Foto: Kadmy - stock.adobe.com

Schadenabwicklung

In wenigen Sekunden kalkuliert

Mit Hilfe der Künstlichen Intelligenz will Controlexpert die automatisierte Ermittlung der Schadenhöhe anhand von Bilddaten ermöglichen. Jetzt wurde die innovative Technologie, die den Ablauf der Schadenanalyse revolutionieren kann, patentiert.

Die Grundvoraussetzung für eine schnelle Schadenregulierung ist die schnelle Ermittlung der Schadenhöhe. In der Regel nimmt die Abwicklung von der Schadenerfassung über die Gutachtenerstellung und Abstimmung jedoch mehrere Wochen in Anspruch. Mit Hilfe der automatisierten Schadenerfassung anhand von Bildern will Controlexpert diesen Prozess erheblich verkürzen – bei gleichzeitiger Beibehaltung bzw. Steigerung der Qualität, wie der digitale Schadendienstleister aus dem nordrhein-westfälischen Langenfeld verspricht.

Anhand von direkt am Unfallort erstellten Fotos lässt sich mittels Künstlicher Intelligenz für eine Vielzahl vorbestimmter Fahrzeugzonen zunächst feststellen, ob eine Beschädigung vorliegt. Grundlage dafür ist die Verwendung einer Datenbank, die mit Millionen von Schadenbildern bestückt ist. Mit diesen Bilddaten hat Controlexpert ein neuronales Netz auf die Erkennung von Schäden trainiert. Der Computer errechnet dann innerhalb weniger Sekunden die Schadenhöhe. Damit verbunden ist auch die Entscheidung darüber, ob eine Instandsetzung durchgeführt werden kann oder eine Erneuerung notwendig ist. In komplexeren Fällen erfolgt nachgelagert eine Bewertung durch die Kfz-Experten von ControlExpert.

Mehr als 10 Jahre Forschungsarbeit

Hinter dem nun patentierten Verfahren stecken mehr als 10 Jahre Forschungsarbeit im Hause ControlExpert, in deren Zuge unterschiedliche Methoden erforscht wurden. Andreas Witte, Chief Technology Officer von ControlExpert und Leiter der 30 Personen starken Abteilung für Forschung & Entwicklung: "Mit dem jetzt erteilten Patent nehmen wir nun auch offiziell die Vorreiterrolle auf dem Gebiet der automatisierten Bilderkennung bei der Kfz-Schadenerfassung ein." Das Verfahren setzte ganz vorn im Schadenprozess an und habe eine große Auswirkung auf das Kundenerlebnis.

Die automatisierte Bilderkennung stellt bei ControlExpert eine Kerntechnologie dar und ist als solche aus Services und Produkten nicht mehr wegzudenken. Das Verfahren ist beispielsweise Ausgangspunkt der „Intelligenten Schadensteuerung“, bei der die per Smartphone, Tablet und Computer übermittelten Schadenfotos binnen Sekunden die KI-basierte Schadenanalyse durchlaufen. Die patentierte Bilderkennung sei damit ein elementarer Treiber für die Optimierung und Beschleunigung der gesamten Kfz-Schadenabwicklung, erkärt das Unternehmen.

Foto: Guido Schiefer/TÜV Rheinland

Automa

TÜV Rheinland und ControlExpert kooperieren

Der TÜV Rheinland und ControlExpert haben eine Innovationspartnerschaft zur Erkennung und Bewertung von Fahrzeugschäden geschlossen. Ziel ist die Weiterentwicklung von mobilen Anwendungen auf Basis der Künstlichen Intelligenz.

Foto: Thomas Küppers

Fahrzeugüberwacher

Scanportale: Digitale Hilfe für Gutachter

Prüforganisationen setzen im GW-Geschäft auf Schnell- und Fernanalysen. Kamerabasiert ermitteln Screens, Scans oder Videoanalysen Schäden und Restwerte. Nun legt Dekra mit der Proov-Station nach.

Foto: ControlExpert

Übernahme

Schadenmanagement: Allianz an ControlExpert interessiert

Durch den Einstieg bei ControlExpert möchte der Versicherer die Schadenbearbeitung durch KI und Automatisierung beschleunigen. Die Allianz strebt Mehrheitsbeteiligung an.

Foto: Volkswagen AG

Fahrzeughersteller

VW fährt autonom in Hamburg

Volkswagen erprobt automatisierte Fahrzeuge im öffentlichen Stadtverkehr von Hamburg. Damit wird erstmals unter realen Bedingungen automatisiertes Fahren bis Level 4 in einer deutschen Großstadt getestet.