Foto: ZF Friedrichshafen AG

Knopf statt Hebel

ZF: Erste elektrische Vorderachs-Parkbremse für Kleinwagen

Handbremshebel ade: ZF bietet nun auch eine EPB für Kleinwagen an, die den großen Hebel in der Mittelkonsole von Kleinwagen überflüssig macht.

Was in Fahrzeugen der Ober- Mittel- und auch Kompaktklasse mittlerweile gang und gäbe ist, war bisher für Designer der Klein- und Kleinstwagen sehr umständlich: Der Verzicht auf den mitunter sperrigen Handbremshebel im Cockpit. Der manuelle Bremshebel kann zum Beispiel einem kompakten Kippschalter weichen und schafft so Platz und Freiheiten im Innenraum. Der Serienstart für die Vorderachs-EPB erfolgt derzeit in Korea und China.

Weiterte Funktionen für Kleinwagen dank Vorderachs-EPB

Neben der klassischen Parkbremsfunktion erleichtert die EPB zum Beispiel mit der Auto-Hold-Funktion das Anfahren am Berg. Auch im Stadtverkehr oder im Stau erhöht das Bremssystem dank Stop-and-Go-Funktion den Fahrkomfort. Zudem unterstützt die höhere statische Lastverteilung an der Vorderachse eine erhöhte Sicherheit beim Abstellen des Fahrzeugs in rutschigem Gefälle. Die EPB an der Vorderachse macht die Bauteile für die manuelle Parkbremse an den Trommel- oder Scheibenbremsen der Hinterachse überflüssig und erfordert nur geringe Anpassungen an den vorderen Bremssätteln. Gleichzeitig lassen sich alle notwendigen elektronischen Komponenten und Softwareanwendungen in das bestehende ESC-Steuergerät integrieren. Nachdem ZF im Jahr 2001 mit der EPB auf der Hinterachse Pionierarbeit leistete, sind seitdem weit über 75 Millionen Fahrzeuge mit diesem System unterwegs.

Foto: ZF Aftermarket

Starke Nachfrage

TRW: zweiteilige Bremsscheiben für C- und E-Klasse

Mit der Erweiterung des Portfolios reagiert ZF Aftermarket auf die starke Nachfrage aus dem Markt. Ab sofort bietet man freien Werkstätten die zweiteiligen Scheiben für Volumenmodelle von Mercedes-Benz an.

Foto: ZF

Fahrzeughersteller

Fliegender Teppich

Das smarte Fahrwerk „Flying Carpet 2.0“ von ZF eliminiert störende Fahrzeugbewegungen, indem es Kurven, Bodenwellen oder Schlaglöcher vorausschauend ausgleicht. Damit will der Konzern vor allem autonomes Fahren komfortabler machen.

Foto: Foto: VW

Fahrzeughersteller

VW stellt neuen Polo vor

VW zieht das Tuch von der sechsten Generation des Polo und bringt einige Golf-Klasse-Features in dem erfolgreichen Kleinwagen unter.

Foto: Ferodo

Bremstechnik für E-Fahrzeuge

Ferodo: Bremsflüssigkeit und Beläge für E-Autos

Das Unternehmen stellt eine Bremsflüssigkeit vor, die speziell für die Betriebsbedingungen von Hybrid- und Elektrofahrzeugen (EHV) konzipiert wurde.