Image
Digitale Angebot via Daten-Wolke: Over-the-Air-Updates erweitern das Leistungsportfolio der Volvo-Flotte.
Foto: Volvo Cars
Digitale Angebot via Daten-Wolke: Over-the-Air-Updates erweitern das Leistungsportfolio der Volvo-Flotte.

Komfort per Datenpaket

Volvo verkündet eine Million OTA-Updates

Wie andere Autohersteller bieten auch die Schweden digitale Services nach der Auslieferung. Nach der neusten Over-the-Air-Aktualisierung gehorcht die Volvo-Flotte aufs Wort.

Volvo-Halter profitieren von kontinuierlichen Verbesserungen, wie der Hersteller verspricht. Volvo bezieht sich mit dieser Angabe auf über eine Million Over-the-Air-Updates (OTA), die bereits in Fahrzeugen der Marke durchgeführt wurden. Die drahtlosen Aktualisierungen aus der Ferne erweitern den Funktionsumfang, ohne dass ein zusätzlicher Werkstattbesuch erforderlich ist, wie die Schweden werben. „Dank der Over-the-Air-Updates und unserer schnell wachsenden internen Software-Entwicklung können wir neue Funktionen viel schneller als bisher entwickeln und bereitstellen. So generieren wir ein noch besseres Kundenerlebnis“, erläutert Alwin Bakkenes, Leiter der Software-Entwicklung bei Volvo Cars.

Die Angebotspalette wächst dabei beständig: Jüngst in den USA eingeführte Updates ermöglichen laut Volvo die Steuerung von Fahrzeugfunktionen per Sprachbefehl über Google Assistant-fähige Endgeräte. Per „Smart Speaker“ lässt sich so beispielsweise die Heizung des eigenen Fahrzeugs vom Frühstückstisch aus aktivieren. Dieser mittlerweile elfte OTA-Update soll den Angaben zufolge weltweit 350.000 Kundenfahrzeuge erreichen. Die Gesamtzahl der Aktualisierungen steigt nach der herstellereigenen Kalkulation damit auf über eine Million. Mit einem weiteren neuen Feature namens „Care Key“ lässt sich die Höchstgeschwindigkeit des eigenen Fahrzeugs begrenzen – den Angaben zufolge in erster Linie dann sinnvoll, wenn beispielsweise Fahranfänger am Steuer sitzen.

TIPP: Sie interessieren sich für Neuigkeiten, Trends und Entwicklungen der Fahrzeugindustrie? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image
vw-over-the-air-updates.jpeg

"Over-the-Air"-Datentransfer

Volkswagen setzt bei ID-Stromern auf OTA-Updates

Auch bei VW werden Software-Aktualisierungen über Funk das „neue Normal“. Der Hersteller testet die neue Elektronik-Features derzeit bei 3.000 Firmenwagen.

    • Elektronik + Digitalisierung, Fahrzeughersteller
Image

Reifendruckkontrolle

Räder Technik Service: Neuer Cub-Sensor

Die Auslieferung des kompakteren UniSensor2 startet zur zweiten Jahreshälfte. Hierzulande vermarktet die RTS Räder Technik Service GmbH die Luftdruckmesser.

    • RDKS, PKW - Räder/Reifen, Reifenservice
Image
Der Upgrade des automobilen Betriebssystems erfolgt im verkehrssicheren Zustand – die Abbuchung für sogenannte „Funktionen nach Bedarf“ erfolgt direkt nach Bestellung oder Abo-Verlängerung. Vor VW, BMW und Daimler kennt die Branche dieses digitale Aftersales-Geschäft von Tesla.  

amz-Serie: Over-the-Air-Updates, Teil 1

Fahrzeugvernetzung: Neuer Aftermarket voraus

Hersteller bringen Funktionen als buchbare Extras. Der IAM hat bei digitalen Umsätzen das Nachsehen. Werkstätten sollten Chancen und Risiken von Over-the-Air-Updates kennen. Wir widmen dem Trend-Thema eine Artikelserie.

    • Software, Ota, Hardware, Assistenzsystem, Fahrzeughersteller, Elektronik + Digitalisierung
Image

Diagnose

Hella Gutmann: DoIP ohne Zusatzkosten

Das DoIP, Diagnostics over Internet Protocol, sorgt für Verunsicherung. Mit dieser ethernetbasierten Diagnose-/Kommunikationsart wollen die Autohersteller das wachsende Datenaufkommen im Fahrzeug bewältigen. Doch was heißt das für freie Werkstätten? Nichts Schlimmes, verspricht Hella-Gutmann.

    • Diagnose