Foto: Eberspächer

Nachruf

Trauer um Eberspächer-Chef Heinrich Baumann

Vollkommen unerwartet ist der Geschäftsführende Gesellschafter der Eberspächer-Gruppe, Heinrich Baumann, am vergangenen Freitag verstorben. Der 54-Jährige gestaltete seit 2004 die Geschicke des Unternehmens.

Wie die Eberspächer-Gruppe mitteilte, verstarb Heinrich Baumann am 18. September in den Tegernseer Alpen. Der 54-Jährige erlitt bei einer Bergwanderung einen plötzlichen Herztod. Baumann zählte zu den bedeutenden Unternehmerpersönlichkeiten des Landes Baden-Württemberg. Seit dem Jahr 2004 war er Geschäftsführender Gesellschafter des Spezialisten für Abgastechnik und Fahrzeugheizungen und maßgeblich zu deren Entwicklung bei. Darüber hinaus zeichnete ihn großes gesellschaftliches Engagement aus.

Den Ur-Ur-Enkel des Unternehmensgründers faszinierten zeitlebens innovative Technologien. Mit Begeisterung trieb Heinrich Baumann diese voran. Während seiner Tätigkeit vergrößerte sich das Unternehmen weltweit von rund 5.000 auf inzwischen 10.000 Mitarbeiter an 80 Standorten. Insbesondere auf dem Weg zu einem international agierenden Systementwickler und -lieferanten gab er dem Unternehmen wesentliche Impulse. Dabei waren ihm der persönliche Kontakt zu und die hohe Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern ein besonderes Anliegen.

2004 ins Unternehmen eingestiegen

Der 1966 in Darmstadt geborene Baumann absolvierte nach dem Abitur eine zweijährige Bundeswehr-Ausbildung zum Reserveoffizier. An der Technischen Universität München studierte er Elektrotechnik (1988-1993). Anschließend arbeitete er als Unternehmensberater für Ernst & Young in Stuttgart. Nach seinem Abschluss zum Master of Business Administration (MBA) in Fontainebleau, Frankreich (1998) arbeitete er bis 2003 für McKinsey in Wien. Im Jahr 2004 stieg er in das Familienunternehmen ein und übernahm die Leitung von seinem Vater Dr. Günter Baumann. Diese hatte er seitdem gemeinsam mit Martin Peters inne.

Neben seiner Tätigkeit für Eberspächer engagierte sich Baumann gesellschaftspolitisch in verschiedenen Bereichen: für die Branche im Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA) im Beirat der Herstellergruppe III (Zulieferer). Als Präsident des Landesverbandes der Baden-Württembergischen Industrie e. V. (LVI) und als Vizepräsident der Unternehmer Baden-Württemberg stand für ihn die Zukunft der Baden-Württembergischen Industrie im Fokus.

Zudem engagierte er sich auf Bundesebene als Mitglied des Präsidiums im Wirtschaftsrat der CDU e.V. Auch die Belange der Region waren ihm wichtig. Seit 2013 war er Stellvertretender Präsident der IHK Region Stuttgart sowie Präsident der IHK Bezirkskammer Esslingen / Nürtingen. Bei seinem dortigen Engagement lag ihm die duale Ausbildung besonders am Herzen.

Für Baumann war die Verlässlichkeit eines Familienunternehmens von besonderer Bedeutung, um mit langfristigen Entscheidungen Arbeits- und Ausbildungsplätze zu sichern und zugleich mit Innovationen zu überzeugen. Heinrich Baumann hinterlässt seine Frau und zwei Kinder. Die Beisetzung findet im engsten Familienkreis statt.

Foto: Eberspcher

Teilegroßhandel

Eberspächer beteiligt sich an Pace Telematics

Der Zulieferer Eberspächer will seine Kompetenzen beim Zukunftsthema Konnektivität erweitern und beteiligt sich mit 20 Prozent an der Pace Telematics GmbH. Die Esslinger zielen auf den Ausbau cloudbasierter Mobilitätsdienste ab.

Foto: DAT

BVSK

Die Kfz-Branche trauert um Elmar Fuchs

Der Anwalt für Verkehrsrecht und langjährige Geschäftsführer des BVSK ist in der vergangenen Woche völlig unerwartet im Alter von 58 Jahren verstorben.

Foto: Volkswagen

Zum Tod von Ferdinand Piëch

Ein ganz Großer

Mit kaum einem anderen Namen ist die Geschichte von Volkswagen so verbunden wie mit dem von Ferdinand Piëch. Nun ist der Mann, der die Geschicke des Konzerns von 1993 bis 2015 lenkte, erst als Vorsitzender des Vorstands, dann des Aufsichtsrats, überraschend verstorben.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Mercedes-Benz

Aktuelle Marktsituation

Zulieferer am Scheideweg

Mehr als jeder zweites Unternehmer der Kfz-Zulieferindustrie geht davon aus, erst 2022 das Vor-Corona-Auslastungsniveau in der Produktion erreichen zu können.