Image
Daimler Truck setzt auf Doppelstrategie: Batterie und Wasserstoff 
Foto: Daimler AG
Daimler Truck fährt in Sachen Antriebstechnik mit Batterie und Wasserstoff zweigleisig. 

Batterie oder Wasserstoff

Daimler Truck setzt auf Doppelstrategie

Noch ist nicht final geklärt, welche Antriebstechnik sich im schweren Fernverkehr durchsetzen wird. Daimler Truck hält sich beide Optionen offen und entwickelt beide Techniken zur Serienreife weiter.

Daimler Truck verfolgt eine Doppelstrategie bei der Elektrifizierung seines Lkw-Portfolios: einerseits mit Batterie, andererseits mit wasserstoffbasierten Antrieben. Hintergrund sind die vielen unterschiedlichen Anwendungsfälle und Aufgaben von Lkw. Für flexible und anspruchsvolle Einsätze vor allem im Segment des schweren Fernverkehrs können wasserstoffbasierte Antriebe die bessere Lösung sein. Auch für elektrifizierte Lkw gilt dabei: Transportunternehmen treffen bei der Wahl ihrer Fahrzeuge rationale Kaufentscheidungen auf Basis der Gesamtbetriebskosten. Zudem wollen sie bei Alltagstauglichkeit, Tonnage und Reichweite keine Kompromisse eingehen.

Im Bereich der Infrastruktur für Wasserstoff-Tankstellen entlang wichtiger Transportachsen in Europa plant Daimler Truck mit den Unternehmen Shell, BP und TotalEnergies zusammenzuarbeiten. Zudem wollen Daimler Truck, Iveco, Linde, OMV, Shell, TotalEnergies und die Volvo Group im Rahmen ihrer Interessensgemeinschaft H2Accelerate (H2A) gemeinsam, Wasserstoff-Lkw europaweit zum Durchbruch verhelfen.

Daimler Truck setzt Elektrifizierung des Produktportfolios konsequent um
Daimler Truck setzt Elektrifizierung des Produktportfolios konsequent um
Daimler Truck setzt Elektrifizierung des Produktportfolios konsequent um.

Doppelstrategie bereits in Umsetzung

Bereits seit 2018 bzw. 2021 rollen die batterie-elektrischen Fahrzeuge Mercedes-Benz eCitaro und Mercedes-Benz eActros in Serienproduktion vom Band. Der Mercedes-Benz eEconic, der Fuso eCanter und der Freightliner eCascadia folgen noch in diesem Jahr. Weitere Fahrzeuge sind in der Pipeline. Auf der Wasserstoffseite ist der Brennstoffzellen-Prototyp Mercedes-Benz GenH2 Truck seit dem letztem Jahr intensiv im Testbetrieb – sowohl auf der hauseigenen Teststrecke als auch auf öffentlichen Straßen. Entwicklungsziel ist eine Reichweite von bis zu 1.000 Kilometer und mehr für das Serienfahrzeug, dessen Produktionsstart für das Jahr 2027 geplant ist.

Image
e-Actros_16-9.jpeg

Mercedes-Benz e-Actros

Stromer mit Stern für die schweren Aufgaben

Auch im Nfz-Sektor ist die Elektromobilität nicht mehr aufzuhalten: Am 30. Juni feiert Mercedes-Benz Lkw die Weltpremiere seines batterieelektrischen e-Actros für den schweren Verteilerverkehr. Die Serienproduktion startet in der zweiten Jahreshälfte im Werk in Wörth am Rhein.

    • Nutzfahrzeuge
Image
Aufmacher Wasserstofflkw(1).jpeg

Nutzfahrzeuge

Wasserstoff: die andere Form der Elektromobilität für Lkw

Bei der Elektromobilität denkt man zunächst an Batterien. Dabei bietet sich insbesondere für Lkw auch Wasserstoff als Treibstoff an. Mit den künftigen CO2-Vorgaben in der EU sind die Chancen für den Markterfolg so groß wie nie.

    • Nutzfahrzeuge
Image

IAA Transportation

Vom Brummi zum Summi

Das Angebot an Elektro-Trucks nimmt zu, wie auf der IAA zu sehen ist. Ebenso der Druck auf Transporteure: CO2-Grenzwerte und Diesel-Kosten zwingen die Nutzfahrzeugwelt zum Umdenken. 

    • Batterie, Elektromobilität, Elektromotor, Messen, Nutzfahrzeuge
Image
Beim Daimler-Partner S&G Automotive kümmern sich die Technik-Mitarbeiter um die Fahrzeuge der Fuso eCanter-Kleinserie (rechts im Bild). Die Mehrheit der Arbeiten dreht sich auch in der Nfz-Werkstatt noch um dieselbetriebene Fahrzeuge.

Serviceporträt

Fuso eCanter: Kleinserie als Vorbote

Auch leichte Nutzfahrzeuge bringen Geschäft – selbst wenn sie unter Strom und einem Exotenstatus stehen. Wir haben uns das Servicekonzept des Fuso eCanter bei Daimler Truck angesehen.

    • Elektromobilität, Elektromotor, Elektronik + Digitalisierung, Fahrzeughersteller, Nutzfahrzeuge