Image
Der radargestützte Ausstiegswarner soll Radfahrer vor so genannten „Dooring“-Unfällen schützen
Foto: Volkswagen AG
Der radargestützte Ausstiegswarner soll Radfahrer vor sogenannten „Dooring“-Unfällen schützen.

Verkehrsunfälle

VW will Radfahrer schützen

So genannte „Dooring“-Unfälle, also Kollisionen, bei denen Radfahrer von unachtsam geöffneten Fahrzeugtüren erfasst werden, will Volkswagen mit einer neuen Technik reduzieren.

Schnell ist es passiert: Das Auto geparkt, die Fahrertür mit der linken Hand bereits geöffnet – und schon kracht es. Dooring-Unfälle (door = engl. für Tür) nehmen bundesweit zu. Zum einen, weil der Parkdruck und die Anzahl an Fahrzeugen steigen, zum anderen, weil immer mehr Bürger mit dem E-Bike schnell unterwegs sind. VW bietet daher nun eine Ausstiegswarnung an, die sowohl die Fahrer- als auch Beifahrertür absichern soll und beim parkenden Fahrzeug aktiviert bleibt. Neben einer optischen und akustischen Warnung wird bei den neuesten ID.7-Fahrzeugen sogar das Öffnen der Tür verzögert, sobald sich ein Radler im Gefahrenbereich befindet.

Heckradar erkennt Gefahren

Prinzipiell funktioniert die Ausstiegswarnung wie der Totwinkelassistent während der Fahrt: Die beiden äußersten Heck-Radarsensoren scannen während des Parkvorgangs und bis zu drei Minuten nach Abstellen die Umgebung nach hinten. Dabei wird die Objekterkennung auf Personen und Radfahrer umgeschaltet, die andere Radarsignaturen besitzen als Karossen auf der Autobahn. Gleichzeitig erfordert die urbane Umgebung eine veränderte Objekterkennung, da sich viele Störobjekte wie andere parkende Autos, Bäume, Bänke, Litfaßsäulen und vieles mehr im Erkennungsbereich des Radars befinden.

Erkennt das Radar ein sich auf die Autotür zu bewegendes Objekt, ertönt ein akustisches und ein optisches Warnsignal bereits vor Betätigen des Türgriffs. Bei den neuesten Fahrzeugen der ID-Baureihe, die über ein rein elektronisches Türschloss verfügen, wird sogar die Öffnung der Tür verzögert, bis der Gefahrenbereich wieder frei ist. Bei Modellen mit mechanischem Türschloss (Passat, Tiguan, Golf) ist diese Verzögerung nicht möglich, da die Bordelektronik keinen direkten Zugriff auf das Schloss hat. Hier bleibt es bei den Warnsignalen für den Fahrer.

TIPP: Sie interessieren sich für Neuigkeiten, Trends und Entwicklungen der Kfz-Industrie? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image
Die neue „ADAS One Solution“-Software soll in der Werkstatt für erhebliche Zeiteinsparungen sorgen. 

Automechanka

Bosch halbiert die Rüstzeit für Kalibriervorrichtungen

Nach Reparaturarbeiten müssen Werkstätten immer häufiger Kamerasysteme und Sensoren für Fahrerassistenzsysteme justieren. Die Vorbereitung dafür kann allerdings recht lange dauern. Mit einer neuen Software will Bosch den Vorgang jetzt erheblich beschleunigen.

    • Assistenzsystem, Elektronik + Digitalisierung, Werkstatt-Ausrüstung
Image
Das in Essen ausgestellte Lizenzmodell Škoda Hispano-Suiza geht auf den H6B des 1902 gegründeten Autobauer Hispano-Suiza zurück.

Rückspiegel

Škoda: Vorkriegs-Luxusliner restauriert

Beim zur Techno Classica gezeigten Škoda Hispano-Suiza handelt es sich um ein Stück Wirtschaftsgeschichte. Die Lizenzfertigung finalisierte in den 1920ern den Zusammenschluss von Laurin & Klement und einem Pilsener Rüstungskonzern zu Škoda Auto.

    • Fahrzeughersteller
Image

LED-Scheinwerfer

Nur mit Tester

Während zum Einstellen klassischer H7-Scheinwerfer auch alte Einstellgeräte ausreichen, verlangt LED-Licht nach modernem Gerät und einem aktuellen Tester.

    • Reparatur und Verschleiß, Werkstatt-Ausrüstung
Image

Zeitwertgerechte Reparatur

Nur reparieren, was kaputt ist

Meyle stellt ein ABS-Sensor-Kit für Massenmodelle aus dem VW-Konzern vor. Es ermöglicht einen punktuellen Austausch des defekten ABS-Sensors und des Sensorrings.

    • Räder und Reifen, Reparatur und Verschleiß