Markt

Verkaufszahlen bei Elektro-Autos rückläufig

Trotz Prämie kommt das E-Auto nicht ins Rollen. Im November sanken die Neuzulassungszahlen das zweite Mal in Folge.

Der Ampera-E soll fr Opel im kommenden Jahr der Trumpf im Elektroauto-Geschft sein.Foto: Opel

Das Elektroauto kommt weiterhin nicht in Schwung. Im November 2016 registrierte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) rund zehn Prozent weniger Neuzulassungen als vor einem Jahr. Lediglich 1.231 Fahrzeuge fanden einen neuen Besitzer. Bereits im Oktober waren die Zahlen um 30 Prozent auf damals 1.167 Fahrzeuge eingebrochen.

Einer der Gründe für das deutliche Minus könnte die Einführung der Elektroautoprämie im Juni sein. In den darauffolgenden Wochen hatte die Nachfrage leicht angezogen und bei den Händlern den Bestand an neu zugelassenen Fahrzeugen reduziert. Bei einigen Marken gibt es E-Autos nun nur noch auf Bestellung und mit entsprechend langen Lieferzeiten von rund drei Monaten.

Allerdings geben die zwischenzeitlich gemeldeten Zahlen des für die Prämienzuteilung zuständigen Bundesamts Bafa wenig Grund, auf eine schnelle Erholung in der Statistik zu hoffen. Im Herbst waren erst rund 2.650 Anträge eingegangen. Theoretisch besteht allerdings die Möglichkeit, dass einige Käufer ihre Anträge noch zurückhalten und mit dem Einreichen bis kurz vor der Auslieferung warten.

Besser sehen die Neuzulassungszahlen bei den Plug-in-Hybridautos aus. Sie legten im November um 10 Prozent auf 1.418 Einheiten zu. Im Oktober lagen die Werte bei 40,5 Prozent und 1.449 Einheiten. (SP-X)

Image

Laden in der Tiefgarage

Rechtsanspruch auf Wallbox geplant

Trotz Förderung und Werbung lag der Anteil an E-Autos im Dezember bei nur 1,8% aller Neuzulassungen. Ein Rechtsanspruch auf Wallboxen soll den Absatz stärken.

    • Elektromobilität
Image

Pkw-Markt

Gut ein Drittel weniger Neuwagen

Die Produktionsstopps in den Autowerken fließen noch kaum in die Statistik ein, trotzdem gab es im März bereits ein heftiges Neuzulassungs-Minus.

    • Fahrzeughersteller, Markt
Image

Flaute am Gebrauchtwagenmarkt

Diesel-Krise als Ertragsbremse

Trotz gestiegener Neuzulassungen verbuchte das Kfz-Gewerbe 2017 nur ein kleines Umsatzplus. Schuld daran war das schwierige Gebrauchtwagengeschäft mit Dieselfahrzeugen. Von der Politik fordert der ZDK daher klare Signale in Sachen Hardware-Nachrüstung.

    • Markt
Image

Fahrzeughandel

Vorsichtig optimistisch

Obwohl die Zahl der Neuzulassungen und Besitzumschreibungen deutlich unter Vorjahresniveau liegt, erwarten 40 Prozent der Händler im zweiten Halbjahr bessere Geschäfte. Diese und viele weitere Zahlen zum Fahrzeughandel zeigt das aktuelle DAT-Barometer.

    • Markt, Organisationen und Verbände