Image
Burkhard Weller betreibt in Deutschland 35 Autohäuser verschiedener Marken. 
Foto: Autoren-Union Mobilität/Auto Weller
Burkhard Weller betreibt in Deutschland 35 Autohäuser verschiedener Marken. 

Autohandel

Burkhard Weller: „15 Prozent Marktanteil der Chinesen sind möglich“

MG, Aiways, Nio, BYD und diverse weitere – mittlerweile tummelt sich eine ganze Reihe von chinesischen Autoherstellern mit ihren E-Autos auf dem deutschen Markt. Burkhard Weller, Betreiber von 35 Autohäusern, traut den Chinesen einen Marktanteil von 10 bis 15 Prozent zu.

Er ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten Autohändler in Deutschland. Burkhard Weller kennt die Branche schon seit fast 50 Jahren. Nach seiner Rückkehr aus China, wo er das MG-Werk in Shanghai besucht hat, sprach die Autoren Union Mobilität mit ihm über die Offensive chinesischer Marken auf dem deutschen Markt, deren möglichen Marktanteil er bei 10 bis 15 Prozent sieht: „Und da wird der eine oder andere europäische Hersteller Volumen abgeben müssen, denn der Markt wächst nicht mehr“, sagt der Gründer der Weller-Gruppe im Interview.

Weller hat mit MG selbst eine chinesische Marke ins Programm genommen. Er betreibt 35 Autohäuser unter anderem mit den Marken BMW, Toyota, Lexus oder Seat. Aus seiner Erfahrung mit diesen Marken weiß er: „Die Japaner haben 25 Jahre gebraucht, um Autos zu bauen, die haptisch und optisch den europäischen Standards entsprechen. Die Koreaner haben 12 bis 13 Jahre gebraucht. Die Chinesen haben das in fünf geschafft.“

Vor allem aus einem Grund hat er sich für MG entschieden: „Andere chinesische Marken machen den Fehler, dass sie oben in den Markt einsteigen, also mit Fahrzeugen für 60-, 70- oder 80.000 Euro. Ich glaube nicht, dass der deutsche Verbraucher empfänglich ist für ein chinesisches Auto oberhalb von 60.000 Euro, auch nicht für ein Elektroauto.“ Das zeige seine langjährige Erfahrung mit Lexus. Die japanische Premiummarke tut sich in Deutschland auch nach 30 Jahren noch schwer. MG hingegen hat bereits Autos für 18.000 Euro im Programm. Den vollelektrischen MG4 gibt es ab rund 32.300 Euro.

Die Befürchtung, dass der Autohandel durch die die E-Mobilität weniger an Wartung und Reparatur verdient, hat sich laut Weller nicht bestätigt: „Die Kosten verlagern sich nur in andere Bereiche. So ein Elektroauto braucht deutlich mehr Reifen als ein Benziner oder Diesel, auch wegen des Gewichts und der Beschleunigung. Hinzu kommt die Elektronik und Sensoren. Da wird jeder Reparatur schnell sehr teuer“, sagt der Händler, der seit zehn Jahren Elektroautos verkauft. Er sehe keinen wirklichen Unterschied zu den Rechnungen, die Werkstattkunden mit Elektroautos oder Verbrennern bezahlen müssten. (aum)

Image
Der VW T-Roc zählt zu den begehrtesten SUV in Europa

SUV-Anteil

Marktanteil bei fast 50 Prozent

Die Dominanz des SUVs wächst weiter. Nun steht der Marktanteil der umstrittenen Fahrzeugart vor einer wichtigen Schwelle.

    • Fahrzeuge, Fahrzeughersteller
Image
Die freien Werkstätten erfreuen sich über zunehmende Beliebtheit bei der Kundschaft. 

Reparatur und Wartung

Marktanteil der freien Werkstätten steigt weiter

Der freie Kfz-Markt gewinnt weiter an Bedeutung. Das zeigen aktuelle Zahlen der DAT. Mittlerweile werden 37 Prozent der Werkstattarbeiten in einer freien Werkstatt durchgeführt. Besonders im langfristigen Vergleich zeigen sich deutliche Verschiebungen.

    • Markt
Image
Protestaktion_in_Berlin_16-9.jpeg

Öffnung des Autohandels

ZDK protestiert vor dem Kanzleramt

Mit einer Protestaktion in Berlin hat der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) seiner Forderung nach der bundesweiten Öffnung der Autohäuser Nachdruck verliehen. Die Zahl der Auftragseingänge ist im Januar und Februar 60 Prozent eingebrochen.

    • Organisationen und Verbände
Image

Elektroautomarkt

Deutsche Dominanz auch bei Stromern

Die deutschen Pkw-Hersteller dominieren seit Jahren den Neuwagenmarkt. Bei den E-Autos sah das lange anders aus. Doch das ändert sich.

    • Markt