Image
Protection One_Pressebild_Virtual Guard_Leitstelle_16-9(ENT_ID=.jpeg
Foto: Protection One

Sicherheit

Virtueller Aufpasser für den Betrieb

Ein offenstehendes Fenster, der Zutritt einer unbefugten Person oder auch nur der nicht entsorgte Müll – immer den Überblick zu bewahren, ist bei Gewerbeobjekten schwierig. Helfen kann der digitale Wächterrundgang „Virtual Guard“.

So funktioniert der Virtual Guard: Nach Aufschaltung und Installation der Kamerasysteme überprüft die Notruf- und Serviceleitstelle (NSL) von Protection One diese regelmäßig zu festgelegten Zeiten. Nach Feierabend oder am Wochenende können so kritische Bereiche wie Türen, Tore und Fenster oder Serverräume überprüft werden. Sind alle Rollläden heruntergefahren? Halten sich unerlaubt Personen auf dem Gelände auf? Solche Standards werden vom Kunden individuell festgelegt. Gibt es Auffälligkeiten, reagieren die Wachhabenden der NSL umgehend gemäß einer individuell festgelegten Interventionskette, etwa mit der Benachrichtigung des Eigentümers oder der Alarmierung der Polizei in Gefahrensituationen.

Für Außenstehende ist dabei nicht sichtbar, wann und wie oft die virtuellen Wächterrundgänge durchgeführt werden. Einbrecher können also keine Zeitfenster ausspähen, wann sie am besten zuschlagen können. Mit Paketpreisen ab 75 Euro im Monat ist der Virtual Guard zudem wesentlich preisgünstiger als ein Wachdienst vor Ort. Die Überwachungstechnik und Verbindung zur NSL lässt sich auch für weitere Sicherheitslösungen nutzen.

Alle Leistungen aus einer Hand

„Mit dem Virtual Guard erweitern wir unser Sortiment an Sicherheitsdienstleistungen um einen weiteren wichtigen Baustein“, erklärt Angelika Riemann, Leiterin Kundenservice von Protection One mit Sitz in Meerbusch bei Düsseldorf. „Unser Anspruch ist es, unseren Kunden alle Leistungen aus einer Hand zu bieten und ihnen durch unseren Service das Leben so einfach wie möglich zu machen. Als zertifiziertes Mitglied des Bundesverbandes für Sicherheitstechnik (BHE), als bester Gebäudedienstleister beim Wettbewerb Top Service Deutschland 2020 sowie als Unternehmen, dessen komplettes Datenschutzmanagement nach VdS 10010 zertifiziert ist, stehen wir für eine hohe Kompetenz.“

Image
Protection One_Pressebild_Virtual Guard_Illustration(ENT_ID=881.jpeg
Foto: Protection One Mit dem Virtual Guard alles im Blick: Welche Bereiche der virtuelle Wächterrundgang umfasst, wird vom Kunden individuell vorgegeben.

 „Eingreifen, bevor der Schaden da ist – dafür entwickeln wir seit 24 Jahren innovative Lösungen“, unterstreicht auch Martin Fliegen, Supervisor Technik NSL bei Protection One. „Unsere Kompetenz in der Fernüberwachung, die wir bei der Echtzeit-Intervention unter Beweis stellen, erweitern wir jetzt auch auf die allgemeine Vorbeugung von Sicherheitslücken, die im Alltag immer wieder entstehen.“

 Als Anbieter ganzheitlicher Sicherheitslösungen entwickelt Protection One individuelle Konzepte für Gewerbeobjekte, installiert und betreibt die Sicherheitstechnik und überwacht Objekte rund um die Uhr mit der firmeneigenen Leitstelle, die nach VdS 3138 zertifiziert ist und bei Echteinbrüchen eine unabhängig auditierte Schadenverhinderungsquote von 97,3 % erzielt. Dabei betreibt Protection One über 3.000 Kameras in der Cloud und setzt auf modernste Überwachungstechnik.

Mehr Informationen unter https://www.protectionone.de/

Foto: Wintec

Recht und Finanzen

Scheibentausch: Haftet bald der Betrieb?

Mit neuen, automatisierten Fahrfunktionen bekommt der Scheibentausch auch eine haftungsrechtliche Komponente. Um Risiken zu vermeiden, müssen Betriebe nachweisen können, dass alle Systeme entsprechend den Herstellervorgaben instand gesetzt wurden.

Foto: Sonax

Autohandel

Ist Ihr Betrieb bereit für die Wiedereröffnung?

Autos verkaufen in Zeiten von Corona – der stationäre Handel darf vielerorts wieder loslegen. Der ZDK hilft mit einer Liste wichtiger Tipps, um die Auflagen einzuhalten.

Foto: ProMotor

Teilegroßhandel

Freie Betriebe bei Beratung vorn

Wenig Begeisterung für die Themen Autoservice, Ersatzteile und Zubehör zeigt der KÜS-Trend-Tacho bei den Kunden. Dafür orientieren sich die Verbraucher beim Thema Teile an der Werkstattempfehlung.

Foto: bluedesign - stock.adobe.com

Corona-Krise

So zahlt der Bund die Corona-Zuschüsse für Betriebe aus

Der Weg ist frei für die Corona-Soforthilfe des Bundes: Die Zuschüsse für Betriebe in Höhe von 9.000 und 15.000 Euro zahlen die Länder aus. Fest steht auch, wie die Zuschüsse versteuert werden.