Image
interieur-bmw-540i.jpeg
Foto: BMW Group

Neues Betriebssystem

BMW mit Over-the-Air-Transfer

Der Hersteller spielt derzeit ein neues Betriebssystem auf. Werkstätten bleiben außen vor: Die Aktualisierung von mehr als einer Million Fahrzeuge erfolgt über die Funk-Schnittstelle.

BMW führt seit Ende Februar das eigenen Angaben zufolge bislang umfangreichste Over-the-Air-Upgrade (OTA) des Fahrzeugparks durch. Durch die Aktualisierung per Fernsteuerung erhalten über eine Million Kundenfahrzeuge die neuste Version des "BMW Operating System" 7 (Ver. 11/20) aufgespielt. Die Autobauer aktualisieren Betriebssysteme regelmäßig, um Fehlfunktionen zu verhindern, zum Schutz der Cyber-Sicherheit, aber auch, um neue Services anzubieten. Beim OTA-Update entfällt der Werkstattbesuch. Kunden würden via Push-Nachricht im Fahrzeug oder in der BMW App auf dem Smartphone informiert, sobald das Upgrade für ihr Fahrzeug bereitsteht, hieß es in der Unternehmensmeldung.

Als Highlights der neuen Version kündigten die Münchner die Tiefenintegration des Sprachdienstes Amazon Alexa für fünf Länder an sowie die Möglichkeit, sich mit Hilfe der My BMW App im Fahrzeug mit dem Fahrerprofil anzumelden, um persönliche Einstellungen zu Infotainment oder Komfortfeatures zu hinterlegen. Auch soll die aktive Navigationsführung ausgedehnt werden. Diese erweitert das Lenk- und Spurführungsassistenzsystem und soll beispielsweise einen Spurwechsel vorschlagen können, wenn dieser im Hinblick auf Route und Verkehrsfluss angemessen erscheint.

Update nach 20 Minuten

Mit dem BMW Operating System 7 und Remote Software Upgrade (unten im Bild) ist es BMW-Fahrern seit 2018 möglich, ihr Fahrzeug auf den neuesten Softwarestand zu bringen. Die neuen Funktionen werden eigenen Angaben zufolge eigenständig heruntergeladen, als Installationsdateien lokal gespeichert und im Hintergrund vorbereitet. Selbst für die Installation umfangreicher Upgrades würden auf diese Weise zumeist unter 20 Minuten benötigt, hieß es.

Ob das Kundenfahrzeug die Updates bereits erhalten hat, lässt sich in den Fahrzeugeinstellungen unter "Remote Software Upgrade" nachsehen. Mittlerweile soll Remote Software Upgrade für über 20 Modelle und damit fast für die gesamte BMW Flotte verfügbar sein. In Fahrzeuge, deren Software älter ist als Version 07/20, geht die neuste Version erst live, nachdem die Zwischenversion heruntergeladen und installiert wurde. Es werde immer nur das nächstmögliche Upgrade zur Installation angeboten, erklärte das Unternehmen.

TIPP: Sie interessieren sich für Neuigkeiten, Trends und Entwicklungen der Automobilindustrie? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image
bmw-remote-software.jpeg
Foto: BMW Group
Foto: Standox GmbH

Betriebsnachfolge

Repanet: "Next Generation" geht in die vierte Runde

In der K+L Branche gibt es eine Vielzahl kleiner und mittlerer Betriebe in Familienhand. Damit das auch morgen noch der Fall ist, bietet Repanet Partnern Seminare zur Unternehmensnachfolge.

Foto: Bosch

Tests im realen Betrieb

Bosch: Neue Technik soll Stickoxidproblem lösen

Der Ruf des Dieselmotors hat zuletzt stark gelitten – zu Unrecht, wie man bei Diesel-Mitbegründer Bosch findet. Neue Technik hält schon heute die Grenzwerte von 2020 ein.

Foto: Schaeffler Automotive Aftermarket

Servicekit

Wissenstransfer von Schaeffler

Der Autozulieferer legt den Katalog „INA Ventiltriebkomponenten“ neu auf. Die Übersicht umfasst Ersatzteile für Fahrzeuge ab Baujahr 1961.

Neuer Vertriebsleiter

Hella strukturiert Aftermarket Vertrieb neu

Zum 1. August übernimmt Jens Biermann die Vertriebsleitung im deutschsprachigen Raum. Ziel sei es, Kunden in der Vertriebsregion DACH intensiver und individueller zu betreuen.