AdBlue aus dem Container 18.12.2017

O´zapft is!

Wer häufiger SCR-Diesel verarztet, braucht in der Werkstatt erhebliche Mengen AdBlue. Rapid erweitert seine Harnstoff-Betankungssysteme um Geräte mit Adaptern für IBC-Container.

Spätestens nach dem Software-Update konsumieren SCR-Diesel ganz erkleckliche Mengen Harnstofflösung, so dass Einwegflaschen in der Werkstatt gleich palettenweise anfallen. Der Handel bietet AdBlue jedoch auch in Kanistern oder gleich im IBC-Container an, so dass der Service dann schneller, kostengünstiger und vor allem ohne Geruchsbelästigung abläuft. Werkstattausrüster Rapid aus Riedstadt hat sein Produktprogramm um Geräte erweitert, die mit großen Mengen der stinkenden Ammoniaklösung klarkommen.

Technisches Fundament der neuen Apparate sei das "Delphin Pro Standardsystem", das sowohl 200 Liter-Fässern als auch 60 Liter-Kanister aufnehmen kann. Es verfügt über ein integriertes Steuerpult sowie über einen selbstreinigenden Überlaufsensor, der den Tankvorgang automatisch beendet. Die Förderleistung der eingebauten Pumpe lässt sich im Bereich von 3 bis 11 l/min einstellen und deckt damit sowohl kleine Pkw als auch Nutzfahrzeuge ab. Das Gerät kommt auf einem Rollwagen; die Saug- und Betankungschläuche sind mit 2 und rund 4 Metern Länge für die meisten Anwendungen ausreichend bemessen.

 - 
Rapid

Die neuen Features finden sich einerseits in einer Variante des Geräts mit 12-Volt-Akku und in einem Modell mit SEC-Adapter für den Einsatz von IBC-Containern. So soll sich die Akku-Variante insbesondere für den Außenensatz auf Parkflächen (z.B. bei großen Flotten) eignen, während das Adapter-Modell speziell für Großverbraucher gedacht ist.
www.rapid-group.de