Blick um die Ecke 14.05.2018

Kunzer: Smartphone-Endoskop

Wo mit Lampe und Spiegel nichts mehr zu machen ist, schlägt die Stunde der Endoskope. Kunzer setzt bei seinem Modell auf die Darstellung mittels Smartphone.

Um einen Blick in die Zylinder zu werfen – etwa auf der Suche nach den Resten abgebrochener Glühkerzen oder verbogener Ventile in Folge von gelängten Steuerketten – ist ein Endoskop das Mittel der Wahl. Die Sonde lässt sich praktisch in jeden Hohlraum einführen und liefert auch dann Bilder aus dem Inneren, wenn man mit viel Licht und einem Spiegel längst kapitulieren musste.

 - 
Kunzer

Werkstatt-Ausrüster Kunzer hat mit dem 7END01 nun ein Endoskop ins Programm aufgenommen, welches via WLAN mit dem Smartphone verbunden wird. Mit einem Durchmesser von 5,5 mm ist die Sonde besonders dünn und passt so auch durch kleinste Öffnungen. Mit seinem 435 mAh Lithium-Ionen-Akku soll das Gerät laut Hersteller bis zu acht Stunden am Stück genutzt werden können, bis es beinahe ebenso lange wieder Energie nachtanken muss.
Für den Einsatz im Motorraum ist das Gerät nach IP67 Staub-, Dreck- und Wassergeschützt, so dass auch Kühlflüssigkeit oder austretendes Öl dem Gerät nichts anhaben können. Sechs um die Kamera installierte LEDs bringen Licht ins Dunkle und lassen sich mittels Stellrad von Außen stufenlos in der Helligkeit regeln.

Da die Darstellung auf dem eigenen Smartphone erfolgt, ist das Gerät kompakt und lässt sich mit den unterschiedlichsten Endgeräten nutzen. Geliefert wird das WLAN-Endoskop mit einer Tasche zur Aufbewahrung sowie den passenden Adapterkabel für Micro-USB und einem kleinen Inspektionsspiegel.
www.kunzer.de