Image
AuspuffDaimler141010.jpeg
Foto: Daimler AG
Die Schadstoffbelastung in deutschen Städten ist 2020 weiter zurückgegangen

Markt

Luftbelastung in Städten geht deutlich zurück

Die Luftqualität in deutschen Städten wird immer besser. Nur noch in wenigen Fällen wird an einzelnen Messstationen der Grenzwert für Stickstoffdioxid überschritten. Und beim Feinstaub sieht es noch besser aus.

Die Schadstoffbelastung in deutschen Städten ist 2020 weiter zurückgegangen. Nach vorläufigen Zahlen des Umweltbundesamts (UBA) wurde der Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) nur noch an rund drei bis vier Prozent der verkehrsnahen Messstationen überschritten. 2019 war das noch bei 21 Prozent der Stationen der Fall. Damit hat sich die positive Entwicklung der vorangegangenen Jahre fortgesetzt. Vollständige Daten sollen allerdings erst im Mai vorliegen.

Unter den voraussichtlich weniger als zehn Städten mit zu hoher Belastung finden sich erneut München und Hamburg mit Jahresmittelwerten von 54 beziehungsweise 41 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter Luft. Werte für das zuletzt stark betroffene Stuttgart liegen noch nicht vor. Keinen großen Einfluss auf das Gesamtergebnis in den deutschen Städten zeigte die Corona-Krise: Die geringeren Messwerte während des ersten Lockdowns im Frühjahr fallen über zwölf Monate kaum ins Gewicht.  

Hauptverursacher der Stickoxid-Belastung bleibt der Straßenverkehr, vor allem Dieselfahrzeuge. Lediglich moderne Pkw der Abgasnormen Euro 6d-Temp und Euro 6d emittieren deutlich geringere Mengen des Schadstoffs, der vor allem für Ältere und Menschen mit Atemwegserkrankungen gefährlich sein kann.

Entlastung gab es auch beim Feinstaub. 2020 war laut UBA das Jahr mit der geringsten Belastung seit Beginn der Feinstaubmessungen Ende der 1990er Jahre. Die Feinstaubgrenzwerte für PM10 und PM2,5 wurden deutschlandweit eingehalten. Der Straßenverkehr trägt anders als bei Stickoxiden vergleichsweise wenig zu den Feinstaub-Emissionen bei. Der Corona-Effekt auf die Luftqualität war daher in diesem Fall noch geringer.

Holger Holzer/SP-X

Foto: Zeremski / iStock / Thinkstock

Markt

Zahl der Rückrufe deutlich gestiegen

Schäden an der Elektrik sind die Ursache für die allermeisten Rückrufe im ersten Halbjahr. Die Zahl der zurückgerufenen Fahrzeuge lag mehr als ein Drittel über dem Vorjahr.

Foto: Gedore

Helfer mit hoher Tragkraft

Der Schwerlast-Wagen

Mal ein Getriebe auf dem Werkzeugwagen ablegen und durch die Werkstatt rollen? Mit dem "workster highline" verspricht Gedore einen stabilen und vielseitigen Helfer für den Alltag.

Foto: GTÜ

Reifentest

Deutliche Unterschiede beim Bremsweg

Die GTÜ hat zusammen mit dem Autoclub ACE und dem Auto-, Motor- und Radfahrerbund Österreichs neun Winterreifen der häufig nachgefragten Größe 225/50 R17 getestet. Fast alle konnten überzeugen.

Foto: Nissan

Markt

E-Auto-Zulassungen deutlich im Plus

Trotz bislang geringer Marktanteile - die Stromer nehmen Fahrt auf: Gut 75 Prozent mehr Elektroautos sind von Januar bis Juni hierzulande neu zugelassen worden. Auch international haben die Absatzzahlen stark zugelegt.