Neue AU-Richtlinie

Ab 2021: Partikel zählen!

Bislang galt der Trübungswert im Abgas von Dieselfahrzeugen als einziger Messwert bei der Abgasuntersuchung. Damit ist 2021 Schluss, ab dann heißt es: Partikel zählen!

Das bedeutet nicht, dass Werkstätten ab 2021 auf Trübungsmessgeräte verzichten können. "Die Messung der Partikelanzahl wird nur für bestimmte Fahrzeuge vorgeschrieben werden, für welche ist noch nicht festgeleg“, erklärt Harald Hahn, Leiter des Fachbereich Diagnose des ASA-Verbandes.

Foto: ADAC

Bei älteren Fahrzeuge (z.B. Euro 4) wird auch weiterhin die Trübung gemessen. Die neue Prüfmethode ersetzt also keineswegs für alle Fahrzeuge die bisherige Messmethode.
Die Messtechniken für Opazität und Partikelzählen unterscheiden sich grundsätzlich. Beim ASA-Verband geht man davon aus, dass für das Messen der Partikelanzahl ein Zusatzmodul mit dem Abgasmessgerät kombiniert wird. „Die genaue Messmethode, die Grenzwerte und ab welchen Fahrzeugen gemessen wird, muss noch im Detail definiert werden“, berichtet Hahn.

Gemäß der im September eingeführten Euro 6d Norm dürfen Pkw nur noch maximal 6 x 1011 Partikel pro Kilometer ausstoßen. Damit kommen auch Benzinfahrzeuge, insbesondere solche mit Direkteinspritzung, nicht mehr ohne Partikelfilter aus. Schuld an der Partikelbildung ist bei beiden Treibstoffarten der Anteil unverbrannten Kraftstoffes. Dieser stieg besonders bei direkt einspritzenden Benzinfahrzeugen gegenüber den älteren Saugrohreinspritzern wieder an, da durch die kurze Einspritzzeit sich kein optimales Luft/Kraftstoffgemisch bilden kann.

Durch die feinste Partikelbildung ist der Trübungswert nur noch bedingt geeignet, um die realen Emissionen im Abgas zu messen. Daher soll das Verfahren durch eine Partikelzählung ersetzt werden – technisch ist dies deutlich anspruchsvoller als die Ermittlung des Trübungswertes.

Image
Partikelmessgerät für Euro-6-Dieselfahrzeuge

Start zum 1. Juli

Neue Abgasmessung für Euro-6-Diesel tritt in Kraft

Für alle Fahrzeuge mit Euro-6-Dieselmotor wird zum 1. Juli 2023 eine exakte Partikelmessung bei der Abgasuntersuchung zur Pflicht. In den meisten Fällen wird diese AU im Rahmen der Hauptuntersuchung (HU) ausgeführt.

    • Abgasanlage, Abgasuntersuchung, Amtliche Vorschriften, Werkstatt-Ausrüstung
Image
Die neue Partikelmessung ist ein deutlich verbessertes Verfahren zur Beurteilung des Abgasverhaltens von Fahrzeugen. 

Abgasuntersuchung

Bund bringt Übergangsregelung für die Partikelmessung auf den Weg

Eigentlich sollte die Partikelmessung für Dieselfahrzeuge zum Jahresbeginn 2023 flächendeckend eingeführt werden. Weil nicht genügend Abgastester produziert werden können, ist dieses Ziel nicht mehr zu erreichen. Der Gesetzgeber reagiert darauf mit einer Regelung für den Übergang.

    • Abgasuntersuchung, Organisationen und Verbände, Werkstatt-Ausrüstung
Image

Abgasuntersuchung

Partikelmessung: Vor der Zählung kommt die Kalibrierung

Ab Juli durchsuchen Prüfgeräte den Abgasstrom nach Kleinstteilen. Doch vor ihrem ersten Einsatz kommen auch Partikelzähler selbst auf den Prüfstand.

    • Abgasanlage, Abgasuntersuchung, Werkstatt-Ausrüstung
Image
Ausrüster touren bereits mit ihren Prototypen. Ob die bis zum Start der erweiterten AU produzierten Partikelzähler aber für alle Prüfstützpunkte ausreichen, stellen viele infrage.

Werkstattausrüstung

Partikelmessung: Kippt der Zeitplan?

Lieferschwierigkeiten erreichen die Werkstattausrüstung: Die Produktion der Partikelzähler stockt. Die erweiterte Abgasuntersuchung soll dennoch am 1. Januar starten – garniert mit einer Prise Sonderregelungen.

    • Abgasanlage, Abgasuntersuchung, Organisationen und Verbände, Werkstatt-Ausrüstung