Image
Der neue Actros L soll technisch Maßstäbe  setzen – besonders durch Vernetzung und intelligente Assistenzsysteme.
Foto: Daimler Truck AG
Der neue Actros L soll technisch Maßstäbe  setzen – besonders durch Vernetzung und intelligente Assistenzsysteme.

Fahrzeugvorstellung

Actros L – das Flaggschiff geht in die sechste Generation

Das Fernverkehrsflaggschiff von Daimler Truck geht in die sechste Generation. Neben einem futuristischen Design und überarbeiteten Motoren geht der Actros L vor allem in Sachen Vernetzung und Sicherheit voraus.

Der Actros löste 1996 die schwere Klasse  ab und bildet seither das Rückgrat von Daimler Truck im Fernverkehr. Trotz der Vorstellung des eActros 600 Ende vergangenen Jahres wird der Dieselmotor noch für einige Zeit unverzichtbar sein, so Rainer Müller-Finkeldei, Leiter Entwicklung Mercedes-Benz Lkw. Dafür hat man die bestehenden Motoren überarbeitet und an die spezifischen Anforderungen angepasst.

Besonders auffällig ist das äußere Design des Fahrzeugs. Bereits im Oktober wurde das „ProCabin“-Design mit der Präsentation des eActros vorgestellt. Bei der Gestaltung der Kabine wurde die Aerodynamik in den Vordergrund gestellt und daher deutlich überarbeitet. Die Front wurde  um 80 mm verlängert, was den Fahrtwind strömungstechnischer besser um die Kabine lenkt. Mit weiteren windschnittigeren Verbesserungen wie einem Dachspoiler, überarbeiteten Einstiegen und Lufteinlässen soll das neue Design den Kraftstoffverbrauch um bis zu drei Prozent senken.

Dieselmotor OM 471 mit abgestimmten Turboladern

Neben den aerodynamischen Verbesserungen wurde auch der bewährte OM 471 überarbeitet. Der 12,8 Liter Dieselmotor in der dritten Generation geht mit zwei unterschiedlichen Turboladern an den Start. So ist eine Variante speziell auf die Leistungs- und Drehzahlverhältnisse im Fernverkehr bei möglichst niedrigen Drehzahlen optimiert. Der optimierte Lader soll gegenüber der Vorgängergeneration vier Prozent Kraftersparnis erzielen. Neben dem OM 471 stehen auch weiterhin der größere OM 473 mit 15,6 Litern Hubraum für Höchstleistungsanwendungen sowie der 10,7 Liter OM 470 bereit, der seine besonderen Stärken im Teillastbereich ausspielt.

Assistenzsysteme sorgen für Sicherheit im Betrieb

In Sachen Sicherheitsfeatures soll der neue Daimler ganz vorne mitfahren. Von zentraler Bedeutung ist die Ausstattung der Fahrzeuge mit Kameras und Sensoren. Um Unfälle zu vermeiden, hat der Hersteller eine neue Elektronikplattform entwickelt. Diese lässt die Radar- und Kameradaten verschmelzen, was einen großflächigeren Black nach vorne und zur Seite ermöglicht. Besonders ein Langstreckenradar und eine Multifunktionskamera mit 270 Grad Blickwinkel überwachen den umgebenden Verkehr und reichen ihre Daten an den Notbremsassistenten der sechs Generation (Active Brake Assist 6) sowie den Abbiege-Assistenten (Active Sideguard Assist 2) weiter. Auch der Totwinkelwarner (Front Guard Assist) profitiert von der Sensor-Fusion und überwacht den Nahbereich von 0,8 Metern bis zu vier Metern vor und neben dem Fahrzeug beim Anfahren und bei Abbiegesituationen.

Intelligente Flottenlösungen für TCO-Management

Um die Kosten für den Betreiber besser im Überblick zu halten, sollen intelligente Lösungen die Livedaten aus dem Fahrzeug verarbeiten. So soll das Maintenance-Management mit vorausschauender, angepasster Wartung die Kosten reduzieren und die Ausfallzeiten gering halten. Disponenten profitieren dank der Live-Traffic-Übertragung, die sie bei der Navigation und Routenplanung unterstützt.

Im kostenpflichtigen Fleetboard lassen sich auch technische Daten aus der Maschine auslesen und verarbeiten. So etwa die Einsatzanalyse, die zur Verbrauchsoptimierung und Verschleißreduzierung beitragen soll. Das System diagnostiziert fortlaufend den Status des Fahrzeugs und gibt Handlungsempfehlungen. Auf diese Weise können zur Verringerung von Pannenfällen Reparaturbedarfe möglichst frühzeitig erkannt und die Kunden bei der kurzfristigen Organisation der notwendigen Arbeiten unterstützt werden – und das stets unter Berücksichtigung der jeweiligen Einsatzplanung.

TIPP: Sie interessieren sich für Neuigkeiten, Trends und Entwicklungen der der Nfz-Industrie? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image
Jährlich werden in Deutschland mehr als 12 Millionen Abgasuntersuchungen von den Prüfstützpunkten durchgeführt.

Reform der StVZO

ZDK fordert ein „echtes Update der Kfz-Überwachung“

Die Reform der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) steht an. In einem aktuellen Kommentaur zum vorliegenden Referentenentwurf plädiert der ZDK dafür, die technische Fahrzeugüberwachung digital und unbürokratisch auszugestalten.

    • Abgasuntersuchung, Markt, Organisationen und Verbände
Image
Der Asiate lernt schnell: Anders als noch vor einigen Jahren erzielen Produkte der chinesischen Autohersteller bei den ADAC-Tests mittlerweile gute Ergebnisse. 

Elektromobilität

ADAC sieht chinesische Autos auf Augenhöhe mit der Konkurrenz

Nio, BYD, MG und unzälige andere – bei E-Autos erzielen die chinesischen Hersteller bereits beachtliche Marktanteile. Der ADAC bescheinigt den Newcomern mittlerweile auch eine gute Qualität. Nur die Bedienung und die Assistenzsysteme seien noch ausbaufähig

    • Elektromobilität, Fahrzeughersteller
Image
Mechanische Systeme kennen die Prüfer – künftig begegnen Fachleute in den Prüfhallen vermehrt digitalen Herausforderungen.

Hauptuntersuchung

Modernes Fahrzeug auf dem Prüfstand

Neue Technik ist schön und gut – sie muss aber auch überwacht werden. Prüforganisationen bereiten sich auf das vernetzte und softwaredefinierte Fahrzeug vor.

    • Abgasuntersuchung, Amtliche Vorschriften, Elektronik + Digitalisierung
Image
Überhitzung und Lagerschaden wegen Ölmangel.jpeg

Motortechnik

Turbolader-Schäden sicher diagnostizieren und tauschen

Es gibt kaum noch moderne Fahrzeugmotoren ohne Turbolader. Deswegen sehen sich die Werkstätten immer öfter mit Turboladerschäden konfrontiert. Wie sich typische Defekte sicher erkennen und diagnostizieren und Einbaufehler beim Turbotausch vermeiden lassen, verraten die Spezialisten von Motair.

    • Turbolader