Image
Die erste von aktuell neun Filialen des eigenen Autoteilehandels gründete Hartmut Möbus im brandenburgischen Fürstenwalde.
Foto: Möbus/ amz-Screenshot
Die erste von aktuell neun Filialen des eigenen Autoteilehandels gründete Hartmut Möbus im brandenburgischen Fürstenwalde.

Teilehandel

Möbus Autoteile wechselt den Besitzer

Hartmut Möbus veräußert sein Unternehmen an Sozius. Der Mittelstandsinvestor aus Düsseldorf hat ambitionierte Pläne.

Die Autoteile Möbus GmbH hat einen neuen Eigentümer: Der Ersatzteilspezialist mit Standorten in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt gehört seit Anfang Januar zur Sozius Mittelstand Invest GmbH. Das bestätigte Jorik Fritsch, Partner der Düsseldorfer Beteiligungsgesellschaft, gegenüber amz.

Gründer und Geschäftsführer Hartmut Möbus sei dem Vernehmen nach auf Sozius zugekommen, weil er sich aus dem Berufsleben zurückziehen wollte und kein Nachfolger aus dem Betrieb oder der Familie zur Verfügung gestanden habe. „Wir verbeugen uns vor dem Lebenswerk von Hartmut Möbus und werden Autoteile Möbus als in der Region verankerte Firma in die Zukunft führen“, so Fritsch. Sozius ist auf den Erwerb und die nachhaltige Weiterentwicklung von Mittelständlern im DACH-Raum spezialisiert. Laut Fritsch zeichnet sich das Unternehmen durch eine bodenständige und dynamische Herangehensweise bei Altersnachfolgen aus.

Möbus soll wachsen

Die Zeichen stehen also bei der 1990 gegründeten Möbus-Gruppe auf Erhalt: Die neun Standorte mit allen Mitarbeitern bleiben bestehen, heißt es. Jorik Fritsch spricht sogar von Ausbau und plant Investitionen: „Wir suchen bereits nach personeller Verstärkung und schließen auch zusätzliche Standorte nicht aus“, erklärte der neue Möbus-Geschäftsführer und Sozius-Partner. Branchenerfahrung haben die Rheinländer: Zum Portfolio von Sozius gehört bereits ein Ersatzteilhändler: Im Sommer 2021 wurde die Wedekind & Gillmann GmbH & Co. KG im hessischen Bad Hersfeld übernommen. Auch hier suchte Hans Gillmann, der das 1923 gegründete Unternehmen in dritter Generation führte, eine Lösung für seine Altersnachfolge. Darüber hinaus gehören unter anderem auch die Caravanspezialisten ML Reisemobile GmbH aus Maulburg und die Rentmobil Reisemobile GmbH zu den Sozius-Tochtergesellschaften.

Der in Berlin lebende Jorik Fritsch verbindet mit Hartmut Möbus eine Begeisterung für Reisen auf dem afrikanischen Kontinent. Vor der Gründung von Sozius vor zwei Jahren sammelte er bereits Erfahrung im Aftermarket und begleitete den Kauf der norwegischen Hella-Tochter Hellanor und die anschließende Positionierung als eigenständiger Kfz-Ersatzteilhändler.

TIPP: Sie interessieren sich für das Kfz-Gewerbe und den Autoteilehandel? Der amz.de-Newsletter informiert Sie aktuell über Entwicklungen und Hintergründe. Jetzt gleich anmelden!

Image

Komfortfeature

Software schluckt Störgeräusche

Silentium schirmt mit "Active Acoustics" das Fahrzeuginnere gegenüber Lärm ab. Das ambitionierte Ziel: 90 Prozent der Straßengeräusche sollen eliminiert werden.

    • Assistenzsystem
Image
In Europa müssen pro Woche tausende Ladesäulen gebaut werden

Ladesäulen

Industrie fordert mehr Tempo

Die Zahl der pro Woche neu gebauten Ladepunkte müsste sich in Europa versiebenfachen, findet die Pkw-Industrie – ansonsten würden sich die ambitionierten Ziele der Elektrifizierung des Verkehrs nicht umsetzen lassen.

    • Ladesäule
Image
Der Düsseldorfer Konzern Rheinmetall trennt sich von seinem Großkolbengeschäft. 

Antriebswandel

Rheinmetall verkauft Großkolbengeschäft

Der Düsseldorfer Konzern Rheinmetall, der im Automotive-Umfeld vor allem für sein Marke KS Kolbenschmidt bekannt ist, verkauft sein Großkolbengeschäft an den die schwedische Unternehmensgruppe Koncentra Verkstads AB.

    • Motor und Antrieb

Teilegroßhandel

Hess Autoteile: Brockmeier geht, Nelles kommt

Stühlerücken in der Führungsetage der Hess-Gruppe: Dr. Bernd Brockmeier, der im Herbst 2016 von BMW zum Kölner Teilegroßhändler kam, wird das Unternehmen mittelfristig wieder verlassen. Seine Nachfolge wird Thomas Nelles antreten.

    • Teilegroßhandel