Image
Autonomes Fahren hat in Deutschland ein Akzeptanzproblem.
Foto: Mercedes-Benz
Autonomes Fahren hat in Deutschland ein Akzeptanzproblem.

Fehlende Akzeptanz

Autonomes Fahren: Deutsche sind skeptisch

Langsam rollen die ersten hochautomatisiert fahrenden Autos auf deutsche Straßen. Ein großer Teil der Bevölkerung beobachtet das mit Sorge.

Viele Deutsche stehen dem autonomen Auto weiterhin skeptisch gegenüber. Neben Zweifeln an der Zuverlässigkeit der Technik herrscht Sorge vor Hacker-Angriffen und Überwachung. Vorteile der Robomobile erkennen vor allem die Jüngeren, wie aus einer aktuellen Studie des Center of Automotive Management (CAM) hervorgeht.

Allgemein registrierten die Forscher eine starke Skepsis gegenüber der Technik. 49 Prozent der Befragten kann sich die Nutzung von Robo-Shuttles oder selbstfahrenden Privatwagen gar nicht vorstellen, lediglich 18 Prozent sind sehr offen für eine Nutzung. Besonders stark ist die Ablehnung in der Gruppe der Über-55-Jährigen, wo sich 61 Prozent eine Mitfahrt nicht vorstellen können. Unter den 18- bis 34-Jährigen liegt dieser Anteil lediglich bei 29 Prozent.

Befragt nach den Vorteilen von autonomen Autos erkennen 29 Prozent der Studienteilnehmer keinen einzigen. 27 Prozent nennen die Zeitersparnis durch das Entbinden von den Fahraufgaben, 26 Prozent eine höhere Sicherheit. Jeweils rund 20 Prozent halten dem Roboterauto einen positiven Umwelteffekt, günstige Kosten und hohe Flexibilität zugute. Bei den möglichen Nachteilen führen 48 Prozent das Gefühl einer grundsätzlichen Unsicherheit ins Feld. Offenbar sorgt das Fehlen menschlicher Kontrolle hier für starke Bedenken. 40 Prozent haben Angst vor Hackerangriffen, 39 Prozent befürchten Unfälle. Auch die Angst um Arbeitsplätze und die Sorge um einen stockenden Verkehrsfluss werden häufig genannt. Gar keine Bedenken haben lediglich 5 Prozent der Befragten.

Breiteren Bevölkerungsschichten fehle bislang die Akzeptanz für die neue Technologie, fasst Institutsleiter Stefan Bratzel die Ergebnisse der Studie zusammen. „Die Unternehmen sollten künftig einerseits stärker den Kundennutzen dieser Innovationen adressieren und andererseits durch Transparenz und Heranführung an die Technologie die Skeptiker einfangen“, empfiehlt der Autoexperte. Bislang allerdings fehlt es noch an der Verbreitung hochautomatisierter oder autonomer Fahrzeuge. Lediglich für die Mercedes-Spitzenmodelle S-Klasse und EQS sind Fahrfunktionen zu haben, die dem Fahrer erlauben, sich dauerhaft vom Verkehr abzuwenden. Hinzu kommen diverse Pilotprojekte mit vollautonomen Shuttle-Taxis.

Holger Holzer/SP-X

Image
securitygateway-portal-wow.jpeg

Security Gateway

WOW bietet „All-in-One-Lösung“

Würth Online World stellt übergreifenden Schlüssel für Diagnosesperren in Aussicht. Die WOW-Software soll freien Betrieben ab Sommer 2021 den umfänglichen Datenzugriff ermöglichen.

    • Diagnose, Diagnosegeräte
Image
autokauf-autohaus.jpeg

Marktforschung

HEM-Studie: Der Verbrenner soll bleiben

Im Februar erfragte die Deutsche Tamoil GmbH Trends zum Autokauf. Das Ergebnis überrascht wenig: Die Autofahrer legen Wert auf günstige Preise, Sicherheit und wollen offenbar weiter Sprit tanken.

Image
Batterieproduktion_16-9.jpeg

Zuliefererindustrie

„Kontrollierter Rückzug aus der Verbrennungstechnologie“

Die Automobilbranche steht vor dem größten Umbruch ihrer Geschichte: vom fossilen Verbrennungsmotor hin zu neuen Antriebstechnologien. Doch wie weit haben sich die deutschen Zulieferer bereits neu ausgerichtet? Das hat der VDA zusammen mit den Beratern von Deloitte untersucht.

    • Zulieferindustrie
Image
Mechanische Systeme kennen die Prüfer – künftig begegnen Fachleute in den Prüfhallen vermehrt digitalen Herausforderungen.

Hauptuntersuchung

Modernes Fahrzeug auf dem Prüfstand

Neue Technik ist schön und gut – sie muss aber auch überwacht werden. Prüforganisationen bereiten sich auf das vernetzte und softwaredefinierte Fahrzeug vor.

    • Abgasuntersuchung, Amtliche Vorschriften, Elektronik + Digitalisierung