Foto: Volkswagen AG

Ladeinfrastruktur

VW bringt eigene Wallbox auf den Markt

Volkswagen hat mit dem Verkauf des ID. Charger zum Laden von Elektrofahrzeugen zuhause begonnen.

Die Wallbox online oder beim Volkswagen Händler bestellt werden. Die ersten Boxen wurden in diesen Tagen bereits an Kunden ausgeliefert. Mit einem Einführungspreis ab 399 Euro bietet der „ID. Charger“ ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Er ist auf den ID.3 und die ID. Familie zugeschnitten, kann aber auch für alle anderen E-Autos mit Typ-2-Stecker verwendet werden.

Den ID. Charger wird es schrittweise in drei Versionen geben. Alle Versionen bieten bis zu 11 kW Ladeleistung, ein fest angebrachtes Typ-2-Ladekabel und einen integrierten DC-Fehlerstromschutz für hohe Sicherheit. Die beiden Top-Modelle ID. Charger Connect und ID. Charger Pro werden zudem vernetzt sein und lassen sich bequem per Smartphone steuern. Kunden können damit die Ladevorgänge im Blick behalten und Funktionen wie Fernwartung, Zugangskontrolle per Ladekarte und regelmäßigen Softwareaktualisierungen nutzen.Der ID. Charger Pro bietet zusätzlich einen integrierten Stromzähler und ermöglicht beispielweise eine Abrechnung der Stromkosten für Dienstwagenfahrer.

Installation der Basisversion startet

Die Basisversion ist bereits mit optionaler Installation im ID. Charger Webshop bestellbar, die Modelle ID. Charger Connect und ID. Charger Pro folgen demnächst. Volkswagen bietet gemeinsam mit zertifizierten Elektrotechnikbetrieben einen umfassenden Installationsservice an, der die fachgerechte Beratung, Installation und Inbetriebnahme der Wallbox umfasst. Zusätzlich können Interessierte einen kostenlosen Online Pre-Check durchführen.

Deutschland plant Recht auf Wallbox

Auch die Politik arbeitet daran, die Installation einer eigenen Wallbox deutlich zu vereinfachen. In Deutschland wurde vor kurzem ein entsprechendes Gesetz vom Bundeskabinett beschlossen. Damit hätten Wohnungseigentümer und Mieter künftig grundsätzlich einen Anspruch darauf, dass der Einbau einer Lademöglichkeit für E-Autos an ihrem Stellplatz gestattet wird. Das Gesetz muss vom Bundestag noch bestätigt werden.

Komplettes Ökosystem für E-Auto-Fahrer

Volkswagen will den Umstieg auf das Elektroauto so attraktiv wie möglich machen. In den nächsten zehn Jahren sollen konzernweit bis zu 75 neue E-Modelle auf den Markt. Den Anfang macht der ID.3, das erste Auto der neuen ID. Familie. In Deutschland gibt es neben den Wallboxen der ID. Charger-Reihe mit dem zertifizierten Volkswagen Naturstrom® ein eigenes Ökostrom-Angebot, mit dem das Elektroauto vollkommen emissionsfrei betrieben werden kann. Der Charging-Service „We Charge“ wird Zugang zu rund 150.000 öffentlichen Ladepunkten in ganz Europa ermöglichen. Über Ionity beteiligt sich Volkswagen am Aufbau eines europaweiten Schnellladenetzes.

Foto: Volkswagen AG

Fahrzeughersteller

Volks-Lader für Volks-Stromer

Volkswagen will die E-Mobilität im großen Stil ins Rollen bringen. Damit der Funke auch auf das Volk überspringt, bieten die Wolfsburger eine erfreulich günstige Wallbox an.

Foto: Aldi Sd

Markt

Ein Markt im Hochlauf

Überlastete Stromnetze, Stecker-Chaos und teurer Strom: Das Laden von batterieelektrischen Fahrzeugen ist komplizierter als der Tankvorgang beim Diesel. Ein aktueller Blick auf die Ladeinfrastruktur.

Foto: Peugeot

Laden in der Tiefgarage

Rechtsanspruch auf Wallbox geplant

Trotz Förderung und Werbung lag der Anteil an E-Autos im Dezember bei nur 1,8% aller Neuzulassungen. Ein Rechtsanspruch auf Wallboxen soll den Absatz stärken.

Foto: Nissan

Elektromobilität

Jetzt Wallbox-Förderung sichern!

Nicht nur der Kauf eines E-Autos wird aktuell gefördert. Auch für die Schaffung einer eigenen Lademöglichkeit gibt es Geld vom Staat. Vor dem Kauf der Wallbox sollten einige Fragen geklärt sein.