Image
Wem gehören die Daten aus dem Auto?
Foto: Volvo
Wem gehören die Daten aus dem Auto?

Kampf um Datenhoheit im Auto

Verbraucherzentrale schlägt Wächterstelle vor

Wer fährt wie und wann wohin? Autos sammeln immer mehr Daten, auf die der Zugriff bislang kaum geregelt ist.

In modernen vernetzten Autos fallen immer mehr Daten an. Der Zugriff auf diese digitalen Informationen ist heiß umkämpft. Nun spricht sich der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) sich für einen „Mobilitätsdatenwächter“ aus. Die zu gründende Organisation ist als Mischung aus Datentreuhänder und Autorisierungsstelle angelegt und soll sicherstellen, dass Verbraucher selbst über die Nutzung ihrer Daten entscheiden können. Unter anderem soll transparent ersichtlich werden, warum Unternehmen bestimmte Informationen benötigen, wie lange sie gespeichert werden und welche Dritte auf sie zugreifen dürfen. Eine Zustimmung zur Verarbeitung von Daten durch den Hersteller oder die Weitergabe an Dritte soll beliebig oft erteilt und auch widerrufen werden können.

Aktuell fehlen noch klare Regelungen zum Umgang mit Mobilitätsdaten, in der Praxis haben die Fahrzeughersteller nahezu den kompletten Zugang. Die Verbraucherzentrale setzt sich gemeinsam mit dem ADAC für eine verbraucherfreundliche Fassung ein. Dargelegt wird der Vorschlag nun in Form eines 56-seitigen Gutachtens. (Holger Holzer/SP-X)

Image
vda-grafik-stat-4-verbrauch-web.jpeg

Normverbrauch

Wie kommen die niedrigen Verbräuche von Hybridfahrzeugen zustande?

Hybride weisen im Vergleich zu konventionellen Fahrzeugen extrem geringe Verbräuche auf – Verbräuche von zwei bis drei Litern sind eher die Regel als die Ausnahme – doch wie errechnen sich diese?

    • Motor und Antrieb
Image

Organisationen und Verbände

KÜS: Eines der letzten Monopole wird fallen!

Im § 21 der StVZO ist die Betriebserlaubnis für Einzelfahrzeuge geregelt. Das dazu nötige Gutachten ist bislang einzig den amtlich anerkannten Sachverständigen der „Technischen Prüfstellen“ vorbehalten. Das könnte sich aber bald ändern.

    • Organisationen und Verbände

Teilegroßhandel

Reparaturklausel: „Gewinner wären die Verbraucher“

Die deutsche Bundesregierung hat einen Vorstoß zur Liberalisierung des Marktes für sichtbare Kfz-Ersatzteile unternommen – endlich. Der Gesamtverband Autoteilehandel e.V (GVA) sieht die Politik damit zumindest auf dem richtigen Weg.

    • Teilegroßhandel, Fahrzeughersteller, GVA, Markt
Image

Recht und Finanzen

Verbraucherschlichtungsstelle? Es geht auch anders!

Kfz-Innungsbetriebe müssen an den Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle nicht teilnehmen. Darauf weist ZDK-Rechtsexperte Patrick Kaiser hin. Mit den Kfz-Schiedsstellen gebe es eine gute Alternative.

    • Recht und Finanzen