Image
Sensing Core erkennt lose Radmuttern und warnt den Fahrer.
Foto: Falken Tyres
Sensing Core erkennt lose Radmuttern und warnt den Fahrer.

Reifentechnologien

Falken: „Sensing Core“ erkennt lockere Radmuttern

Ein zu geringer Luftdruck wird von modernen Autos bereits erkannt. Nicht aber lose Radmuttern, die deutlich gefährlicher sind. Gemeinsam mit Sumitomo hat Falken Tyres ein System zur Detektion loser Schrauben entwickelt.

Immer wieder sorgen Unfälle für Schlagzeilen, die auf sich lösende Räder zurückzuführen sind. Insbesondere jetzt, wo in der Reifen-Wechselsaison in den Werkstätten viel Hektik herrscht, kann es passieren, dass eine Radmutter nicht mit ausreichendem Drehmoment angezogen wurde und sich lockert. Auf die ausgesprochene Warnung an den Fahrer, die Radmuttern nach 50 Kilometern nachzuziehen, kann man sich nicht verlassen.

Abhilfe soll nun ein flexibles, sensorloses Analyse- und Überwachungssystem schaffen, das der Falken-Mutterkonzern Sumitomo Rubber Industries Ltd. (SRI) entwickelt und zur Marktreife gebracht hat. Die „Sensing Core“-Technologie soll noch in diesem Jahr in einem Serienfahrzeug eingesetzt werden.  

Sensing Core ist  eine Weiterentwicklung des indirekten RDKS-Systems, welches den Luftdruck über die Raddrehzahl erkennt und Abweichungen gegenüber den anderen Rädern ermittelt. Mithilfe von Raddrehzahlsignalen und anderen Daten aus dem CAN-Bus des Fahrzeugs ist das System in der Lage, lose Radmuttern zu erkennen. Wie auch das indirekte RDKS arbeitet das neue System unabhängig von der Reifenmarke, -modell oder der -größe.

Künftig auch mit Verschleißüberwachung

Flottenversuche mit einem Cloud-basierten TPMS bei einem japanischen Vermietungsunternehmen hätten laut Pressemitteilung bereits dazu beigetragen, weitere Lösungen aus den Daten des Sensing-Core-Systems abzuleiten. So soll in naher Zukunft auch die Überwachung des Reifenzustandes integriert werden. Sobald ein Reifen ausgetauscht werden muss, wird dem Fahrer oder Flottenmanager eine Warnung angezeigt. Dafür wird die Raddrehzahl erfasst, die der Reifen im Neuzustand liefert. Ist der Reifen abgefahren und hat sich sein Profil auf das Mindestmaß reduziert, so steigt durch den gesunkenen Umfang bei gleicher Geschwindigkeit die Drehzahl an.

Bei einem Reifen der Größe 205/55/R16 mit einem Außendurchmesser von 710 Millimetern im Neuzustand und 7 mm Profil sind etwa 39 Umdrehungen pro Sekunde nötig, um 100 km/h zu erreichen. Ist der Reifen auf die Mindesttiefe abgefahren, reduziert sich der Umfang um gut 10 mm (5 mm Profilverlust auf beiden Seiten) – was eine halbe Umdrehung mehr pro Sekunde zur Folge hat. Die feine Messtechnik von Sensing Core ist in der Lage, diese geringe Änderung zu erfassen und mit Daten aus der Cloud abzugleichen.

TIPP: Sie interessieren sich für Neuigkeiten, Trends und Entwicklungen der der Kfz-Zuliefererindustrie? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image

Schlüsseldienst

Der Meister der Schlüssel

Laut Statistik verliert etwa alle 30 Sekunden irgendwo in Deutschland ein Mensch einen Schlüssel. Dazu kommen noch die Autoschlüssel, die zu Bruch gehen. Im Gebrauchtmarkt sind dann zeitwertgerechte Lösungen gefragt.

    • Elektronik + Digitalisierung
Image
Eins für alle: Das Transmax Dual Multivehicle soll für 90% der auf dem Markt befindlichen DCT-Getriebe geeignet sein

Getriebeservice

Castrol Transmax Dual: Neues Öl für (fast) alle Doppelkupplungsgetriebe

Doppelkupplungsgetriebe haben dem Automatikgetriebe hierzulande zum Durchbruch verholfen. Castrol bringt nun einen neuen DCT-Schmierstoff, der spezielle auf die Anforderungen der Getriebe abgestimmt und für 90 Prozent der Getriebe auf dem Markt geeignet sein soll.

Image
PETRONAS_Auswahl der Produktpalette - Kopie.jpeg

DACH-Region im Fokus

Petronas mit neuem Vertriebspartner

Um seine Position im deutschen Aftermarket auszubauen, setzt der Schmierstoffhersteller auf Evisko als Vermarktungshelfer.

    • Schmierstoffe und Additive
Image
Öl für fast alle – das 8100 ist für die allermeisten Doppelkupplungsgetriebe geeignet

Liqui Moly

Doppelkupplungs-Getriebeöl: Eins für (fast) alle

Weltweit sind zwei von drei neu zugelassenen Fahrzeugen mit Automatikgetriebe oder automatisiertem Schaltgetriebe ausgestattet. Liqui Moly hat das Einsatzspektrum seines Getriebeöls erweitert und deckt nun fast alle nasslaufenden Doppelkupplungsgetriebe ab.