Image
avl-maha-lackner-fuchs.jpeg
Foto: Martin Schachtner
Sehen eine enge und erfolgreiche Geschäftsbeziehung heraufziehen: Gerald Lackner, CEO von AVL Ditest (links im Bild), und Maha-Geschäftsführer Stefan Fuchs.

Werkstattausrüstung

Zusammenarbeit: Maha setzt auf AVL-Abgastester

Zwei Werkstattspezialisten rücken enger zusammen – zumindest im Teilbereich Abgasmessung. Maha vertreibt ab sofort größtenteils Geräte von AVL Ditest.

Werkstätten, die bei Maha Abgasprüfer bestellen, erhalten künftig vorrangig Messgeräte von AVL Ditest. So soll der Werkstattausrüster aus der österreichischen AVL-Gruppe künftig die Prüfstraßen von Maha mit Abgastechnik ausrüsten. Den Anfang machen, so ließ Maha-Geschäftsführer Stefan Fuchs wissen, im Rahmen eines neuen Auftrags über 90 Stationen zur Fahrzeugüberwachung in Ägypten. Und auch bei so genannten Stand-alone-Geräten setzen die Allgäuer in 150 Märkten verstärkt auf Abgasmesstechnik von AVL Ditest.

Die Kooperation nahm dem Vernehmen nach zur Automechanika 2018 ihren Anfang und wurde auf der aktuellen Leitmesse verkündet. Neben der Produktqualität zeigte sich Maha auch vom Aftersales-Service des Partners überzeugt: Stefan Fuchs sprach in diesem Zusammenhang von einem „ausgeklügelten Servicekonzept“, über welches beispielsweise am deutschen AVL-Standort Cadolzburg pro Jahr rund 30.000 repariert und kalibriert werden.

Zur rechten Zeit scheint das gemeinsame Vorgehen für die anstehende Partikelmessung zu kommen: Während AVL Ditest bereits ein marktreifes System entwickelt hat, will Maha bereits begonnene eigene Projekte beenden und auf die AVL-Lösung zurückgreifen. Hintergrund: Im Rahmen der Leitfadenversion 5 Revision 01 wird die wiederkehrende Abgasbegutachtung durch eine Partikelzählung ergänzt. Ab dem kommenden Jahr soll diese Partikelmessung mittels Condensation Particle Counter- beziehungsweise Diffusion Charger Particle-Technik in Belgien und den Niederlanden starten. Ab 2023 müssten deutsche Werkstätten und Prüforganisationen nachziehen und entsprechende Geräte erwerben. AVL Ditest hat laut CEO Gerald Lackner beide Messverfahren analysiert,  Know-how aufgebaut und sich für das elektrische Ladungsprinzip der Diffusion Charger-Technik entschieden.

Image
capelec-cap3070.jpeg

Werkstattausrüstung

Defekten Filtern auf der Spur

Richtlinien und Regelungen rund um die Fahrzeugtechnik werden nicht weniger. Durch die Partikelmessung soll sich auch die AU weiterentwickeln. Mit zweijähriger Verspätung dürfte es hierzulande Anfang 2023 losgehen.

    • Abgasanlage, Abgasuntersuchung, Werkstatt-Ausrüstung
Image
AVL Ditest entwickelt Geräte für den gesamten Reparaturprozess von HV-Batterien. Zur Automechanika gewähren die Österreicher Einblick ins Portfolio: Mit im Messegepäck ist beispielsweise der „AVL Ditest noLeak“ zur Prüfung, ob das Batteriegehäuse noch ganz dicht ist.

Automechanika

AVL Ditest: Hochvolt-Akkus im Blick

Der Werkstattausrüster bereitet Servicebetriebe auf die Akku-Reparatur vor. Perspektivisch bietet der Batterie-Check Potenzial, wie AVL Ditest auf der Messe zeigen wird.

    • Elektromobilität, Elektronik + Digitalisierung, Messen, Werkstatt-Ausrüstung
Image
capelec-cap3070.jpeg

Werkstattausrüstung

Abgasuntersuchung: Capelec kauft zu

Der Werkstattausrüster hat den finnischen Messspezialisten Pegasor Oy übernommen. Durch die Übernahme verstärken sich die Franzosen in Hinblick auf die anstehende Partikelmessung.

    • Abgasanlage, Abgasuntersuchung
Image

Neue Abgasuntersuchung

Partikelmessung: AVL Ditest ist startklar

AVL Ditest stellt dem Counter passende Dienstleistungen zur Seite. Eine erste Bewährungsprobe ist die ab Juli erweiterte AU in den Niederlanden und Belgien.

    • Abgasanlage, Kalibrierung, Abgasuntersuchung