Image
Nach der Schulung kommt die Zertifizierung – dann erfolgt die Vermarktung der Green Energy-Panels durch den neuen Vertriebspartner Josef Paul GmbH.
Foto: Europart
Nach der Schulung kommt die Zertifizierung – dann erfolgt die Vermarktung der Green Energy-Panels durch den neuen Vertriebspartner Josef Paul GmbH.

Energieriegel für unterwegs

Josef Paul GmbH wird Montagestützpunkt

Der Nutzfahrzeugspezialist fixiert ab sofort Solar-Panels von Green Energy auf Lkw-Dächern. Europart zeichnet für den deutschlandweiten Vertrieb verantwortlich und liefert künftig neben Ersatzteilen auch Energiespender nach Niederbayern.

Die niederbayerische Paul-Gruppe baut ihr Leistungsspektrum aus. Einer aktuellen Mitteilung zufolge kommen an den Standorten Passau und Vilshofen der Vertrieb, die Montage sowie der Service von biegsamen Solarzellen für „mobile Einsätze“ hinzu. Der Hersteller Green Energy nimmt für sich in Anspruch, die eigens entwickelten CIGS-Solarzellen seien biegsam und widerstandsfähiger gegenüber Beschädigung oder Selbstentzündung als herkömmliche Energiespender mit Zellen aus kristallinem Silizium. In Deutschland ist Europart für die Vermarktung zuständig und zählt mit der Spedition Duvenbeck bereits einen wichtigen Kunden (wir berichteten). Mit der Paul-Gruppe verbindet den Teilehändler eine über 20-jährige Zusammenarbeit.

Ein weiterer Vorteil laut Anbieter: Die auf den Dächern von Fuhrparks montierten, drei Millimeter dünnen Solarzellen reagieren schon bei geringer Sonneneinstrahlung, produzieren fortlaufend Strom und gewährleisten so eine hohe Energieausbeute. Vertriebspartner Europart liefert die Solarzellen in vorkonfigurierten MIPV-Sets (Mobile Integrated Photovoltaic), also mit Laderegler, Trennrelais, Sicherung und passendem Wechselrichter in unterschiedlichen Leistungsstufen, heißt es aus Hagen. Datenlogger, passende Silizium-Batterien und 230-Volt-Wechselrichter für den Anschluss von Standard-Elektrogeräten seien optional erhältlich.

Die Josef Paul GmbH & Co.KG ist Vertriebs- und Servicepartner für Mercedes-Benz, MAN Truck & Bus sowie für Wohnmobile der Marken Bürstner, Hymer und Sunlight. Die Green Energy-Produktpalette ist sowohl für Lkw als auch für Wohnmobile interessant. „Bei Lkw, Bussen und Wohnmobilen hat die Anzahl der elektrischen Verbraucher in den letzten Jahren immer mehr zugenommen“, erklärt Reinhold Altendorfer, Einkaufsmanager bei Josef Paul. Die Solarzellen auf dem Fahrzeugdach sollen den Strombedarf auch unterwegs sicherstellen.

Zertifizierung inklusive

Das erforderliche Installations-Know-how baut der Servicepartner derzeit auf: Noch in diesem Frühjahr würden die Werkstatt-Mitarbeiter der Paul-Gruppe technisch geschult, heißt es. Darüber hinaus erfolgt die Zertifizierung der Unternehmensgruppe als Green Energy-Einbaustützpunkt für Busse, Lkw sowie Wohnmobile. „Wie bei allen übrigen Ersatzteilen und Werkstatt-Ausrüstungen, steht unser erfahrenes Beratungsteam auch den Kunden und Montagepartnern von Green Energy-Solarsystemen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite“, ergänzt Olaf Giesen, Geschäftsführer von Europart.

TIPP: Sie interessieren sich für das Kfz-Gewerbe und den Autoteilehandel? Der amz.de-Newsletter informiert Sie aktuell über Entwicklungen und Hintergründe. Jetzt gleich anmelden!

Image
Techniker des dänischen Herstellers Green Energy unterstützen Kfz-Profis der Spedition Duvenbeck bei Montage, Service und Wartung der CIGS-Solarzellen.

Teilehandel

Unterwegs Energie zapfen

Duvenbeck-Techniker montieren derzeit Solarzellen auf die Dächer des speditionseigenen Fuhrparks. Hersteller Green Energy und Vertriebspartner Europart setzen auf dünne und biegsame Energiespender.

    • Lkw + Bus, Nutzfahrzeuge, Teilegroßhandel
Image
clarios-truck.jpeg

Batterie

Das neue Varta-Kraftpaket ist gesetzt

Clarios brachte 2019 eine neue Nfz-Starterbatterie auf den Weg. Laut Statusbericht der Hannoveraner ist der Marktstart geglückt, Truck-Hersteller bauen den Energiespender ein.

    • Batterie
Image

Automechanika

SAF-Holland: Mehr IQ für Nfz-Betriebe

Der Nutzfahrzeugspezialist bringt den digitalen Know-how-Knoten „SH I.Q. Portal“ sowie eine neue aufbereitete Teilelinie zur Automechanika mit.

    • Anhängerkupplung, Bremsanlage, Elektronik + Digitalisierung, Messen, Nutzfahrzeuge
Image
Schon 120 F-MAX 500 rollen in Deutschland – die F-Trucks GmbH gibt Vollgas beim Ausbau des Partnernetzwerks

Auf Wachstumskurs

Ford-Trucks: 12 Händler und 27 Servicestationen bundesweit

Der Nutzfahrzeugspezialist F-Trucks Deutschland treibt den erforderlichen Ausbau seines Händler- und Servicenetzwerks voran. 120 Sattelzugmaschine vom Typ F-Max 500 konnte man bereits absetzen.