Image
WeShare betreibt 2000 ID.3 und ID.4 – nun gibt der Volkswagenkonzern das Carsharinggeschäft auf
Foto: Volkswagen AG
WeShare betreibt 2000 ID.3 und ID.4 – nun gibt der Volkswagenkonzern das Carsharinggeschäft auf

Carsharing

VW gibt Carsharing auf – „WeShare“ wird an Konkurrenten verkauft

Nachdem DriveNow (BMW), Car2Go (Mercedes) einzeln gescheitert waren, und bis zur endgültigen Einstellung im Mai diesen Jahres unter ShareNow gemeinsam aufgetreten waren, zieht mit Volkswagen nun auch der dritte und letzte große Fahrzeugkonzern die Reißlinie im Carsharing-Geschäft.

Carsharing gilt als eine der Lösungen der so genannten Verkehrswende, die viele Städter fordern: weniger Auto auf den Straßen, mehr ÖPNV und geteilt genutzte Fahrzeuge. Aktuell betriebt die Tochtergesellschaft rund 2000 vollelektrische ID.3 und ID.4 von VW, die nun im Rahmen des Verkaufs an den Konkurrenten Miles übergehen. Zudem hat der Berliner Konkurrent angekündigt, ab 2034 insgesamt 10.000 weitere, elektrisch betriebene Fahrzeuge des VW-Konzerns zu kaufen. Aktuell besteht die Flotte zu 70 Prozent aus Fahrzeugen des VW-Konzerns, aber auch beliebte Modell von Tesla sind mietbar.

Von wegen „weg vom eigenen Auto“

Das Problem der Vermieter: Auch in Städten können die wenigsten Menschen gänzlich auf ein Auto verzichten. So kommen laut Zahlen des KBAs in den größten 25 deutschen Städten 451 Fahrzeuge auf 1000 Anwohner – Tendenz steigend, nicht fallend. Der Bundesdurchschnitt liegt mit 580 Wagen pro 1000 Einwohner kaum höher. Trotz steigender Kosten durch Anwohnerparken und teure Tiefgaragenplätze erfreut sich der eigene Pkw auch in der Stadt wachsender Beliebtheit – die Pandemie hat diesen Trend sogar eher noch befeuert.

Nur in Städten „profitabel“

Der Anbieter Miles ist aktuell in Berlin, Bonn, Düsseldorf, Duisburg, Hamburg, Köln, München und Potsdam aktiv. Im Herbst 2022 sind zwei Standorte in Brüssel und Gent hinzugekommen. Dabei ist der Betrieb der Flotten längst nicht immer profitabel: Branchenauswertungen geben an, dass sich mit den einzelnen Mietwagen kaum mehr als die Betriebskosten erwirtschaften lassen. So geben Studien an, dass sich der Betrieb von Carsharingflotten erst ab einer Bevölkerungsdichte von 3000 Einwohnern pro Quadratkilometer lohnt – neben Metropolen wie Berlin, Hamburg oder München lässt sich also kaum oder kein Geld mit den Mietwagen verdienen. Zu hoch ist der Aufwand die Fahrzeuge instand zu halten, nach zu tanken oder wieder ins Zentrum zurückzubringen. Im ländlichen Raum gilt das Konzept längst als gescheitert.

Der Volkswagen Konzern hat dies nunmehr auch erkannt und erst kürzlich mit seinen Partnern Attestor und Pon Holding den Autovermieter Europcar erworben(wir berichteten). Das konventionelle Mietwagenmodell scheint aus Sicht des Konzern passender und lukrativer so sein, als die minuten- und stundenweise Vermietung.

TIPP: Sie interessieren sich für Neuigkeiten, Trends und Entwicklungen der der Kfz-Zuliefererindustrie? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image

E-Transporter mit Boschantrieb

Bosch: Carsharing für E-Transporter

Mit dem Einstieg ins Carsharing-Geschäft will Bosch die eigenen Elektroantriebe näher an die breite Masse bringen. Dafür bietet Bosch an ausgewählten TOOM-Baumärkten Streetscooter zur Miete an, die beim Transport der sperrigen Einkäufe helfen sollen.

    • Fahrzeughersteller
Image

Shared-Mobility

BMW & Mercedes: gemeinsame Sache beim Carsharing

Car2Go und DriveNow heißen die beiden wohl bekanntesten Carsharing-Dienste in Deutschland. Künftig wollen die Eigner ihre Dienste bündeln und gemeinsam vermarkten.

    • Markt
Image
Markus Malinen, Vertriebsleiter beim Softwarehaus Synchron

Teilegroßhandel

„Der Kunde muss den Wert des Ersatzteils erkennen“

Die Corona-Pandemie sorgt für eine Materialknappheit und treibt die Preise nach oben. Aber auch E-Mobilität und Carsharing sorgen für grundlegende Veränderungen im IAM. Markus Malinen vom Aftersales-Softwareanbieter Syncron erklärt die Auswirkungen auf das Ersatzteilgeschäft.

    • Teilegroßhandel
Image

40 Jahre Audi 100 und 200 (Typ 43)

Vorsprung durch Fünfzylinder

Mit dem weltweit ersten in Großserie gebauten Fünfzylinder-Benziner mischte der zweite Audi 100 vor 40 Jahren das Sechszylinder-Establishment auf. Spätestens die Topversion des legendären Motors im Audi 200 mit Turboaufladung war der endgültige Angriff auf Mercedes und BMW in der Businessclass.

    • Fahrzeughersteller