Foto: Volkswagen

Markt

Zahl der Rückrufe weiterhin hoch

Die Rückrufe wegen gefährlicher Takata-Airbags und schmutziger VW-Diesel trübt weltweit die Qualitäts-Statistik der Autohersteller. Und es droht schon neues Ungemach.

Der Diesel-Skandal bei VW und die gefährlichen Takata-Airbags haben im ersten Halbjahr 2016 für ein unverändert hohes Rückruf-Niveau in der Autobranche gesorgt. Allein in Deutschland wurden zwischen Januar und Juni 850.000 Pkw zurückgerufen, wie eine Untersuchung des Center Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen ergeben hat. In Relation zu den 1,73 Millionen Neuzulassungen in Deutschland entspricht das einer Quote von 50 Prozent. In den Gesamtjahren 2014 und 2015 lag dieser Wert auf ähnlichem Niveau.

Weltweit rechnet das CAR für das laufende Jahr mit 60 Millionen Pkw-Rückrufen, was einem Anteil von 75 Prozent an den Fahrzeug-Neuzulassungen entspräche. Den größten Beitrag zu diesem Trend leisten bislang die Rückrufe von Fahrzeugen mit den Airbags des Zulieferers Takata – 40 Millionen Autos waren allein im ersten Halbjahr betroffen. Dazu kommen 11 Millionen VW-Modelle mit Schummel-Diesel, 3,4 Millionen Toyota mit Tank- oder Airbag-Problemen sowie 2,1 Millionen Fahrzeuge aus dem Fiat-Chrysler-Konzern wegen diverser Mängel.

Auch wenn die Rückrufe von VW und Takata in Kürze abgearbeitet sein dürften, rechnet das CAR mit weiter steigenden Zahlen. Vor allem in der bislang stiefmütterlich behandelten IT-Sicherheit sehen die Experten Potenzial für künftigen Ärger. Dazu kommen die bekannten Probleme, die die Rückrufe in den vergangenen Jahren stark haben ansteigen lassen. Dazu zählen neben dem hohen Kostendruck, der bei Zulieferern und Herstellern zu Lasten der Qualität gehen kann, auch die steigenden Produktionszahlen und die allgemein wachsende Komplexität von Technik und Modellpaletten. Zudem führt der Trend zum Einsatz möglichst vieler Gleichteile in unterschiedlichen Modellen dazu, dass bei einem Fehler gleich Millionen Autos betroffen sein können. (SP-X)

Foto: Mazda

Rückruf-Studie

Autos reifen beim Kunden

Der Trend zu Rückrufaktionen der Autoindustrie setzt sich fort. Sie sind Ausdruck einer sich wandelnden Industrie, die ihre Produkte beim Kunden reifen lässt.

Foto: Foto: Promotor / Volz

Markt

Wieder bedenklich viele Rückrufe

Dreimal mehr Autos werden zurückgerufen, als Neuwagen zum Kunden gehen. Eine neue Studie spricht sogar von einem "bedenklichen Qualitätsniveau".

Foto: Zeremski / iStock / Thinkstock

Markt

Zahl der Rückrufe deutlich gestiegen

Schäden an der Elektrik sind die Ursache für die allermeisten Rückrufe im ersten Halbjahr. Die Zahl der zurückgerufenen Fahrzeuge lag mehr als ein Drittel über dem Vorjahr.

Foto: Foto: Promotor / Volz

Fahrzeughersteller

Rückrufe auf Rekordkurs

Im ersten Halbjahr mussten die Autohersteller bei knapp zwei Millionen Pkw nachbessern. Bei einem Großteil gab es Sicherheitsprobleme.