Image
Foto: Airbiquity
Der OTA-Markt dürfte bis 2028 um bis zu 300 Prozent wachsen, prognostizieren die Spezialisten von Elektrobit und Airbiquity.

Over-the-Air-Updates

Vernetzte Fahrzeuge als lukratives Geschäftsfeld

Elektrobit und Airbiquity arbeiten an der Updatefähigkeit von Autos. Zur CES präsentierten die Software-Spezialisten neue Features. Interessant war auch eine Prognose zum OTA-Umsatzpotenzial.

Autos und Nutzfahrzeuge lernen beständig dazu: Durch die Möglichkeiten der fortschreitenden Fahrzeugvernetzung spielen Hersteller ständig neue und verbesserte Software über die Over-the-Air-Schnittstelle (OTA) auf. Elektrobit und Airbiquity stellten auf der Consumer Electronics Show (CES) eine laut Eigenaussage „neue Generation von OTA-Services“ vor. Die Lösung verbindet Elektrobits Softwareprodukte für OTA-Updates im Fahrzeug mit der Steuergeräte-übergreifenden OTA-Software-Management-Plattform von Airbiquity.

In diesem Zusammenhang verwiesen die Kooperationspartner auf das enorme, in der Technologie schlummernde Potenzial: Schließlich ermöglichen OTA-Software-Updates neue Geschäftsmodelle und Einnahmequellen für OEM: Der Sektor Automotive-OTA-Updates beispielsweise wächst laut Pressebericht von weltweit 5,4 Milliarden Euro 2022 auf 21,4 Milliarden Euro im Jahr 2028, heißt es.

Mit OTA-Lösungen wie Elektrobits „EB Cadian“ oder der „OTAmatic“-Plattform von Airbiquity können Automobilhersteller alles sicher verteilen: von Infotainment-Funktionen über Sicherheitspatches für das Betriebssystem und ECU-Updates bis hin zu neuen Fahrerassistenzsystemfunktionen wie cloudbasiertes Situationsbewusstsein. OTA soll dabei Kosten für OEM senken und gleichzeitig Fahrern Komfort bieten, da zur Installation kritischer Fahrzeug-Updates kein Händler mehr aufgesucht werden muss, heißt es in der Mitteilung.

Elektrobit ist eine Tochtergesellschaft von Continental. Das Unternehmen nimmt für seine Software in Anspruch, in mehr als fünf Milliarden Geräten in über 600 Millionen Fahrzeugen verbaut zu sein. „Unser Fokus bei Elektrobit liegt auf der Ermöglichung des Automotive-Betriebssystems und darauf, der Go-to-Market-Partner für Lösungen zu sein, die unsere Kunden beim Realisieren ihrer Betriebssystem-Vision unterstützen“, erläutert Michael Robertson, Vice President, Head of Products and Strategy bei Elektrobit.

TIPP: Sie interessieren sich für Neuigkeiten, Trends und Entwicklungen der Kfz-Zuliefererindustrie? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image
werbas-pfau-koblowsky.jpeg

Dennis Koblowsky übernimmt

Werbas: Nachfolger von Harald Pfau bestimmt

Nach 20 Jahren verlässt der Inhaber den Software-Spezialisten. Vor einem Jahr übereignete er das Unternehmen an die Leo-Holding. Jetzt übergab Harald Pfau an Dennis Koblowsky.

    • Software
Image

Werkstattplanung

Werbas.blue: Mobiles Arbeiten für alle

Der Software-Spezialist öffnet Werbas.blue für Nutzer weiterer Anwendungen. So sollen browserbasierte Module auf verschiedenen Endgeräten der Kunden laufen.

    • Software, Elektronik + Digitalisierung
Image
DB2021AL00768_large.jpeg

Fokus auf Software

ID.3 bekommt großes Softwareupdate

VW geht neue Wege – die ID-Familie erhält Software-Updates over-the-Air, den Anfang bilder der ID.3. Alle zwölf Wochen sollen künftig neue Features und Funktionen per Update drahtlos erhalten.

    • Software
Image
Karosserieschäden haben nicht selten eine direkte Geschäftsbeziehung zwischen freien Werkstätten und den Serviceorganisationen der Autobauer zur Folge. Lexcom und Werbas digitalisieren die Bestellprozesse weiter.

Ersatzteilhandel

Mit Werbas schneller zu OE-Teilen

Die passende Schnittstelle zum richtigen Ersatzteil – dafür kooperiert der Softwarespezialist unter anderem mit Lexcom: Über die Werbas-EDV erhalten freie Werkstätten direkten Zugang zu Partslink24.

    • Fahrzeughersteller, Teilegroßhandel, Software