Image
Die Preise für Gebrauchtwagen sind weiter sehr hoch – die Zeit der starken Preissteigerungen scheint aber erst einmal vorbei zu sein. 
Foto: Sven Krautwald - Fotolia
Die Preise für Gebrauchtwagen sind weiter sehr hoch – die Zeit der starken Preissteigerungen scheint aber erst einmal vorbei zu sein. 

AutoScout24-Preisindex

Preise für Gebrauchtwagen stabilisieren sich

Der Inflation zum Trotz sind die Preise für Gebrauchtwagen zuletzt nur noch wenig gestiegen – sie bleiben allerdings auf einem sehr hohen Niveau. Vor allem Fahrzeuge mit alternativen Antrieben sind aktuell gefragt.

Laut dem Gebrauchtwagen-Preis-Index von AutoScout24 (AGPI) verteuerten sich die Fahrzeuge im Mai um durchschnittlich 0,4 Prozent im Vergleich zum April. Demnach wurden Gebrauchtwagen auf der Onlineplattform mit einem Durchschnittspreis von 27.325 Euro angeboten – das sind 114 Euro mehr als im Vormonat. Der Vergleich zum Vorjahresmonat zeigt allerdings, dass sich die Preise für Gebrauchtwagen nach wie vor auf einem hohen Niveau befinden. So kostete ein Gebrauchter im Mai 2021 mit einem Durchschnittspreis von 22.585 Euro noch 4.739 Euro weniger als im Mai 2022. Das Angebot bei Gebrauchtwagen stabilisiert sich im Mai dieses Jahres den zweiten Monat infolge. Ausnahme bleiben gebrauchte E-Autos. Die Nachfrage steigt segmentübergreifend an - vor allem nach Oldtimern und Sportwagen.

„Die nur noch leicht steigenden Preise bei Gebrauchtwagen und das sich stabilisierende Angebot im Mai könnten erste Anzeichen für eine Stabilisierung des Gebrauchtwagenmarkts sein“, sagt Stefan Schneck, Vertriebschef Deutschland bei AutoScout24. „Allerdings sind die Preise im Gebrauchtwagenhandel auch saisonal getrieben. Vor den Pandemiejahren gingen die Preise bereits im April zurück und stiegen dann erst wieder im August an – von der sonst üblichen Preiskurve sind wir also noch ein gutes Stück entfernt.“  

Antriebsarten: E-Autos steigen im Preis, Hybride sinken 

Stabil blieben im Mai vor allem die Preise von Verbrennern. So kosten Diesel mit einem durchschnittlichen Angebotspreis von 29.420 Euro nur rund 0,8 Prozent mehr als im April, auch Benziner bleiben mit 24.620 Euro (+0,3 Prozent) in etwa auf Vormonatsniveau. Anders sieht es bei Fahrzeugen mit alternativen Antrieben aus: Am stärksten legten LPG-Fahrzeuge mit einem Plus von 4 Prozent auf 16.873 Euro zu. Es folgen E-Autos, die sich um 2,7 Prozent auf durchschnittlich 46.403 Euro verteuerten. Während Erdgasfahrzeuge preislich um 1,4 Prozent anstiegen (Durchschnittspreis: 17.877 Euro), sind Hybride die einzige Kategorie, die sich sogar verbilligt hat: Die Fahrzeuge wurden im Mai für durchschnittlich 41.741 Euro angeboten – das sind 0,4 Prozent weniger als im Vormonat.  

