Foto: WM SE

Corona-Krise

WM: Wenn Kundennähe zum Problem wird

Es war nicht anders zu erwarten: WM muss seine beiden für den März und April geplanten Werkstattmessen in Berlin und Stuttgart absagen.

In einer offiziellen Pressemitteilung begründet WM SE diesen notwendigen Schritt damit, dass die „aktuelle Situation“ dazu geführt habe, dass sowohl Lieferanten als auch Kunden vermehrt ihre Teilnahme an den WM Werkstattmessen in Berlin und Stuttgart abgesagt hätten oder zumindest große Bedenken hinsichtlich vielfältiger Risiken äußerten.

Vor diesem Hintergrund sei es WM leider nicht möglich, für alle Messeteilnehmer zufriedenstellende Messen durchzuführen. Daher würden die WM Werkstattmesse in Berlin vom 20. – 22.03.2020 und in Stuttgart vom 24. – 26.04.2020 abgesagt.

Abgesehen davon hätte man wohl weder in Berlin, noch in Stuttgart gegenwärtig grünes Licht für derartige Messen mit mehreren tausend Besuchern bekommen. So wird die große Kundennähe, die WM auf den Werkstattmessen demonstriert, zu einem Risikofaktor.

Für die später im Jahr geplanten Werkstattmessen besteht noch die Hoffnung, dass sie wie vorgesehen stattfinden können.

WM Werkstattmesse Berlin

Nah an der Basis

Die Hausmesse von WM SE gastierte am vergangenen Wochenende in Berlin und lockte Werkstattbesitzer aus ganz Norddeutschland in die Hauptstadt.

Messejahr 2020

Covid-19: Ansteckende Verunsicherung

Sprunghaft ansteigende Infektionszahlen aus China, Epidemie-Angst, das Fehlen eines Impfstoffs – die Verunsicherung durch den Coronavirus führt zu ersten Messe-Absagen.

Motor und Antrieb

So arbeitet man sicher unter Strom

Durch den Einzug der Elektromobilität in die Kfz-Werkstatt steigen die Anforderungen bei Reparatur, Wartung und Messtechnik stetig. Für Arbeiten an Hochvoltsystemen bei Hybridfahrzeugen ist Extra-Know-how durch Hochvolt-Trainings für Reparatur von Hybrid- und Elektrofahrzeugen erforderlich. Wir zeigen, wie mit einfacher, geführter Messtechnik sicher die Spannungsfreiheit geprüft werden kann.

Corona-Newsticker

+++ Continental: 40 Prozent der Produktionsstandorte stehen still +++

Für die Unternehmen der Automobilbranche hat die Corona-Krise schwere Auswirkungen. Die Produktionsbänder der Hersteller stehen still. Die Mehrheit der Kfz-Betriebe hat Kurzarbeit angemeldet. Verfolgen Sie in unserem Newsticker den aktuellen Stand der Entwicklung.