' in Operation, kurz VIO).

„Der Automotive Report 2020 ist abgeleitet von der 'Global Registration Vehicles' in Operation (VIO), um ein weltweites Bild der aktuellen Marktsituation zu zeichnen", so die Zusammenfassung von Chefredakteur Bernd Meijers. „Für den diesjährigen Bericht stehen fortgeschrittene Algorithmen des maschinellen Lernens im Mittelpunkt des gesamten Prozesses der Erstellung der VIO-Daten." Aus globalen Quellen gewonnene Massendaten würden in ein Werkzeug der künstlichen Intelligenz (A.I.) eingespeist, das die ursprünglichen Rohdaten mit automatisch mit den verschiedenen Fahrzeugtabellen verknüpft.

Product Owner Robbert Lasoe weist in der Unternehmensmeldung auf weitere Details hin: „Darüber hinaus wird die Datentransparenz auf eine neue Ebene gehoben, die Einblicke in unsere Herausforderungen gewährt und zeigt, wie wir mit ihnen umgehen. Zum Beispiel bereiten wir zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels ein Dokument in Quellenqualität vor, das unseren Kunden genau sagen wird, welche Datenfelder TecAlliance von jeder ihrer Quellen erhält.“

Der Automotive Report 2020 umfasst 125 Seiten und bietet Informationen über die aktuellen Trends und Entwicklungen im Automobilsektor auf der ganzen Welt. Abonnenten des TecAlliance-Newsletters erhalten ihn kostenlos.