Foto: Foto: Stahlgruber

Teilegroßhandel

Stahlgruber investiert in Optimal

Stahlgruber hat einen Mehrheitsanteil an der Optimal AG aus Langenbach erworben. Optimal bietet international Kfz-Ersatzteile unter verschiedenen Marken an.

„Mit der Beteiligung an OPTIMAL mit Standorten in Deutschland, Frankreich, Belgien, Spanien, Großbritannien, Polen, der Türkei sowie in Südamerika verstärkt Stahlgruber seine internationale Marktposition im freien Kfz-Teilemarkt“, so Werner Maier, CFO (Chief Financial Officer) von Stahlgruber. „Optimal wird als eigenständiges Unternehmen mit eigenem Management weitergeführt und die Unternehmenszentrale in Langenbach bleibt bestehen. Das nationale und internationale Geschäft mit Produkten der Marken Optimal
und Bendix soll weiter ausgebaut werden.“

„Unsere Kunden werden von der neuen, noch höheren Leistungsfähigkeit von OPTIMAL und dem wachsenden Angebot und Geschäft profitieren. Unsere Sortimente werden weiter ausgebaut und die internationalen Aktivitäten verstärkt“, so Markus Neudek, Gründer und Vorstandsvorsitzender von Optimal. Der Vollzug des Kaufvertrages ist noch abhängig von der kartellrechtlichen Freigabe. Beide Parteien gehen aber davon aus, dass die Genehmigung erteilt wird. Über finanzielle Details der Transaktion haben die
Beteiligten Stillschweigen vereinbart.

Foto: Foto: Stahlgruber

Teilegroßhandel

LKQ übernimmt Stahlgruber GmbH

Der Verkauf von Stahlgruber ist beschlossene Sache: Der US-amerikanische Branchengigant LKQ wird den süddeutschen Kfz-Teilegroßhändler übernehmen. Der Kaufpreis entspricht einem Unternehmenswert von ca. 1,5 Mrd. Euro.

Foto: Foto: Stahlgruber

Teilegroßhandel

Stahlgruber: Verkauf bahnt sich an

Der Kfz-Teilegroßhandel steht vor einer grundlegengen Veränderung. Der Vorstand der Stahlgruber Otto Gruber AG will "strategische Optionen" für die Tochtergesellschaft Stahlgruber GmbH prüfen. Dazu gehört auch der Verkauf.

Foto: amz - schachtner

Teilehandel

Stahlgruber verkauft Tochtergesellschaften

LKQ kommt den Auflagen der Kartellbehörden nach: Die Stahlgruber-Beteiligungen in der Tschechischen Republik gehen an die Swiss Automotive Group AG.

Foto: A.T.U

Teilegroßhandel

Mobivia Groupe übernimmt A.T.U

Ein ganz Großer schluckt einen Großen: Die Mobivia Groupe hat eine Vereinbarung zum Erwerb von A.T.U Auto-Teile-Unger unterzeichnet. Klappt der Deal, haben die Franzosen ein Netz von knapp 2.000 Werkstätten mit einem Jahresumsatz von 2,7 Mrd. Euro.