Foto: hpl

Unternehmensführung

Was Alexa mit Laura bespricht…

Der TÜV Nord bietet für die Terminvergabe jetzt eine ‚sprachbasierte Buchung‘ an, bei der Amazons ‚Echo Dot‘ alias ‚Alexa‘ mit ‚Laura‘ vom TÜV via Internetverbindung kommuniziert.

„Alexa, starte TÜV Nord“: Das ist das Kommando, mit dem der TÜV NORD-Skill auf einem Amazon Echo-Gerät aktiviert wird. Mit ‚Laura‘, die sich daraufhin als virtuelle Gesprächspartnerin meldet, kann die mit einer ‚Alexa‘ ausgestattete Werkstatt – und natürlich auch der private Kunde – dann zum Beispiel ein TÜV-Termin im direkten Dialog vereinbaren. Was trocken als ‚sprachbasierte Terminbuchung‘ bezeichnet wird, ist ein weiterer Schritt hin zu digitalisierten Abläufen beim TÜV.

Wenn der Skill erfolgreich installiert wurde, begrüßt ‚Laura‘ den Nutzer und fragt, ob sie einen Termin an einer TÜV-STATION in der Nähe reservieren soll. Die Gesprächsführung ist nach Angaben des TÜV Nord so programmiert, dass auch ungeübte Nutzer problemlos eine Terminreservierung vornehmen können, die schließlich noch per Email bestätigt wird. Zusätzlich gibt ‚Laura‘ noch wertvolle Tipps, welche Dokumente bei einer Hauptuntersuchung mitgebracht werden müssen, und dass Warndreieck und -weste sowie der Verbandskasten vor der HU gecheckt werden sollten.

Weiß ‚Laura‘ einmal nicht mehr weiter, verweist sie nach zweimaligem Nachfragen auf die kostenfreie Servicenummer und schafft so eine weitere Möglichkeit, mit TÜV Nord in Kontakt zu treten, sodass dem Kunden in jedem Fall eine Lösung geboten wird.

Dirk Helmold, der Vertriebs- und Marketingleiter bei TÜV Nord Mobilität, ist überzeugt: „Nach der automatisierten Terminerinnerung, dem kostenlosen Telefonservice und der Online-Terminreservierung bieten wir mit dem TÜV Nord-Skill eine weitere digitalisierte Dienstleistung an, die dem veränderten Kommunikationsverhalten unserer Kundinnen und Kunden zukunftsweisend Rechnung trägt“.

ANZEIGE

Win-win-Situation im Dienste der Sicherheit

BILSTEIN rät: So schützen Sie Ihre Kunden und generieren zusätzlichen Umsatz

E-Commerce

"Interessantes Experiment"

Serviceportale waren die Aufreger der Branche. Mittlerweile haben sich Ebay, Autoscout24 und Bosch zurückgezogen. Ein Interview mit COO Christian Koeper von der Saitow AG.

Teilegroßhandel

FabuCar: Forum für Profis

Die Werkstattplattform FabuCar hat inzwischen mehr als 30.000 Registrierungen zu verzeichnen. Über 9.000 Kfz-ler wurden allein in den letzten vier Monaten über ihren Meister- oder Gesellenbrief für die kostenlose Plattform qualifiziert.

Teilegroßhandel

Kein Shop, ein Portal muss es sein!

Ein klassischer Online-Shop? Reicht nach Ansicht von Speed4Trade für den Verkauf von Ersatzteilen über das Internet nicht aus. Der Softwarehersteller führt drei Gründe an, die für ein eigenes Teile- und Werkstattportal sprechen.

×

amz Adventskalender 2019

Süßer die Nocken nie klingeln!

Es weihnachtet sehr - Glühkerzen und Steuerketten schmücken den Baum, die Gabentische sind gut bestückt. Hier ist der amz Adventskalender 2019!