Foto: VW

Fahrzeughersteller

Volkswagen hat alle Freigaben zusammen

VW kann jetzt alle Diesel-Fahrzeuge mit dem Motortyp EA 189 umrüsten und will im Rahmen der Umrüstaktion alle betroffenen Kunden informieren.

Nach eigenen Angaben habe man jetzt vom Kraftfahrt-Bundesamt alle erforderlichen behördlichen Genehmigungen zur Umrüstung der Diesel-Fahrzeuge mit dem Motortyp EA 189 erhalten, so das Wolfsburger Unternehmen. Die Halter von Fahrzeugen der Konzernmarken Volkswagen mit der manipulierten Abgassoftware werden in den kommenden Wochen nach und nach europaweit benachrichtigt. Sie können dann kurzfristig Umrüsttermine in einer Vertragswerkstatt nach Wunsch vereinbaren.

In Deutschland erfolgt die Information der Kunden in einem zweistufigen Verfahren. Alle betroffenen Fahrzeugbesitzer wurden im ersten Schritt bereits im Frühjahr benachrichtigt, dass ihr Auto von der Umrüstaktion betroffen ist. Nachdem die technischen Lösungen für alle Modelle vom KBA freigegeben sind, werden die Kunden nun in einem zweiten Schreiben gebeten, einen Termin mit einem Partnerbetrieb ihrer Wahl zu vereinbaren. Im Rahmen der Umrüstaktion verspricht VW allen Kunden eine angemessene und kostenfreie Ersatzmobilität.

Die Freigaben des KBA gelten nicht für betroffene Fahrzeuge in den USA und Kanada. Außerdem haben der Rückruf und die Umrüstung von Fahrzeugen mit Motoren des Typs EA 189 in Südkorea bislang nicht begonnen. (ampnet/jr.)

Abgasskandal

Silvester-Bescherung für VW: 30 Milliarden!

Von gut 2,4 Millionen vom Dieselskandal betroffenen Fahrzeughaltern wollen nur rund 700.000 ihre Rechte gegenüber VW durchsetzen – der Konzern könnte bis zu 30 Milliarden Euro sparen.

EA 189 & 288

Baumot darf auch VW nachrüsten

Das KBA erteilt dem Abgasspezialisten die ABE zur Nachrüstung der 2-Liter-Motoren der EA 189 & 288 Motoren von VW. Über 100 Fahrzeuge von Audi, Seat, Skoda und Volkswagen können nachgerüstet werden.

Fahrzeughersteller

Schwere Vorwürfe gegen Bosch

Bosch ist nach Informationen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung stärker in die Abgas-Affäre von Volkswagen verwickelt als bislang bekannt. Der Autozulieferer hat demnach über Jahre die Software mitentwickelt, die die Manipulationen ermöglicht hat.

Fahrzeughersteller

Volkswagen will wieder durchstarten

Mit der Strategie „Transform 2025+“ gibt Volkswagen den Weg für die Zukunft vor. Die kommenden vier Jahre werden vor allem im Zeichen der Restrukturierung des Kerngeschäftes stehen. Anschließend wollen die Wolfsburger in Sachen Elektromobilität richtig Gas geben.