Image
Jeffrey.jpeg
Foto: ProMotor

Webkonferenz

ZDK: Neuer Sprecher für die freien Werkstätten

Die Bundesfachgruppe Freie Werkstätten im Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) startet mit Jeffrey Kilian als neuem Vorsitzenden in zukünftige Projekte und Themen.

Kilian ist Landesinnungsmeister und Vize-Präsident des Kfz-Landesverbands Rheinland-Pfalz und Inhaber einer Freien Kfz-Werkstatt mit acht Mitarbeitern in Bad Kreuznach. Er wurde einstimmig und ohne Enthaltung bei der Webkonferenz der Bundesfachgruppe als Sprecher der Freien Werkstätten gewählt und folgt auf Stefan Vorbeck, der sein Amt Mitte Mai aus persönlichen Gründen niedergelegt hatte. ZDK-Vizepräsident Wilhelm Hülsdonk dankte Vorbeck für seine engagierte Arbeit und wies darauf hin, dass dieser auch zukünftig als Vertreter des Landesverbands Schleswig-Holstein in der Bundesfachgruppe mitarbeiten werde.

Personell verstärkt

Gleichzeitig wurde zur effizienten Unterstützung der Bundesfachgruppe Freie Werkstätten eine Unterfachgruppe gegründet, die in Zukunft Themen, Vorschläge und Beschlussvorlagen erarbeiten soll. Die Neuaufstellung spiegelt sich auch in der Struktur der ZDK-Abteilung Werkstätten und Technik wider, in der die Betreuung der Bundesfachgruppe Freie Werkstätten (Michael Breuer) angesiedelt ist. Schwerpunkte der Abteilung sind neben Karosserie- und Fahrzeugtechnik, Akkreditierung und technische Fahrzeugüberwachung, umwelt- und klimaschonende Antriebe und Kraftstoffe auch die Fahrzeugdigitalisierung und die Vertretung des Aftersales auf europäischer Ebene. Personell wird der Bereich Werkstätten und Technik zukünftig auch durch zwei neue Mitarbeiter verstärkt. Außerdem wird die Zusammenarbeit mit dem ZDK-Hauptstadtbüro weiter verstärkt, um der politischen Vertretung der Freien Werkstätten ein entsprechendes Gewicht zu verleihen. 

Weitere zentrale Themen bei der Webkonferenz der Bundesfachgruppe waren der standardisierte Zugang zu sicherheits- und diebstahlrelevanten Reparatur- und Wartungsinformationen für alle Marktteilnehmer im europäischen Wirtschaftsraum (SERMI), Telematik (Sichere On-Board Telematik-Plattform, S-OTP) und Akkreditierte Überprüfung im Kraftfahrzeuggewerbe (AÜK). Gesprochen wurde ferner über die Kfz-Gruppenfreistellungsverordnung, Reifenkennzeichnung und Sachkundenachweis sowie über Dienstleistungen und Zukunftsthemen für freie Werkstätten im Bereich Elektromobilität wie Lademöglichkeiten und "e-Service" sowie die Suchmaschine für Reparaturdaten „Repairpedia“.

Foto: PSA

Teilegroßhandel

PSA steigt bei den freien Werkstätten ein

Der französische Automobil-Konzern Groupe PSA baut unter dem Markennamen „Euro Repar Car Service“ ein markenunabhängiges Werkstattnetz für Wartung und Reparatur auf.

Foto: amz - Jagels

DAT-Report 2020

Bestwerte für freie Werkstätten

Deutschlands Autofahrer sind überaus zufrieden mit der Arbeit der freien Kfz-Werkstätten. Im neuen DAT-Report erzielten die Mehrmarkenbetriebe in Sachen Kundenzufriedenheit wieder sehr gute Noten.