Image
Service vor der eigenen Haustür? ATU bietet diesen Dienst zukünftig an. 
Foto: ATU
Service vor der eigenen Haustür? ATU bietet diesen Dienst zukünftig an. 

Service vor Ort

ATU startet Pilotprojekt „Mobile Werkstatt“

Die Werkstatt- und Fachmarktkette ATU bieten einen neuen Kundenservice: Ab Anfang 2023 fahren erstmals mobile Servicefahrzeuge direkt zur Kundschaft. Der Vor-Ort-Service für ausgewählte Dienstleistungen startet im Rahmen eines Pilotprojekts im Raum München.

Viele Autofahrer kennen die Herausforderung, die alltäglichen Anforderungen aus Arbeit, Familie und Freizeitaktivitäten unter einen Hut zu bringen. Häufig ist die Woche verplant und alle Termine haarscharf getaktet. Wenn dann auch noch ein Werkstatt-Termin fürs Auto organisiert werden muss, wird es oftmals eng. An dieser Stelle setzt ATU an. Mit der „Mobilen Werkstatt" bietet die süddeutsche Werkstattkette zukünftig eine einfache und bequeme Lösung. Das Angebot soll sowohl für Privatkunden als auch für gewerbliche Fuhrparks gelten.

Für ausgewählte Services am Fahrzeug muss somit nicht mehr die Werkstatt aufgesucht werden. Speziell ausgebildete ATU-Mitarbeiter sollen zukünftig direkt zum Wunschort kommen – etwa nach Hause oder auch an den Arbeitsplatz. Die Buchung des mobilen Werkstatttermins erfolgt direkt über die ATU-Webseite. Nach der Auswahl der Dienstleistung fragt das System den Service-Standort ab. Anschließend werden verfügbare Zeitfenster angezeigt – entweder ganztags, halbtags oder innerhalb eines Zwei-Stunden-Slots. Der exakte Preis für die komplette Dienstleistung wird dann bei der Buchung sichtbar.

Komfort, Qualität und Flexibilität

„Für unsere Kundinnen und Kunden bietet das neue Konzept Komfort, Qualität und Flexibilität. Und passt damit genau in unsere Zeit", sagt Anne Schönberner, Projektleiterin bei ATU. Zum Start des Pilotprojekts Anfang 2023 werden verschiedene Werkstatt-Services rund um Reifen, Klimaanlage und Batterie angeboten – vorerst im Raum München.

„Unser Ziel bei ATU ist es, ein einfaches und bequemes Kundenerlebnis zu schaffen“, sagt Lars Heyne, Geschäftsführer Transformation bei ATU. „Mit unserer mobilen Werkstatt setzen wir genau das einmal mehr in die Tat um.“ Der mobile Werkstattservice soll nach erfolgreicher Pilotierung im Raum München schrittweise in ganz Deutschland ausgerollt werden.

TIPP: Sie interessieren sich für das Kfz-Gewerbe und den Autoteilehandel? Der amz.de-Newsletter informiert Sie aktuell über Entwicklungen und Hintergründe. Jetzt gleich anmelden!

Image
Softwareupdates, Wartungen sowie viele Verschleißreparaturen: Rund 80 Prozent der Leistungen einer Ford-Werkstatt lassen sich laut eigener Aussage mit dem Service-Van abdecken.

Markenservice

Ford: Werkstatt auf vier Rädern

Fünf Servicepartner bieten Flottenkunden in einem Pilotprojekt Vor-Ort-Dienste im Servicewagen. Am erweiterten FORDLiive Fleet Care sollen sich sukkzessive weitere Händler beteiligen.

    • Fahrzeughersteller
Image
Jörg Pilger übergab als Direktor Ford Kunden-Service zum Projektstart im vergangenen Jahr einen Service-Van an Jürgen Becker (re.), Betriebsleiter des Kölner Ford-Partner Autohaus Strunk. Der Autobauer hat ein aktuelles Zwischenfazit gezogen.

Mobile Einsatzkräfte

Ford baut Pilotprojekt aus

Mit einer Werkstatt auf vier Rädern bedienen fünf Ford-Partnerbetriebe seit einigen Monaten Flottenkunden. Das Zwischenfazit fällt offenbar positiv aus, bei den eingesetzten Servicewagen will die Serviceorganisatio aufstocken.

    • Fahrzeughersteller
Image

Digitalisierung

Pilotprojekt: Online-Prüfung für Kfz-Mechatroniker

Mehr als 1.100 Azubis haben an der neuen digitalen Prüfung für Kfz-Mechatroniker/innen teilgenommen. An Standorten in NRW, Rheinland-Pfalz und Hessen absolvierten sie den ersten Teil der schriftlichen Gesellenprüfung am Laptop.

    • Organisationen und Verbände
Image
Schneller von den Zentrallagern in die Partnerwerkstätten – so lautet vereinfacht gesagt das Ziel der datengestützten Lieferketten-Optimierung in Kooperation mit „Project Zebra“.

Teilelogistik

LKQ: Forschungsprojekt feilt an Lieferqualität

Mit Logistikspezialisten und Think Tanks startet der Teilehändler ein Pilotprojekt mit Potenzial. LKQ Europe möchte nichts weniger als die datengestützte Lieferkettenplanung revolutionieren.

    • Teilegroßhandel