Image
Der Taycan muss in die Werkstatt – es droht Antriebsverlust
Foto: Porsche
Der Taycan muss in die Werkstatt – es droht Antriebsverlust

Rückruf oder nicht?

Wieder Warnung vor Antriebsverlust beim Porsche Taycan

Anders als vor einem Jahr, ist die Ankündigung eines Softwareupdates für den Elektro-Sportwagen bislang nicht in den offiziellen Behördendatenbanken aufgetaucht.

Zu einer "sporadischen Abschaltung des Antriebs" kann es weltweit bei über 75.000 Exemplaren des Porsche Taycan kommen. Der Stuttgarter Hersteller hat deshalb laut einer uns vorliegenden Behördeninfo eine technische Aktion mit dem internen Code "WNA5" gestartet. Da dieser Code bislang weder in der deutschen Datenbank des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA), noch in jener der US-Verkehrssicherheitsbehörde (NHTSA) zu finden ist, scheint es sich nicht um eine offizielle Rückrufaktion zu handeln.

Eine ähnliche Fehlermeldung führte vor einem Jahr zum behördlich überwachten Rückruf mit dem Herstellerkürzel "AMB5" (wir berichteten: https://www.amz.de/porsche-ruft-nahezu-alle-bisher-gebauten-elektroautos-zurueck). In der aktuellen Aktionsankündigung wird allerdings betont, dass nach einer Abschaltung des Antriebs "durch das Drücken der Ein/Aus-Taste" das Fahrzeug umgehend wieder gestartet und genutzt werden könne.

Dies könnte zu einer anderen Gefahreneinschätzung als im Sommer 2021 geführt haben. Porsche ließ eine Anfrage zur nun gestarteten Aktion bisher unbeantwortet. Klar ist, dass es diesmal hierzulande um 5.645 Einheiten geht. Das ist etwas mehr als die Hälfte der seit Marktstart neu in Deutschland zugelassenen Taycan und damit deutlich mehr als beim Rückruf vom vergangenen Jahr.

Die E-Boliden stammen offenbar aus den Modelljahren 2020 bis 2022 und erhalten (wieder) eine korrigierte Software der Hochvolt-Leistungselektronik. Als Voraussetzung hierfür müsse bei einem Teil der Autos auch die Software des DME-Steuergerätes (Motorelektronik) neu programmiert werden, hieß es.

TIPP: Sie interessieren sich für Neuigkeiten, Trends und Entwicklungen der der Kfz-Zuliefererindustrie? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image

Mercedes-Rückruf

Elektrotransportern droht Antriebsverlust

Für den eVito und eSprinter steht ein Softwareupdate für das Batteriemanagementsystem an. Rund 15.700 Exemplare müssen weltweit in die Vertragswerkstätten.

    • Fahrzeughersteller, Elektromobilität
Image

Evobus-Rückruf

Mercedes-Modellen droht Antriebsverlust

Das Kraftstoffabsperrventil muss hierzulande bei 100 Omnibussen überprüft werden, um eine Unterbrechung der Spritzufuhr auszuschließen.

    • Nutzfahrzeuge
Image
Der Mercedes-Benz EQE

Rückruf

Mercedes-Benz: Elektroautos droht Vortriebsverlust

Weltweit 24.900 Exemplare des EQE und EQS benötigen ein Update. Die Aktualisierung soll die Überwachungssoftware des Antriebsstrangs etwas toleranter gegenüber Fehlern machen.

    • Fahrzeuge, Fahrzeughersteller, Software
Image
MB_Sprinter-2013.jpeg

Rückruf

Mercedes Sprinter: KBA moniert unzulässige Abschalteinrichtung

Fast 100.000 Transporter in Deutschland benötigen ein Softwareupdate zur Verbesserung des Emissionsverhaltens. Daimler folgt der Behördenanweisung, hat aber Widerspruch eingelegt.

    • Abgasanlage, Abgasuntersuchung, Fahrzeughersteller