Sommer lässt Nachfrage nach Sportwagen, Vans und Oldtimern steigen 

Auch ein fast segmentübergreifender Anstieg der Nachfrage (gemessen auf Basis von Seitenaufrufen auf der auf AutoScout24) dürfte den Angaben zufolge Einfluss auf die Preise genommen haben. So stieg die Nachfrage nach Fahrzeugen mit LPG-Antrieb um 23 Prozent an, aber auch die Beliebtheit von Erdgasfahrzeugen ist im Mai um 16 Prozent gestiegen. Auch der sich ankündigende Sommer dürfte einen Einfluss haben. So stieg die Nachfrage nach Sportwagen im Mai um 22 Prozent an, Vans werden im Vergleich zum April 14 Prozent häufiger angeklickt. Auch Oldtimer sind naturgemäß in der warmen Monaten interessanter – die Seitenaufrufe stiegen im Mai um 29 Prozent.  

Vans im Mai teurer, Sportwagen günstiger

Der Mai bescherte auch den weiteren Fahrzeugsegmenten nur moderate Preissschwankungen. Am deutlichsten fielen sie im Mai bei Sportwagen aus, die sich wie schon im April verbilligten und jetzt mit durchschnittlich 60.899 Euro rund 3 Prozent weniger kosten als im Vormonat. Auf der anderen Seite legen Vans / Kleinbusse mit einem Plus von 1,8 Prozent (Durchschnittspreis: 24.843 Euro) am deutlichsten zu. Oberklassefahrzeuge, die noch im April preislich angezogen sind, verbilligten sich im Mai wieder um 1,6 Prozent und werden jetzt im Schnitt für 61.899 Euro angeboten.  

Angebot an Benzinern und Dieselfahrzeugen stabilisiert sich

Die nur moderat steigenden Preise reflektieren ein leicht steigendes Angebot an Gebrauchtfahrzeugen. So wurden im Mai 0,4 Prozent mehr Benziner, 0,9 Prozent mehr Erdgasfahrzeuge, 1,7 Prozent mehr Diesel und sogar 10 Prozent mehr LPG-Fahrzeuge angeboten. Auf der anderen Seite sackte das Angebot vor allem bei den stark nachgefragten E-Autos weiter ab: 9 Prozent weniger Stromer fanden sich in den Angebotslisten im Mai dieses Jahres.

Image
Zwei Jahre lang kletterten die Preise für Gebrauchtwagen nach oben. Zuletzt stablisierten sich die Preise.  

Autoscout24-Preisindex

Preise für Gebrauchtwagen stabilisieren sich

Trotz steigender Nachfrage sinken die Gebrauchtwagenpreise erstmals seit über zwei Jahren – wenn auch nur leicht. Das geht aus dem aktuellen Gebrauchtwagen-Preisindex von AutoScout24 hervor. Im Vergleich zum Vorjahr sind gebrauchte Autos weiterhin sehr teuer.

    • Fahrzeuge, Markt
Image
_DSC7102.jpeg

AutoScout24-Preisindex

Gebrauchtwagen so teuer wie nie

Ein Gebrauchtwagen wurde im September mit einem durchschnittlichen Preis von knapp 24.000 Euro auf AutoScout24 angeboten – ein neuer Rekordwert und rund 500 Euro mehr als im August.  Der Preisanstieg betrifft fast alle Klassen.

    • Markt
Image

Inflation

Gebrauchtwagen so teuer wie nie zuvor

Der Preisanstieg setzt sich ungebremst fort: Laut dem Autoscout24-Gebrauchtwagen-Preis-Index (AGPI) waren gebrauchte Fahrzeuge im Januar weitere zwei Prozent teurer als im Dezember. Hauptgrund für die Entwicklung ist das knappe Angebot.

    • Markt
Image
Die zwischenzeitliche Erholung im Juli war nur von kurzer Dauer – im August kletterten die Preise für gebrauchte Autos wieder. 

Autoscout24-Preisindex

Preise für Gebrauchtwagen ziehen wieder an

Eine hohe Nachfrage bei einem gleichzeitig sinkendem Angebot hat im August dazu geführt, dass gebrauchte Autos wieder teurer geworden sind. Nach einem weiteren Preisanstieg von 0,7 Prozent erreichten die Gebrauchtwagenpreise ein neues Allzeithoch.

    • Fahrzeuge, Markt