Image
Günter Hiermaier, Geschäftsführer des Ulmer Schmierstoff- und Additivspezialisten Liqui Moly
Foto: Liqui Moly
Günter Hiermaier, Geschäftsführer des Ulmer Schmierstoff- und Additivspezialisten Liqui Moly

Markt

„Wir bleiben der Spezialist für Automotive-Chemie“

Liqui Moly-Geschäftsführer Günter Hiermaier im Interview über Elektromobilität, Wachstum in schrumpfenden Märkten und die Zukunft des Unternehmens.

Seit mehr als 60 Jahren begleitet Liqui Moly den technologischen Wandel in der Autobranche. Dank seines breiten Sortiments an Fahrzeugchemie sieht Geschäftsführer Günter Hiermaier das Unternehmen gut für den Mobilitätswandel aufgestellt.

Herr Hiermaier, einem Hersteller von Motorölen und Additiven muss die Elektromobilität doch Angst machen?

Günter Hiermaier: Nein, keineswegs. Das bedeutet für uns zusätzliches Geschäft, weil wir neue Produkte speziell für Elektrofahrzeuge auf den Markt bringen können, zuletzt ein Getriebeöl für Tesla und eine Brennstoffzellenkühlflüssigkeit.

Aber Motoröl brauchen diese Fahrzeuge nicht mehr…

Günter Hiermaier: Diese Fahrzeuge nicht mehr. Aber denken Sie nur an die Millionen von Autos mit Verbrennungsmotor, die jetzt auf der Straße sind. Selbst wenn von heute auf morgen kein Auto mehr mit Verbrennungsmotor produziert würde, würde es über 15 Jahre dauern bis die letzten verschwunden sein werden. Unser Schwerpunkt liegt viel stärker auf dem Aftermarket als auf dem OE-Geschäft. Und im Aftermarket wird sich dieser Wandel nur allmählich vollziehen. Außerdem wäre ich vorsichtig, jetzt schon einen Nachruf auf den Verbrennungsmotor zu verfassen. Es wird spannend sein zu sehen, wie sich E-Fuels noch entwickeln werden. Klimaneutral hergestellte synthetische Kraftstoffe können dem Verbrennungsmotor noch ein langes Dasein bescheren.

Trotzdem wird der Gesamtmarkt für Motoröl schrumpfen…

Günter Hiermaier: Und wir werden in diesem Markt dennoch wachsen, weil wir unseren Marktanteil weiter vergrößern werden. Moderne Motoröle werden immer anspruchsvoller in der Herstellung, so dass gerade viele kleinere Ölhersteller diesen Wandel nicht mitgehen können und aus dem Markt verschwinden werden. Aber keine Frage: Langfristig bedeutet der Mobilitätswandel natürlich auch für uns eine starke Veränderung. Doch davor ist uns nicht bange. Wir waren immer vorne mit dabei, wenn es um neue Technologien ging, sei es die Reinigung von Dieselpartikelfiltern, sei es die Probleme durch LSPI, sei es immer dünnflüssigere Motoröle.

Image
Viel mehr als Motoröl: Die Produktpalette von Liqui Moly umfasst heute rund 4.000 Produkte. Im Bild das Motor-Verschleißschutzmittel Cera Tec.
Foto: Liqui Moly
Viel mehr als Motoröl: Die Produktpalette von Liqui Moly umfasst heute rund 4.000 Produkte. Im Bild das Motor-Verschleißschutzmittel Cera Tec.

Wie wird sich Ihre Produktpalette verändern?

In der Produktpalette wird es deutliche Veränderungen geben, aber wir bleiben der Spezialist für Automotive-Chemie. Vor 60 Jahren hatte Liqui Moly gerade einmal eine Handvoll Additive im Sortiment. Sonst nichts. Heute sind es rund 4.000 Produkte. Wir sind unheimlich breit aufgestellt mit unserer Produktpalette. Neben Ölen und Additiven eben auch Fette und Pasten, Serviceprodukte wie Bremsenreiniger, Autopflege, Unterbodenschutz, Materialien für Scheibenreparatur und vieles mehr. Das bietet für jedes Fahrzeug die passenden Produkte, für Verbrenner genauso wie für Elektroautos.

Was raten Sie Werkstätten, für die der Ölwechsel bisher ein guter Frequenz- und Umsatzbringer war?

Günter Hiermaier: Natürlich müssen sich auch die Werkstätten umstellen. Und zwar nicht nur technisch, sondern auch als Verkäufer. So fachkundig viele Werkstätten auf technischer Ebene sind, so zurückhaltend sind manche, wenn es ans Verkaufen geht. Dabei geht es nicht darum, dem Kunden Leistungen aufzuschwatzen, die er nicht braucht. Es geht darum, ihm Leistungen anzubieten, die technisch sinnvoll sind und im Interesse des Kunden liegen, an die er aber gar nicht gedacht hatte. Beispiele dafür sind Fahrzeugaufbereitung oder Klimaanlagenreinigung. Dabei kann sich die Werkstatt auf Liqui Moly als starker Partner für Automotive-Chemie auch in Zukunft verlassen.

TIPP: Sie interessieren sich für das Kfz-Gewerbe und den Autoteilehandel? Der amz.de-Newsletter informiert Sie aktuell über Entwicklungen und Hintergründe. Jetzt gleich anmelden!

Image
Liqui-Moly-Vertriebsleitung-16-9.jpeg

Personalie

Wengert neuer Vertriebs-Chef von Liqui Moly

Stühlerücken in der Führungsetage des Ulmer Schmierstoffspezialisten Liqui Moly: Günther Wengert übernimmt die Verantwortung für den Vertrieb in Deutschland und Österreich. Günter Hiermaier wird alleiniger Geschäftsführer.

    • Markt, Schmierstoffe und Additive
Image
Clarios_AGM_Production.jpeg

Entwicklung im Batteriemarkt

Trotz Elektroautos – 12V-Batterien bleiben Stand der Technik

Die Elektromobilität verändert die gesamte Branche – Clarios gibt Einblick in die Marktentwicklung und erklärt, warum Niederspannungsbatterien auch künftig ihren festen Platz im Fahrzeug haben.

    • Batterie
Image
Hess Automotive_Neuer Standort Logistik.jpeg

Werkstatt-Service

Hess Automotive will mit Investor weiter wachsen

In der vergangenen Woche berichteten wir über den geplanten Umzug der Zentrale von Hess Automotive nach Köln Ossendorf. Wachstumsziele und Investitionsbereitschaft – die Unternehmensführung plant die Zukunft und führt aktuell Gespräche mit potenziellen Investoren.

    • Teilegroßhandel
Image

Motor und Antrieb

Elektromobilität: Vergangenes mit Zukunft

Elektromobilität gilt als die Zukunft unserer motorisierten Fortbewegung, als das Licht am Ende des dunklen Tunnels aus Fahrverboten, Dieselskandal und endlichen fossilen Ressourcen. Dabei ist die Geschichte der Elektromobilität schon so alt ist wie die des Autos selbst.

    • Motor und Antrieb